ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

[7G01] Der Babysitter Ist Los

Originaltitel: [Some Enchanted Evening]
Erstausstrahlung in N.A.: 13.05.90
Erstausstrahlung in Deutschland: 22.11.91
Erstellt von: Sven Bartholomay <sbartho@gmx.de>
Letztes Update: 19.11.99

 Tafel: I will not yell "fire" in a crowded classroom
Sax:
Couch: UBF quetscht sich auf das Sofa und Homer fällt auf den Boden

Das Haus der Simpsons am Morgen. Marge steht im Morgenmantel mit einer Tasse Kaffee am Tisch, die anderen frühstücken.

 Radio:              Autofahrer aufgepaßt! Mit Billy Pie von Stau zu Stau wieder live dabei.
                     Was gibt's neues Billy?... "Es sieht übel aus, liebe Autofahrer. Auf der
                     Interstate Autobahn ist ein Melonenlaster umgekippt. Man, da geht's rund.
                     Die Schaulustigen bleiben stehn und sammeln ein paar Melonen ein...."
 Bart:               Hey, Donuts!
 Lisa:               Bart! Du hast schon so viele weggemümmelt, der gehört jetzt mir!

Die beiden zerren die Yummy-Donuts Schachtel hin und her. Maggie und Marge beobachten dies, Homer mampft weiter. Die Packung zerreist und der Donut fliegt auf Homers Kopf und landet auf seinem Teller. Zufrieden ißt er ihn.

 Bart und Lisa:      Oh, Dad! (Bart: Oh, Homer!)

Der Schulbus hupt vor dem Haus

 Lisa:               Oh oh! Das ist der Schulbus. <steht auf>
 Bart:               Hey, wart' mal 'ne Sekunde. Ich will auch noch mit. <geht weg>
 Marge:              <hebt zwei Butterbrotdosen auf (eine Krusty- und eine Little Elves-
                     Dose)> Nehmt ihr denn eure Pausenbrote nicht mit?

Bart und Lisa stehen vor der Haustür und plündern jeder aus Marges Handtasche eine Hand voll Dollar:

 Bart:               Geht schon klar Mom!
 Lisa:               Wir kaufen uns was.
 Marge:              Ich möchte nicht, daß....
 Homer:              <sieht auf seine Uhr und schreit auf> Oh je!

Marge läßt die Brotdosen erschreckt fallen. Homer steht auf. Marge nimmt eine Tasse Kaffee und möchte Homer küssen, schließt dabei die Augen.

 Marge:              Mhhhhhhh....

Homer nimmt die Tasse aus Marges Hand und trinkt...

 Homer:              <schlürf>

Er geht hinaus und schließt die Tür, fährt zur Arbeit.

 Radio:              K-B-B-L....
 Marge:              So, Maggie. Jetzt sind wir beide wieder allein.

Maggie hat den Kopf auf den Tisch gesenkt und schläft.

 Radio:              Hier ist KKBL, der Seiersender. Nur Geseier - 24 Stunden am Tag!
                     Wenn Sie Ihre Probleme mit unseren Zuhören teilen möchten, dann
                     rufen Sie unseren Radiotherapeuten an. Dr. Marvin Monroe. Unsere
                     Nummer lautet: 08/15-123.... Nur keine Angst- rufen Sie uns an!

Marge steht auf und geht zum Telefon.

 Marge:              Hallo? Kann ich mit Dr. Monroe sprechen?

Im Radiostudio: Dr. Monroe sitzt mit Donuts und Zigarette und wartet auf einen Anruf. Ein Mitarbeiter nimmt die Anrufe entgegen.

 Telefonist:         <gelangweilt> Vorname, Alter und Ihr Problem?
 Marge:              Ich heiße Marge, bin 34, mein Problem ist mein Mann. Er hört mir
                     einfach nicht zu - ich kann machen was ich will. Ich weiß wirklich
                     nicht, wie lange ich das noch...
 Telefonist:         Heh, Jammertante! Singen Sie die zweite Strophe, wenn Sie auf Sendung
                     sind.

