ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

[9F11] Selma Will Ein Baby

Originaltitel: [Selma's Choice]
Erstausstrahlung in N.A.: 01.21.93
Erstausstrahlung in Deutschland: 21.08.94
Erstellt von: Matthias Schmolke <Matthias.Schmolke@T-Online.de>
Letztes Update: 03.01.00

 Tafel: Ich darf beim Namensaufruf nicht dazwischen schreien: Sie ist tot!
Sax:
Couch: UBF rennt in ein Fangnetz.

Homer, Bart und Lisa sitzen vor dem Fernseher, wo gerade Teufelsspringer Lance Murlock über ein großes Feuer springt. Als er es geschafft hat, fährt er mit seinen Motorrad gegen eine Wand.

 Reporter:           Hallo, Lance Murlock, sie sind gerade über 16 lodernde 
                     Schulbusse gesprungen. Was haben sie jetzt vor?
 Murlock:        <stammelt> Ich gehe zu Duff Gardens.

Film über Duff Gardens wird eingespielt.

 Reporter:           Duff Gardens. Mit seiner Geburtsstätte des Schleudersyndroms.
                     [Murlock fährt auf einer noch nicht fertiggestellten Achter-
                     bahn] - Fertigstellung Ende 1996- [Mulock fällt von der
                     Achterbahn] Und der Waschmaschine. [Murlock und andere Leute 
                     fahren in einem rotierenden Gerät, in welchem sie mit Wasser
                     naßgespritzt werden]

 UBF:                Wow!

 Reporter:       Sehen sie die glücklichsten Fische der Welt in unserem 
                     berühmten Bierquarium. [Betrunkene, rülpsende Fische 
                     schwimmen in einem riesigen Bierglas]
 Homer:          Bart, wirf schon mal den Wagen an, wir fahren zu Duff 
                     Gardens!
 Bart/Lisa?:      Yeah!		

Homer Bart und Lisa ziehen sich um.

 Homer:          Na, und was sagen wir wenn wir an der Kasse stehn?
 Bart/Lisa?:      Wir sind unter 6.
 Homer:          Sehr gut. Und ich geh' noch auf's College. He He.
 Marge:          <kommt rein> Kinder, ich habe eine traurige Nachricht für 
                euch. Eure Großtante Gladdis ist - verstorben.
 Bart:           Gladdis, Gladdis, etwa so groß mit blauen Haaren und 'ner 
                     riesigen Beule?
 Marge:          Nein Schatz, Gladdis sah aus wie deine Tante Patty.
 Bart:           - <schüttelt sich vor Ekel> Ah ja, jetzt erinner' ich mich.
 Marge:          Die Beerdigung ist in Littleneck Falls. Dann fahren wir eben 
                     ein anderes mal zu Duff Gardens.
 Lisa:           Das verstehen wir.
 Bart:              	Was nützt es zu meckern, wenn sich eh nichts ändert.
 Homer:          <beleidigt> Ich will aber zu Duff Gardens! Und zwar sofort!
 Marge:          Homer, hör auf zu schmollen!
 Homer:          Ich schmolle ja überhaupt nicht! <wütend> Ich trauere. Diese 
                     dämliche tote Schachtel!

UBF sitzt im Auto

 Homer/Bart?:     <singen> Und auf den Spaghetti mit Käse bedeckt, fehlt nur 
                     noch der Fleischklops...
 Marge:          Darf ich bitten, wir sind auf dem Weg zu einer Beerdigung!
 Homer:          <singt> Ding Dong, die Hexe ist tot.
 Bart:           Welche Hexe?
 Homer:          Die boshafte Hexe.
 Marge:          Homer!

UBF holt Patty und Selma vom Hotel ab.

 Homer:          <umarmt Patty und Selma> Patty, Selma, mein Beileid.
 Selma:          <stöhnt> Er drückt uns. Was soll'n wir tun?
 Patty:          Mach einfach die Augen zu und denk' an McGyver?!

 Homer:          <presst einen Haufen Koffer ins Auto>
 Bart:           Hey Homer, das viele Gepäck erdrückt mich!
 Homer:          Ich höre nicht, dass Lisa sich beschwert.
 Lisa:               <ist so eingeengt und an die Scheibe gedrängt, dass sie 
                     nichts mehr sagen kann>

Auf der Autofahrt. Patty und Selma qualmen das ganze Auto voll.