Im Atomkraftwerk. Homer auf seinem Arbeitsplatz. Das Radio läuft.

 Monroe:             Okay, mal sehen... Als nächstes haben wir... Marge. Sie ist 34
                     und muß eine fürchterliche Ehe führen.
 Homer:              Hey! Mach mal lauter... Ich hör' diesen Becknackten so gerne
                     quasseln.
 Monroe:             <Drückt seine Zigarette aus und nimmt sich noch einen Donut.>
                     Wie ist das nun mit Ihrem Mann, Marge?
 Marge:              Naja, als wir jung waren, da war er netter... und viel romantischer.
                     <traurig> Er hatte 40 Pfund weniger, dafür hatte er Haare. <seufzt>
                     Und hat noch mit Besteck gegessen.
 Monroe:             <Donut in der Hand> Was war das mit dem Besteck?... Ach was!

 Arbeitskollege:     Ist das nicht Deine Alte?
 Homer:              Red' nicht so'n Quatsch, Mann! Meine Alte küßt den Boden, auf dem
                     ich gehe.

 Monroe:             Marge! Ich nenne das knallhart: Die Stunde der Wahrheit.
 Marge:              Oh!?
 Monroe:             Ihr Mann betrachtet Sie als ein Nichts!
 Marge:              Ah ja? Ok, vielen Dank. <will gerade auflegen>
 Monroe:             Nein nein. Noch nicht auflegen! Das Schwein braucht Sie doch nur
                     für seinen Haushalt. Es sieht in Ihnen nicht das heiße Liebesobjekt,
                     das Sie eigentlich sind.
 Marge:              Meinen Sie?
 Monroe:             Das ist doch so klar wie Klorbrühe! Marge! Heute Abend, wenn er wieder
                     von der Arbeit nach Hause kommt, sagen Sie ihm, Sie haben die Nase voll.
                     Wenn er Sie nicht liebt, dann soll er's lassen. Immer lieben und lieben
                     lassen!

Homer's Arbeitskollegen fangen an, herzlich zu lachen.

 Marge:              Homer verlassen?
 Monroe:             Keine richtigen Namen!
 Marge:              Pedro verlassen?

Homer's Kollegen lachen sich kaputt. Homer guckt verdutzt und schämt sicht.

 Monroe:             Legen Sie also die Karten auf den Tisch!
 Marge:              Ja.
 Monroe:             Sie sagen's ihm gleich wenn er nach Hause kommt.
 Marge:              Ja!
 Monroe:             So, als wäre's Ihnen ernst!
 Marge:              JA!

Lisa, Bart und Maggie im Wohnzimmer am Telefon. Bart wählt eine Nummer.

 Lisa:               Ach komm, Bart. Nicht schon wieder!
 Bart:               Na wo bleibt denn dein Sinn für Humor?
 Moe:                Moe's Taverne.
 Bart:               Ich möchte Mr. Dünsch sprechen.
 Moe:                Dünsch!?
 Bart:               Ja, Dünsch! D-Ü-N-S-C-H
 Moe:                Ich frag mal nach. <fragt die Gäste> Ich hab' hier 'nen Anruf
                     für Dünsch. Ist hier jemand der Dünsch heißt [dünn scheisst]?

Gelächter bricht aus.

 Moe:                Mhhh... Na dir werd ich helfen! Hör zu, du wiederlicher kleiner
                     Telefonterrorist! Wenn ich dich erwische mach ich dich kalt!

Bart und Lisa lachen sich halb tot.

 Homer:              Ich hoffe, du erwischst diesen Mistkerl irgendwann, Moe. Schenk'
                     mal nach.
 Moe:                Stimmt was nicht, Homer? Sonst zischst du doch nur eins, wirfst ein
                     paar Erdnüsse und Soleier nach und schon bist du wieder weg.
 Homer:              <bedrückt> Ich habe heute eben keine große Lust nach Hause zu gehen.
                     Schieb die Eier rüber!
 Moe:                Hey, du kannst mir vertrauen. Auch wenn's 'ne ganz private Sache ist.
                     Hängt der Haussegen schief?
 Homer:              Das kann man wohl sagen. Meine Frau will mich verlassen, weil sie
                     mich für ein Schwein hält.
 Moe:                Homer!
 Homer:              Ja?
 Moe:                Marge hat ja recht, du bist ein Schwein. Du kannst jeden hier
                     fragen!
 Homer:              Was? Hey, Barney! Bin ich ein Schwein?
 Barney:             Du bist genau so'n Schwein wie ich eins bin! <rülpst>
 Homer:              Oh Nein!
 Moe:                Siehst Du! Du bist ein Schwein, Larry ist auch ein Schwein, alle sind
                     wir Schweine, so wie du und ich. Und es gibt nur eine kleine
                     Ausnahme: Hin und wieder kommen wir aus unseren Koben raus, schuppern
                     uns ab und benehmen uns wie menschliche Wesen. Homer! Kauf deiner Frau
                     ein paar Stengel blühendes Gemüse und führ' sie mal schick aus. Bei
                     Kerzenlicht! Mit 'ner Tischdecke und dem ganzen Krempel!
 Homer:              Ja, einen romantischen Abend! Ach, so blöd ist sie nicht, darauf
                     'reinzufallen.
 Moe:                Das ist ja nicht alles. Nach dem Essen führst du Sie ins teuerste Hotel
                     der Stadt und nimmst für euch beide ein Zimmer. ....ähhemm...  Und da
                     bleibt ihr beide! Bis zum nächsten Morgen.... ähhhem... wenn du weißt,
                     was ich meine.
 Homer:              Ich weiß genau, was du meinst. <lächelt, steht auf und verläßt die
                     Bar>

Wieder im Haus der Simpsons. Inzwischen ist es Viertel nach Sechs. Maggie, Lisa und Bart am Küchentisch.

 Lisa:               Wow, schon Viertel nach Sechs! Wo bleibt denn Dad?
 Bart:               Ja! Wirklich unglaublich, wo's heute Klopse mit Pampe gibt.
 Maggie:             <fällt um>

Homer betritt einen Blumenladen. Überall stehen die verschiedensten Blumen.

 Homer:              Ähhhm... Haben Sie Blumen?
 Verkäufer:          Was für Blumen wollen Sie denn?
 Homer:              Ähhm.. Frische, keine verwelgten.
 Verkäufer:          Nun, wir hätten da schöne, langstielige Rosen. Das Dutzend für 55
                     Dollar.
 Homer:              Eine Bitte.

Wieder im Haus der Simpsons. Die Wanduhr zeigt fünf nach Halb Neun. Marge steht wütend und knurrend im Flur und wartet auf Homer.

 Marge:              <grummelt heftig>

Maggie mit leerem Teller, Bart und Lisa kommen ebenfalls mit leeren Tellern an.

 Lisa:               Hey, mom!
 Bart:               Wo bleibt das Futter?
 Marge:              <dreht sich um und faucht wie ein Raubtier>

Bart und Lisa rennen erschrocken weg. Maggie fällt um und krabbelt ihren Geschwistern hinterher. Schwarzblende. Die Uhr zeigt jetzt halb acht an.

 Marge:              Mhhhhh! [In ihrem Kopf schwirren düstere Gedanken: 'Ihr Mann betrachtet
                     Sie als ein Nichts!' - 'Das Schwein braucht Sie nur für seinen
                     Haushalt!' - 'Sie sind für ihn nicht das heiße Liebesobjekt, das Sie
                     eigentlich sind!' - 'Wenn er Sie nicht liebt, soll er's lassen!' - 
                     'Immer lieben und lieben lassen!']

Sie ballt ihre Fäuste zusammen, bekommt rote Augen. Draußen regnet und gewittert es. Homer steht in der Auffahrt mit einer durchnäßten Pralinenschachtel und einer Rose. Er überlegt, was er Marge sagen soll.