 Selma:              Ich kann immer noch nicht glauben, dass Tante Gladdis 
                     nicht mehr da ist.
 Patty:          Ihre Legende wird ewig weiterleben.
 Homer:          <denkt> Ja, die Legende einer Frau mit 'ner Bulldoggen-
                     Visage. <lacht, laut> Die Legende einer Frau mit 'ner 
                     Buldoggen-Visage, das ist fabelhaft.
 Marge:          Das ist sehr unhöflich von dir, Homer.
 Homer:          Was? Nein!
 Patty:          Könnten wir irgendwo anhalten. Mir ist der Hintern einge-
                     schlafen.

Die Familie geht im Restaurant 'Zum Summenden Schild' essen. Homer macht ein Spiel für kleine Kinder, bei dem man mit einen Bleistift einen Weg durch ein Labyrinth führen muss, um an einen Schatz zu kommen.

 Homer:          O.K., gleich hab' ich's geschafft. Oh, Nein! <wirft das 
                     Blatt Papier auf den von Blättern übersähten Boden>
 Bedienung:      Möchten sie noch ein Papier-Set, Sir?
 Homer:          Natürlich.
 Marge:          Ich finde, während wir auf den Nachtisch warten, sollten 
                     wir eine Gedenkminute für Tante Gladdis einlegen.

Marge stellt sich eine Szene vor, die aus 'Herr der Gezeiten' kopiert ist. Die junge Tante Gladdis steht auf einem Steg. Die junge Marge und ihre beiden Schwestern laufen den Steg entlang und springen dann in den See. Im Wasser halten sie sich an den Händen.

 Marge:              Mmm, Augenblick 'mal, das war aus "Herr der Gezeiten".

Wieder im Wagen:

 Bart und Lisa:  5, 6, 7, 8...
 Marge:          Was spielt ihr denn da?
 Bart:           Ein Zählspiel.
 Marge:          Wie niedlich.

Jetzt sieht man, _was Bart und Lisa zählen: Die Koffer fallen aus dem Wagen.

 Bart und Lisa:  9, 10!

Auf der Beerdigung. UBF und Marges Schwestern befinden sich, mit anderen Personen, in 'The Lucky Stiff Funeral Home - We Put The Fun In Funeral'.

 Redner:         Er war ein guter Mann, und ein echter Samariter, und er war 
                     immer für die Gemeinschaft da, ohne eine Gegenleistung zu 
                     verlangen. Er war lieb...
 Mann:           <flüstert ihm zu> Die Verblichene ist eine Frau.
 Redner:         Er war eine Frau? Ach du guter Gott! Aho, doch ich glaube, 
                     das meiste von dem, was ich gesagt habe, kann ich nochmal 
                     verwenden.
 Patty:              <schubst den Redner weg> Mach Platz, du Himmelskomiker und 
                     wage es nicht, deine Lobrede auf die Rechnung zu setzen.
                     Also, ich werde mich kurz fassen. Gladdis lebte allein 
                     und starb allein, man kann sagen, sie war so eine Art 
                     Vorbild für Selma und mich. Sie war zwar keine reiche Frau...
 Gäste:         <enttäuscht> Oh! <verlassen die Kirche>
 Patty:              ...aber dafür war sie reich an Verstand.
 Mann:           <kommt nocheinmal rein> Ich hab' meinen Hut vergessen.

Auf der Beerdigungsfeier geht Bart zu dem aufgebahrten Sarg von Tante Gladdis. Er nimmt den Arm der Leiche mehrmals hoch und läßt ihn wieder runter fallen.