 Homer:              Marge! Ich... liebe dich! Na das war wohl nichts.
                     Marge! Mein Schatz! Ich liebe dich so!! Och nö...
                     Marge! Ich liebe dich, Baby. Mhhh....
                     Marge! Süße! Liebling! Schnurzel! Oh.. das klappt doch niemals.

Er geht zur Tür und will gerade aufschließen, da öffnet Marge. Marge sieht Homer wütend an. Er hebt die Pralinenschachtel und die nasse Rose hoch - da wird Marge weich...

 Homer:              Ich liebe dich, Margarete.
 Marge:              Oh Homer! Ich liebe dich auch! <küßt ihn>

Bart, Lisa und Maggie in der Küche. Bart spielt mal wieder mit dem Telefon.

 Bart:               Gute Laune vor dem Abendessen.
 Moe:                <am Telefon> Moe's Taverne!?
 Bart:               Vetter Dick, bitte.
 Moe:                Welcher Vetter Dick?
 Bart:               Sein Nachname ist Karsch.
 Moe:                Vetter Dick Karsch! [Fetter Dickarsch] Vetter Dick Karsch wird hier
                     verlangt!
 Bart/Lisa?:          Ha ha ha ha ha....!

Marge und Homer auf der Couch im Wohnzimmer.

 Homer:              Ich habe für uns einen Tisch bei Chéz Pierre bestellt.
 Marge:              A-Aber Homer! Das ist doch wahnsinnig teuer!
 Homer:              Das spielt jetzt keine Rolle, Schätzchen. Und nach dem Dessert logieren
                     wir in unserer Hotel-Pension Romantica am Bahnhof.
 Marge:              Ohh.. Homer, mir wird ganz schwindelig. Aber wir brauchen einen 
                     Babysitter.
 Homer:              Ach du liebe Zeit!
 Marge:              Das haben wir gleich. <nimmt den Telefonhörer ab; Moe ist immer noch
                     in der Leitung>
 Moe:                Hör' mal, du miese Ratte! Wenn ich dich in Finger kriege, mache ich
                     Hackfleisch aus dir!
 Marge:              <legt auf> Du lieber Himmel, da hat sich einer verwählt! <wählt>
 Telefonistin:       Wickel-Baby-Buby-Baby-Sitter-Service.
 Marge:              Hier spricht Marge Simpson. Ich brauche für heute Abend einen Babysitter.
 Telefonistin:       Einen Augenblick Bitte. <schaut auf eine Tafel mit Bildern von
                     Bart, Lisa und Maggie. Darauf steht: "The Simpsons: No! No! No!">
                     Ach die Simpsons? Sagen Sie, das soll wohl ein Scherz sein!? <legt wütend
                     auf und macht Notizen>

Das Telefon klingelt wieder.

 Telefonistin:       Wickel-Baby-Buby-Baby-Sitter-Service. Bitte?
 Homer:              Hier spricht Mr.....ähhh... Sampson.
 Telefonistin:       War das Ihre Frau, die gerade angerufen hat?
 Homer:              Nein, hier spricht Sampson nicht Simpson.
 Telefonistin:       Na Gott sei Dank! Diese Simpsons! Die benehmen sich wie im Urwald.
                     Besonders dieser Orang Utan von Vater!
 Homer:              Ooh! <verärgert> Übrigens wohnen wir ganz in der Nähe von den 
                     Simpsons und wir halten sie für eine völlig mißverstandene und
                     unterschätzte Familie!

Im Elternschlafzimmer. Marge hat Lockenwickler im Haar und trägt ein feines Kleid. Sie sitzt vorm Spiegel und steckt sich Ohrringe an. Lisa liegt auf dem Bett.

 Lisa:               Mom! Du siehst einfach umwerfend aus.
 Marge:              Ja, heute ist für mich auch ein ganz besonderer Abend. Euer Vater
                     führt mich zum Essen aus und dann gehen wir tanzen.
 Lisa:               <erstaunt> Dad kann tanzen!?
 Marge:          Wie ein junger Gott!