 Homer:          Man spielt nicht mit Leichen, mein Junge. Die haben nämlich
                     unheimliche Kräfte.
 Bart:           <ignorierend> Mmh.
 Homer:              <denkt> Ich dachte bei 'ner Beerdigung gibts immer 
                     'nen Leichenschmauß. Oh Gott, hab' ich einen Hunger. 
                     Im Ernst, ich fall fast in Ohnmacht vor Hunger. Ich finde das
                     unmöglich, verdammt! <haut auf den Sarg und weint>
 Marge:          <nimmt ihn in den Arm>
 Lisa:           Leb wohl, Großtante Gladdis. Ich wünschte, ich hätte 
                     mich mehr bemüht, dich in den letzten Jahren besser 
                     kennenzulernen.
 Bart:           <hinter dem Sarg versteckt> Mach dir dewegen keine Gedanken. 
 Lisa:           <läuft schreiend weg>
 Bart:               <lacht>

UBF, Patty, Selma und deren Mutter sitzen in einem Raum, in dem Erbschaft bekanntgegeben wird.

 Lionel Hutz:    Ich bin Lionel Hutz, der Nachlassverwalter von Miss 
                     Bouviers Vermögen. Sie hat ein Video-Testament hinter-
                     lassen, so dass ich mein Honorar verdiene, indem ich 
                     nur hier auf Play drücke. Ein feiner Zug, he?

Das Video wird abgespielt. Tante Gladdie sitzt in einem alten Sessel in einem altmodisch eingerichteten Raum.

 Gladdis:        Ich möchte beginnen mit dem Vorlesen einer Stelle aus
                     Robert Frosts Werken: Zwei Strassen laufen in einem 
                     gelben Wald auseinander und als sie...
 Homer:              <spult mit der Fernbedienung das Band vor>
 Marge:          Homer!
 Homer:          Wer ist dafür, dass wir das Gedicht überfahren?

Alle bis auf Marge melden sich.

 Homer:          Danke!

Homer spult noch ein bißchen vor, dann läuft das Videoband weiter.

 Gladdis:        Und das hat mein Leben total verändert. Aufgepasst. Und 
                     jetzt geht's um die Wurst.

Schlecht synchronisiert spricht Gladdis mit Lionel Hutz' Stimme:

 Gladdis:            <mit Hutz' Stimme> Meinem Testamentsvollstrecker Linoel Hutz
                     vererbe ich 50 000 Dollar.
 Marge:          Mr. Hutz!
 Lionel Hutz:    Sie wären überrascht, wie oft das funktioniert, ganz ehrlich.

Nun läuft das Video normal weiter.

 Gladdis:        <mit normaler Stimme> Marge hinterlasse ich meine Sammlung 
                     Potatoe Chips, die Berühmtheiten ähnlich sehen. Alle sind 
                     dabei: <zeigt Chips> Otto von Bismarck, Maurice Chevaliere 
                     bis hin zu Rod Stewart. Diese Chips waren meine Kinder, 
                     Margery! Hüte und achte sie!
 Homer:              <ißt die Chips auf>
 Gladdis:        Meiner Schwester Jackie vermache ich meinen Lieblingsleguan 
                     Jub-Jub.
 Jackie:         Warum hinterlässt sie mir nicht gleich die Darmverstopfung,
                     an der sie gestorben ist?
 Gladdis:        Meinen lieben kinderlosen Nichten Patty und Selma vermache
                     ich meine Standuhr und folgende Worte: Sterbt um 
                     Himmelswillen nicht einsam wie ich. Gründet eine Familie, 
                     und zwar so schnell wie möglich. Sofort! Sofort! Sofort!
 Patty:          Hey Selma, die Standuhr ist nicht übel.

UBF, Patty und Selma sind auf dem Nachhauseweg.

 Selma:          Tante Gladdis hatte recht. Irgendwas fehlt in unserem Leben.
 Patty:                      Morgen kaufen wir die Platte mit den kläffenden Kötern.
 Selma:          Patty, ich möchte ein Baby.
 Maggie:             <hört dies und versucht verzweifelt, aus dem Auto zu kommen>

Bei der 'Bekanntschaftsvermittlung Niedrige Erwartungen' dreht Selma ein Video:

 Selma:          Was soll ich hier überhaupt?
 Angestellter:   Erzählen sie uns von sich.
 Selma:              <Zigarette rauchend> Na ja, ich möchte ein Baby haben, 
                     bevor es zu spät ist. Ich biete jedem ein Gratismittagessen
                     und dann ran an den Speck. Ha, ha! <ißt die Zigarette und 
                     macht im Mund einen Knoten in die Zigarette>

 Willy:              <sieht das Video und wirft es in den Müll> Ah, zurück ins
                     Loch mit dir, Nessie!

Selma geht zu Princess Opal, einer Wahrsagerin. Diese versucht, ihr ein Wundermittel anzudrehen.

 Wahrsagerin:    Ein Tropfen von dieser Liebestinktur und jeder Mann, den sie
                     begehren, liegt ihnen zu Füßen. <nimmt einen Tropfen>
 Selma:          Tatsächlich, was sind denn da für Zaubermittel drin?
 Wahrsagerin:    Hauptsächlich Zucker, Mehl und Waschalkohol. Sie können von 
                     Glück reden, wenn ihnen die Haare nicht ausfallen. <sieht das
                     Etikett> Wahrheitsserum! <ohrfeigt sich>

Im Supermarkt steht Selma an der Kasse.

 Verkäufer: Papier oder Plastik?
 Selma:          Das überlass ich ihnen. Aha, wir tragen einen Gürtel,
                     nicht wahr? 
 Verkäufer:     Ja.
 Selma:              Hosenträger sind wohl nicht mehr?
 Verkäufer: Eigentlich nicht.
 Selma:          Orange ist genau ihre Farbe.
 Verkäufer: Diese Weste müssen wir tragen.
 Selma:              Können wir unsere Unterhaltung beim Abendessen fortsetzen?
 Verkäufer: Äh, ich darf mich nicht mit Kunden verabreden. Das verstößt 
                     - gegen die Ladenordnung.
 Arnold:         Stimmt doch gar nicht.
 Verkäufer:      <gibt Arnold einen Tritt> Halt die Klappe, Arnold!
 Arnold:             Schmeiß dich an die Alte 'ran.

Hans Maulwurf ist beim Augentest. Er liest alle Buchstaben falsch.

 Hans:                	R, Q, J, Fragezeichen, Loch im Papier.
 Selma:          Ungültig! Der Nächste!
                     Halt, Augenblick mal. Hier steht, sie sind Junggeselle?
 Hans:               Hab' ich was falsch gemacht?

Hans Maulwurf und Selma sitzen im Lokal. Hans liest die Karte vor.

 Hans:           Gekämmte Biscuits, Hühnchen, Gellep, Postbote.
 Kellnerin:      Das da ist die Weinkarte, Sir.
 Hans:           Na und, das macht nichts.

Selma fährt Hans Maulwurf nach Hause

 Hans:           Ich weiß nicht, wie ich ihnen für die Einladung danken soll.
 Selma:          Lassen sie einfach mal ihre Phantasie spielen.
 Hans:           <lacht, macht einen Kussmund>

Selma stellt sich vor, wie sie und Hans Kinder haben, die alle kaum sehen und gegeneinander rennen.

 Selma:          Bähh, raus aus meinen Wagen! <schubst Hans Maulwurf aus dem 
                     Auto)
 Hans:           Hier wohne ich doch gar nicht.

UBF und Patty sitzen vor dem Fernseher und sehen einen weiteren Spot über Duff Gardens.

 Spot:               Kommen sie zu Duff Gardens, wo dass Bandenunwesen so
                     gut wie ausgerottet ist. [Polizei wird gezeigt, die 
                     Dolph, Kearney und Jimbo festgenommen hat] Wir präsentieren 
                     ihnen die heile Welt von 'Hurra Auf Alles'. [auf einer Bühne,
                     die wie ein Bierkrug aussieht, stehen Sänger]
 Sänger:    Hallo Kinder, nichts wie rein ins wilde Vergnügen.
 Sänger:        Und alle Rassen singen:
 Sänger:        Doop-de-doop, Shoo-be-doo-be-doo, doop-de-doop, shoo-be-doo-
                     be-doo, yeah!

 Bart:           Geh'n wir am Wochenende zu Duff Gardens?
 Homer:          Natürlich, es sei denn, es stirbt wieder ne Tante.
 Selma:              <kommt herein>
 Marge:              Selma, dein Rendevouz ist schon vorbei?
 Selma:          Ja, ich war so depremiert, daß ich ein Glas verfallsdatierter
                     Oliven verputzt hab'. <stöhnt> Ich werde wohl nie ein Baby
                     bekommen.
 Lisa:               Tante Selma, es mag vielleicht vorlaut sein, aber hast du 
                     mal an eine künstliche Befruchtung gedacht?
 Homer:              <kichert> Man muss schon sehr verzweifelt sein, um es mit 
                     einem Roboter zu treiben.
 Marge:          <flüstert> Homer, das geht anders als du denkst.
 Homer:              Das weiß ich.