Im Badezimmer. Homer singt vor sich hin. Bart sitzt auf der Badewanne und wippt zu Homers Gesang.

 Homer:              Ba ba, ba ba ba ba ba ...
 Bart:               Hey, mach dich nicht naß, Alter!

Homer öffnet den Spiegelschrank und nimmt den Rasierschaum.

 Homer:              Paß auf! Eines Tages wirst du dich auch so elegant bewegen können.
                     <trägt Rasierschaum auf seinen Bart auf.>
 Bart:               Nicht, wenn ich's verhindern kann!
 Homer:              He he he. Mein Sohn, keine Frau der Welt kann einem Mann widerstehen,
                     der so gut tanzen kann wie ich!
 Bart:               Du bist echt ein Scherzkeks, Dad!
 Homer:              <schmeisst Bart eine Ladung Rasierschaum ins Gesicht> Raus hier Junge!
                     Marsch! Ab!
 Bart:               Argh! <steht auf und geht> Ganz schön daneben.
 Homer:              <rasiert sich mit ein paar wenigen, vorsichtigen Schnitten.> Glatt wie
                     ein zarter Baby-Popo! <singt wieder> Ba ba, ba ba ba...

Nach wenigen Sekunden ist Homers Bart wieder da. Es klingelt.

 Marge:              Liebling! Ich glaub' da hat jemand geklingelt.
 Homer:              Ich glaube, da hast du recht, mein Schatz!
                     Bart! Mach schon auf!
 Bart:               Ay ay, Dad Aster!

Er rutscht das Treppengeländer runter und fällt dabei hin. Bart macht die Tür auf. Lisa und Maggie kommen hinzu.

 Lisa:               <schluckt>

In der Tür steht eine furchteinflößende Frau mit zwei Koffern. Homer und Marge kommen fertig angezogen die Treppe herunter. Homer summt immer noch.

 Marge:              Sie sind wohl der Babysitter?
 Ms. Botz:           Ja genau, ich bin Ms. Botz!
 Homer:              Jetzt steh' doch nicht so rum, Junge! Trag Ms. Botz die Koffer rein!
 Ms. Botz:           Ich trage meine Koffer lieber selbst. <tritt ein>
 Marge:              Vielen Dank, daß Sie so kurzfristig gekommen sind, Ms. Botz. Hier sind
                     die Telefonnummern vom Restaurant, wo wir essen und vom Hotel, wo wir
                     die Nacht verbringen. [Homer sieht in den Spiegel und streicht über
                     seine Glatze.] Maggie muß sofort ins Bett, aber Bart und Lisa dürfen 
                     noch eine Stunde aufbleiben und sich einen Film aus unserer Videothek
                     ansehen. <reicht ihr eine Little-Elves-Kassette.>
 Lisa:               Oh toll! Die kleinen Elfen helfen den niedlichen Bärchen.
 Bart:               Oh würg! Kotz! Die Elfen!
 Homer:              Bis dann Kinder! <zu Ms. Botz:> Passen Sie bloß auf den Jungen auf!
 Marge:              <küßt Maggie> Tschüs! <küßt Lisa> Seid brav. <küßt Bart> Leider leider
                     müssen wir jetzt gehen. <singt zusammen mit Homer: Ba ba ba...; gehen
                     raus und schließen die Tür.>
 Ms. Botz:           Kommt, Kinder. Wir sehen uns jetzt den Elfen-Film an.
 Lisa:               Jaa!

Lisa und Maggie freuen sich.