Selma geht zur 'Springfield Samenbank - Geben Sie Ihren Samen In Unsere Hand'.

 Selma:          Wer sagt mir, dass ich Qualität bekomme?
 Arzt:               Keine Sorge. Unsere Spender werden genaustens auf ihre Erb-
                     anlagen geprüft.
 Barney Gumble:      <kommt aus einer Kabine, gibt sein Glas Sperma ab und bekommt
                     Geld von einer Dame> Fertig!
 Dame:               Danke.
 Barney:             War mir wieder ein Vergnügen. <sieht ein Baby, das aus seinen
                     Sperma erzeugt wurde> Was für ein hübsches, kleines Mädchen!
 Baby:               <rülpst>

Aus der Springfielder Samenbank kommen lauter Kinder, die aussehen wie kleine Barneys. Diese verteilen sich auf ganz Springfield.

Marge sitzt mit ihren Schwestern zusammen.

 Marge:              <liest aus einem Heft> 101 tiefgefrorene Berümtheiten. Ein
                     Nobelpreisträger, ein großer Basketballstar. <entzückt>
                     Oh, eins von den drei kleinen Schweinchen!
 Selma:              Ich hab schon nachgesehen, Dick ist es nicht.
 Marge:              Willst du denn wirklich auf _die Art ein Baby bekommen?
 Patty:              Ich versteh' das nicht. Mit Katalogbestellungen hast du 
                     doch bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht. Denk nur an 
                     den Ehemann, den du bestellt hast.

In einer Rückblende: An Selmas Wohnungstür klopft es.

 Selma:              <öffnet die Tür> Ah, sie sehen genauso aus wie auf dem Foto.
                     <der Mann ist nur aus Pappe und fliegt um>

Wieder in der Gegenwart:

 Selma:          Es fällt mir einfach nichts anderes mehr ein. Ich möchte 
                     ein Kind haben, und das bleibt die einzige Möglichkeit.
 Marge:              Warum willst du denn unbedingt ein Kind haben?
 Selma:          Ich habe sehr viel Liebe zu vergeben, und mein einziger
                     Dampfablass ist im Moment mein Amateurfunker.
 Funkgerät:     <sehr schlechte Qualität> Ich bin ein Amateurfunker.
 Marge:              Hast du dir das auch gut überlegt, ein Kind verändert das 
                     Leben gewaltig.
 Patty:              Dann musst du das Rauchen aufgeben.
 Selma:              Dann schnupf ich.
 Patty:              Kein Mann wird dich mögen.
 Selma:              Na und, jetzt hab ich auch nur ein Tässchen voll Sperma.
 Patty/Marge?:        <grummeln abwechselnd>

Am nächsten Morgen rennen Bart und Lisa zu Marge und Homer ins Schlafzimmer.

 Bart/Lisa?:          Aufstehen, Mum, Dad, ihr habt doch versprochen, dass wir zu
                     Duff Gardens fahren, was ist denn los, ihr Schlapp...
 Homer:              <liegt wie tot im Bett>
 Bart:               Na toll, Dad ist tot.
 Homer:              <jammert>
 Marge:              <erschrickt> Hast du etwa schon wieder dieses Sandwich 
                     gegessen?
 Homer:              <monoton> Sand Wich.

In einer Rückblende ist Homer auf einem 'Company Picnic'. Homer und Carl stehen vor einem riesigen Sandwich.

 Carl:                	Das Dreimeter-Sandwich hat sich kaum verkürzt.
 Homer:               	Ich werde es bei mir aufnehmen.

Homer sitzt zu Hause auf der Couch und ißt an dem Sandwich.

 Marge:              Jetzt ißt du schon seit über einer Woche an diesem komischen
                     Ding. Die Mayonaise hat schon 'ne ganz andere Farbe.
 Homer:              Noch 60 cm und es passt in den Kühlschrank.