 Bart:               Hör zu, Kindertante. Diese blöden kleinen Elfen haben wir schon
                     14.000 Mal gesehen. Warum schalten wir nicht einfach die Glotze an!?
 Ms. Botz:           Weil wir uns jetzt das Video ansehen!
 Bart:               Ach! Das sollte doch bloß ein Vorschlag sein, Lady. Bei Mom dürfen
                     wir alles sehen, was wir wollen.
 Ms. Botz:           Ich hab gesagt ihr seht euch das Video an. Und ihr werdet tun was ich
                     sage oder ihr werdet gleich was erleben! Was das ist weiß ich
                     nicht, denn bis jetzt hat es noch keiner gewagt, nicht zu gehorchen!

Bart steckt verängstigt die Kassette in den Recorder. Ms. Botz nimmt Maggie auf die Schulter und bringt sie ins Bett. Im Restaurant. Homer inspiziert das Aquarium mit den Hummern.

 Homer:              Die sehen alle lecker aus. Aber ich glaub'... ich nehm' den da ganz
                     oben.
 Kellner:            Warum nehmen Sie nicht einen, der etwas munterer ist, Sir?
 Homer:              Warum?
 Kellner:            Tja, wenn Sie einen nehmen, der mit dem Bauch nach oben schwimmt,
                     widerspricht das totsicher der Absicht, einen lebenden Hummer
                     auszuwählen.
 Homer:              Oh? Okay. Dann nehm' ich den Knaben da mit den Glotzaugen.
 Kellner:            Exzellente Wahl, Sir. Darf ich Sie zu Ihrem Tisch geleiten?
 Homer:              Oui oui. Nach dir. [Marge und Homer gehen zum Tisch.]
                     <zum Hummer> Und wir sehen uns auch gleich, beim Essen!

Wieder im Wohnzummer der Simpsons. Das Elfen-Video läuft noch.

 Elf:                <fällt in einen Honigtopf> Hilfe! Hilfe!
 Anderer Elf:        <reitet auf einem seltsamen Tier:> Schneller Mausi! Schneller. Wir
                     müssen Babbles befreien!
 Bart:               Oh nein! Das halt ich nicht mehr aus!
 Lisa:               Aber ich möchte sehen, was passiert!
 Bart:               Du weißt was passiert. Sie graben Captain Cooks Schatz aus, alle
                     Elfen tanzen rum wie Idioten, ich kotze - und Ende!
 Lisa:               Bart, du bist genauso wie Chinny, die Elfe die nicht lieben kann.
 Bart:               <schaltet auf das normale Fernsehprogramm:> Und jetzt wird echt
                     ferngesehen. Hey super! Amerikas brutalste Verbrecher.
 Lisa:               Oh nein Bart! Wir kriegen Alpträume.
 Bart:               Bleib ruhig! Das ist Cinema Veritime. Wenn das Abschlachten in Zeit-
                     lupe losgeht, sag ich dir du sollst die Augen zumachen. 
 TV-Moderator:       Der Billardkugel-Killer ist sicher einer der brutalsten und gemeinsten
                     der letzten Jahre. Wenn Sie ihn gesehen haben, rufen Sie einfach die
                     bekannte Nummer 00/47-11 an.

Im Restaurant. Homer und Marge im Kerzenlicht am Tisch.

 Marge:              Homer, du bist wie ein kleiner Junge.
 Homer:              Weil ich mich so sauwohl fühle?
 Marge:              Nein, weil du einen Schlabberlatz anhast!

Die beiden lachen und sehen sich in die Augen.

 Homer:              Noch Champagner? [Aus der Flasche kommt nur ein Tropfen.] Hoppla!
                     Zeit für 'ne neue Pulle! Garcon! Noch eine von Ihrem besten, ähhm 
                     billigsten Champagner.

Im Wohnzimmer der Simpsons.

 TV:                 Die hilflosen Kinder wurden im Wohnzimmer gefesselt und geknebelt
                     während die Verbrecherin das Haus durchstöberte und all das überflüssige
                     Zeug mitnahm, das die Familie an den langen Samstagen zusammengekauft
                     hatte.

Wieder im Restaurant. Die Band "The Larry Davis Experience" spielt das Lied, das Homer am Anfang immer gesungen hat. Homer und Marge tanzen dazu.