Wieder einige Tage später:

 Marge:              <hält das schon vergammelte Sandwich in den Händen>
                     Homer, das hab ich hinter den Heizkörper gefunden. Das 
                     solltest du nun aber wirklich wegwerfen.
 Homer:              Vorschlag zur Kenntniss genommen. <ißt einfach weiter>

Homer und Marge liegen im Bett.

 Homer:              <hält das vergammelte Sandwich in der Hand> Marge, ich möchte
                     mit dem Sandwich bitte einen Moment allein sein.
 Marge:              Sag mal, willst du das etwa essen?
 Homer:              - Ja.
 Marge:              <nimmt Homer das Sandwich aus der Hand>

Wieder in der Gegenwart

 Marge:              Du siehst ja furchtbar aus.
 Homer:              Das ist mir egal. Ich will jetzt endlich zu Duff Gardens.
                     <fällt um, krabbelt auf dem Boden>

Homer sitzt unterkühlt im Auto.

 Homer:              Es ist so kalt.
 Marge:              Deine Lippen sind total blau. Du solltest zu Hause bleiben.
 Homer:          Nein! Duff Gardens, Hurra! <fällt auf die Hupe>

Daraufhin bleibt Homer daheim und Bart und Lisa fahren mit Tante Selma zu Duff Gardens.

 Marge:              Ich finde es wirklich sehr nett von euch, dass ihr die Kinder
                     so kurzfristig zu euch nehmt.
 Selma:              Wir amüsieren uns schon, stimmt's, Kinder?
 Bart:               Um zu Duff Gardens zu kommen, würde ich sogar mit dem Teufel 
                     paktieren.
 Selma:              Das nenn ich Kampfgeist, bis heute abend.
 Lisa:               Mach's gut, Dad, und iss nichts Festes.
 Homer:              Ich möchte endlich mal was Festes essen.
 Bart:               <lügt> Ohne dich macht's keinen Spass, Dad.
 Lisa/Bart?:      <als sie ein paar Meter weg sind> Yeah!
 Homer:              <sieht das total vergammelte Sandwich in der Mülltonne liegen
                     und nimmt es in die Hand> Es ist alles nur deine Schuld. 
                     Jetzt... - <nimmt es in den Arm> Wie kann ich mir nur 
                     erlauben, wütend auf dich zu sein.
 Marge:              <schlägt das Sandwich wieder in die Mülltonne, grummelt>

Selma, Bart und Lisa sind bei Duff Gardens angekommen.

 Lisa:               Da sind wir schon!
 Bart:               Die Duff Pyramide!
 Lisa:               <liest aus einem Werbeprospekt vor> Die Pyramide besteht aus 
                     soviel Aluminium, dass nur 5 Männer sie hochheben können. 
                     22 Gastarbeiter sind bei der Errichtung ums Leben gekommen.
 Selma:              Bei den echten Pyramiden weit mehr.

Die drei haben eben Duff Gardens betreten.

 Lisa:           Ah, sieh mal, die 7 Bierdosen!
 Bart:               Da ist Lalle, da hinten Kotze!
 Lisa:               Ja, Grobian und Reumütig sind auch da!
 Grobian:            <zu kleinem Kind gewendet> Hey, glotz mich gefälligst nicht
                     so blöde an, verschwinde!
 Kind:               <läuft schreiend weg>

In der Halle der Präsidenten sprechen Roboter, die aussehen wie amerikanische Präsidenten, über Duff Bier.

 Abr. Lincoln:       Vor [?] von Jahren haben wir mit dem feinsten Hopfen und 
                     den besten Malz ein erfrischendes, vollmundiges 
                     Lagerbier gebraut. <trinkt ein Duff, rapt> Hey, ich bin der 
                     rappende A.B. und möchte euch nur sagen, trinkt nur Duff 
                     Bier, ohne zu verzagen, es ist wohlbekömmlich, immerzu, und...
                     <zerdrückt eine Bierdose am Kopf>
 Lisa:               Es ist wirklich eine Schande.
 Selma:              Beruhige dich, alles, was furchtbar ist, gehört heutzutage
                     zur Erziehung. Bart!
 Bart:               <zieht Washington die Hose 'runter> Ob die früher schon
                     Unterwäsche getragen haben? <sieht nur unzählige Kabel>

Homer liegt zu Hause im Bett.