 Homer:              Weißt du Marge, es ist genauso wie damals, als wir uns kennenlernten.
 Marge:              Mit einer Ausnahme. Kein Anstands-Wauwau!
 Homer:              Oh!

Und wieder mal bei Bart und Lisa im Wohnzimmer:

 TV:                 Die Babysitter-Gängsterin hat überall in den Vereinigten Staaten ihre
                     Raubzüge gemacht. Und die Gefahr ist nicht vorbei: sie könnte sich
                     überall einschleichen und sich über ein weiteres Haus voller ahnungs-
                     loser Opfer hermachen.

Bart und Lisa bekommen Angst, umarmen sich zitternd.

 Bart:               Wow!
 TV:                 Gleich sehen Sie ein Fahndungsfoto der brutalen Babysitter-Gaunerin
                     Ms. Lucille Botzcowski. Denken Sie daran: Vielleicht benutzt sie 
                     einen raffinierten Decknamen.
 Lisa:               Botz!?
 TV:                 Und sie macht rücksichtslos von allen Waffen Gebrauch!

Im Fernsehen erscheint das Fahndungsfoto. Es zeigt Ms. Botz. Bart und Lisa schreien vor Angst. Ms. Botz kommt herein, mit einem Langen Seil in den Händen. Schwarzblende.

 Bart/ Lisa:         Whaaa!
 Bart:               Lauf um dein Leben!

Die beiden springen vom Sofa und laufen davon. Bart versteckt sich im Keller und Lisa rennt zum Telefon.

 Lisa:               <wählt> Null Zwei, Acht mal Vier und die Siebenundvierzig Elfen.
                     [Es ist besetzt] Oh nein!

Homer und Marge im Auto.

 Homer:              Paß auf, sag mir Bescheid wenn du unser Hotel siehst.
 Marge:              Da ist es schon. [Homer fährt daran vorbei.] Nein, da war es.
 Homer:              Das macht doch nichts. Dann nehmen wir eben die nächste Abfahrt.

Auf dem folgenden Verkehrsschild steht 'Next Exit 34 Miles' [Nächste Abfahrt 34 Meilen]. Ms. Botz steigt die Kellertreppe herunter. Bart versteckt sich hinter der Treppe.

 Ms. Botz:           <freundlich> Baart! Baart! Baaaart? Baaart! Grrr! Zeit für's
                     Zähneputzen, Zeit für's Gesichtwaschen, <flüstert> und für's Nacht-
                     gebet!
                     Bist du vielleicht - hier drin? <öffnet einen Schrank voller
                     Einmachgläser> Ah, eingemachte Rote Beete. <nimmt ein paar Gläser>
 Bart:               <steht auf einem Brett auf dem Schrank; vor sich hat er Marges
                     'Homer'-Bowlingkugel> Na los, mach sie alle! Aah!

Beim Versuch, die Bowlingkugel auf Ms. Botz fallen zu lassen, fällt Bart mit vom Schrank runter.

 Bart:               Na jedenfalls ist keinem was passiert. Ich hätte Ihnen ja voll auf 
                     den Kopf klatschen können!

Lisa hockt unterm Küchentisch und versucht immer noch, die TV-Verbrechersendung zu erreichen.