 Marge:          Geht's dir schon besser?
 Homer:              Nein. Wie hoch stehen wohl die Chancen, dass man am 
                     Wochenende krank wird, 1000:1.
 Marge:              Um dich etwas aufzumuntern, habe ich für dich ein paar Videos 
                     ausgeliehen. Die größten Boxbetrügereien und "Yentl".
 Homer:              "Yentl", was ist das?
 Marge:              Da will so ein pedantisches junges Mädchen unbedingt die 
                     Rabbinerschule besuchen.
 Homer:          Das klingt ja toll!
 Marge:              Du meine Güte, du redest schon im Dilirium.

Bart, Lisa und Selma stehen an einem Souvenierstand. Bart steht vor einem Stand, an dem man Bierbrillen kaufen kann.

 Bart:               <liest> Die Bierbrille. Sieh die Welt mit den Augen eines
                     Betrunkenen. <zieht die Brille auf und sieht Selma als 
                     hübsche Frau> Wow!
 Selma:              <durch Barts Brille> Du hast einen Charme, dass mir das
                     Höschen wegfliegt.
 Bart:               Was hast du gesagt, Tante Selma?
 Selma:              <wieder normal> Ich hab gesagt, du sollst die verdammte 
                     Brille abnehmen. <sieht eine Bank> Oh, darauf warte ich schon
                     lange. Eine Bank. Kinder, was haltet ihr davon, wenn ihr 
                     eurer Tante Selma 'mal ein Bier besorgt.
 Bart und Lisa:      <durcheinander> Nein, Tante Selma, das kannst du nicht 
                     machen. Ich will noch so viel sehen, bitte Tante Selma.
 Bart:               <sieht eine lange Schlange> Wenn die Warteschlange so lang 
                     ist, muss es sich um was Tolles handeln.

Doch an diesem Stand kann man sich nur über Duff Gardens beschweren.

 Frau am Stand:      Mach Mücke!

Bei Homer und Marge:

 Video:              Was wird denn hier gespielt? Oh Yentl, wenn ich das geahnt 
                     hätte.
 Homer:              Ich glaube diese Yentl kenn ich aus dem Kamasutra.
 Marge:              Deine Temperatur ist etwas gesunken.
 Homer:              Nein, sie hat sich nur verlagert. <grr>
 Marge:              <lacht> Ich hab noch einen Videofilm ausgeliehen, für den 
                     Fall, dass es dir besser geht.
 Homer:              <liest> Die erotischen Abenteuer des Herkules.
 Marge:              Mit Norman Fell als Zeus.
 Homer:              Juhu!

Selma, Bart und Lisa fahren mit einen Boot in einem Tunnel, auf dem die Völker der Erde dargestellt werden, und eine nervige Musik ertönt.

 Bart:               Ich will hier raus!
 Selma:              Du kannst nicht aussteigen, wir müssen noch 5 Kontinente 
                     besuchen.
 Bart:               Hey Lisa, trink bloß nicht das Wasser.
 Lisa:               Ich glaub', das ist gar kein echtes Wasser.
 Bart:               Feige Henne! <imitiert eine Henne>
 Lisa:               Hör auf Bart, du sollst aufhören, hör auf, hör auf!
 Selma:              Hör auf Bart, und du Lisa, trink das Wasser!
 Lisa:               <trinkt das Wasser, wird benommen> Jetzt sind sie überall, 
                     es gibt keinen Ausweg! <lacht irre> Man kann hier nicht 
                     entkommen! <rüttelt Selma>
 Selma:              <erscheint Lisa als grünes Monster> Was hast du? Leg deinen 
                     Kopf hier her! <lacht, aus der Schulter kommt ein Maul>
 Lisa:               Aah! <will sich mit dem Ruder verteidigen>

Homer und Marge sehen den Videofilm an:

 Frau:               Herkules, der Zyklop hat mir die Kleider vom Leib gerissen.
 Herkules:           Ha, ha, ha, ha!

 Homer:              <kichert>

Lisa, die völlig daneben ist, geht durch den Notausgang. Bart rennt darauf auch weg.

 Selma:              Bart! Lisa!
 Lisa:               <marschiert bei einer Parade mit, lallt> Ich kann die Musik 
                     sehen.

Bart steht vor einem Fahrgerät, bei dem man eine Mindestgröße haben muß. Er ragt knapp über die Größenkontrolle.

 Bart:               <zum Kontrolleur> Mensch, du hast einen hochintelligenten 
                     Job.
 Mann:               Vielen Dank, Sir. <geht>
 Bart:               <lacht und nimmt zwei Paradiesäpfel von seinen Fußsohlen>

Bart steigt in einen Waggon der Achterbahn ein. Über ihm senkt sich ein Haltebügel.

 Bart:               Oh wie luxoriös.

Darufhin schießt der Waggon von der Achterbahn los. Bart wird aus dem Waggon geschleudert und kann sich nur noch am Haltebügel festhalten.

 Bart:               Ah! Bitte anhalten!
 Mann:               Da muss ich erst meinen Vorgesetzten fragen.
 Vorgesetzter:       Halte lieber an.

Der Mann hält die Achterbahm genau da an, wo Bart im höchsten Punkt eines Looping hängt. Er hängt in der Luft und hält sich an dem Bügel fest. Selma steht am Looping und redet aufgeregt zur Bierdose Grobian.

 Selma:              Können sie denn gar nichts machen?
 Grobian:            Hey, Grobian muss sich nur um eins kümmern, um Grobian.
 Selma:              Hm, tut mir leid, Grobian.
 Grobian:            Halt's Maul!

Im Büro von Duff Gardens spricht Selma mit den 'Bossen' von Duff Gardens.

 Selma:              Machen sie den Kinder keinen Vorwurf. Es war nicht ihre 
                     schuld. Ich glaube eher ihrem Vater fehlt ein Chromosom.
 Boss #1:            Miss Bouvier, während wir den Jungen gerettet haben, haben
                     irgendwelche Gauner drei Autoscooter entwendet.

Jimbo, Kearney und Dolph fahren auf einer Straße mit Autoscootern.

 Boss #1:            Unser George Washington wird nie mehr so wie früher.
 Roboter:            <wie der Bienenmann> Ayayayayayayay!
 Boss #2:            <mit Lisa> Dieses ist splitternackt im Gährbottich 
                     geschwommen.
 Lisa:               <unterkühlt> Ich bin die Eidechsenkönigin!
 Boss #2:            Geben sie ihr die, und die und dann die. <gibt Selma eine 
                     Hand voll Pillen>
 Selma:              Oh danke, Doktor.
 Boss #2:            Ich bin kein Doktor.

Homer kommt mit einen umgebunden Betttuch zur kochenden Marge.

 Homer:              Komm zu Homerkles!
 Marge:              <kichert> Ich kann nicht, sonst brennen die Bohnen an.
 Homer:              Homerkles interessiert das nicht die Bohne.

Er wirft Marge über die Schulter und will mit ihr nach oben gehen. Doch sie treffen im Wohnzimmer auf Selma und die völlig fertigen Kinder.

 Homer:              Oh, Kinder wie war's in Duff Gardens?
 Lisa:               Kann nicht reden, ...schlecht.
 Marge:          Mmm.
 Selma:              Wie hast du das gemacht, Homer?
 Homer:              Man nimmt ein normales Battuch, bindet es sich um die 
                     Schulter...
 Selma:              Nein, ich meine wie du Kinder gekriegt hast. Dieser Tag heute 
                     hat mir mehr als weh getan. Ich hab' mir immer nur gewünscht, 
                     ein kleines Ebenbild von mir in meinen Armen zu halten.

Zu Hause nimmt Selma den Leguan Jub-Jub in die Arme und Patty knipst ein Foto.

 Selma:              <liebevoll> Mein Mausebeinchen.
 Patty:              <filmt mit Camcorder> Als ich ihn abgeholt hab, hat Mom 
                     probiert, ihn mit 'ner Hutnadel zu erstechen.
 Selma:              <singt> Du gibst mir das Gefühl. Du gibst mir das Gefühl,
                     eine echte Frau und Mutter zu sein.