 Lisa:          <flüsternd> Na los!! Macht schon! <jemand nimmt ab>... Na endlich.
 Telefonistin:  Hallo, lieber Anrufer! Sie sprechen mit der Tele-Verbrecherjagd im
               fünften Kanal.
Ms Botz zieht Lisa am Telefonhörerkabel unter den Tisch weg. Lisa: Ich ruf' Sie an, um die Babysitter-Gaunerin zu melden. Sie ist gerade in
               unserem Haus und... <sie bemerkt ihre Lage> ähehe...Im Hotelzimmer
Homer: Komm schon Marge! Laß mich dich über die Schwelle tragen.
 Marge:         Na gut, aber paß auf! Mach mir bloß keine Beule wie beim letzten Mal.
 Homer:         Also das ist elf Jahre her aber du hast es nicht vergessen. <Homer
               macht die Tür auf. Er trägt Marge in den Armen>
Marge: Vorsicht, meine Frisur! Homer wankelt, Marge auf den Armen, in die Suite, macht das Licht an. Er stößt dabei gegen den Türrahmen, eine Lampe und einen kleinen Hocker. Marge: Hui! Macht das Spaß! Marge fällt auf das Bett und Homer sitzt auf den Boden und faßt sich an sein verletztes Bein.Das Simpson-Wohnzimmer. Bart sitzt gefesselt auf der Couch. Ms. Botz trägt die ebenfalls gefesselte Lisa hinein und wirft sie auf die Couch neben Bart. Bart: Wir wissen, wer Sie sind Ms. Botz. Oder sollte ich sagen Ms.
               Botzcowski? Sie sind die Babysitter-Gaunerin!
 Ms. Botz:      Du bist ein kluges Kerlchen, Bart. Hoffentlich bist du auch clever genug,
               die Klappe zu halten!
 Lisa:          Das ist er nicht!
Ms. Botz reißt das Telefon weg. "Häääh!" Bart: Sie sind ja bekloppt, wenn Sie glauben daß Sie damit durchkommen! Sie sind
               doch.... *ärgh* <Ms. Botz klebt Bart den Mund mit Klebeband zu.>
Ms. Botz: Ich bin eine gutmütige Person - Soo... während ich aufräume könnt ihr
               euch den Schluß von eurem Lieblingsvideo ansehen.
<Sie steckt die Elfen-Kassette wieder in den Recorder. Bart jammert und stöhnt.> Lisa: Bleib' ruhig Bart, machen wir das Beste 'draus.Homer auf dem Wasserbett im Hotelzimmer. Marge streichelt zärtlich über seine zwei Haare. Marge: Ich glaube, ich werde mal eben kurz verschwinden und mir was bequemeres
               anziehen, mein Liebling!
 Homer:         Oh! Du meist dies blaue Ding mit den Dingerchens?
 Marge:         <geht> Wart's ab.
 Homer:         Tja öh, ich laß mich überraschen.Maggie in ihrem Kinderbettchen. Sie steht auf, als ein Geräusch (von Ms. Botz) sie
aufweckt. Sie springt auf, klammert sich an ein Mobilee über ihrem Bett, springt artistisch auf einen Haufen Spielzeug (quietsch!) und krabbelt aus ihrem Zimmer. Vom Flur aus sieht sie, wie Ms. Botz den Schrank im Elternschlafzimmer ausplündert. Ms. Botz: Ach! Kinderkram!... Das taugt auch nicht!... Der reinste Müll! *ach*
               Diese blöden Simpsons!
Maggie tappelt vorsichtig die Treppe runter ins Wohnzimmer.
 Lisa:          <flüsternd> Maggie! Maggie komm her!
 Bart:          <geknebelt> *Mhhh, mhhhhh mhhhh!*
Maggie sieht gebannt den Elfen-Film. Die Elfen springen wild um eine Schatzkiste herum. Bart schlägt seinen Kopf immer und immer wieder vor die Sofalehne. Dann ist der Film zu Ende. Maggie spielt mit der Fernbedienung. Lisa: Maggie! Willst Du das Elfenmärchen nochmal sehen? Maggie wackelt mit dem Kopf und bringt Lisa die Fernbedienung. Lisa: Gut! Aber dazu must Du mich erst losbinden. Maggie krabbelt auf das Sofa und befreit Lisa...Wieder mal im Hotelzimmer. Homer liegt entspannt auf dem Wasserbett, dann kommt Marge in einem sexy Abendkleid aus der Toilette.
 Marge:         Homer! *aaahhhhh*
 Homer:         <sprachlos> *ohhhh*Ms. Botz packt inzwischen den Schmuck in einen ihrer Koffer. Da krabbelt Maggie
an der Tür vorbei und fällt hin.
 Ms. Botz:      Oh, du bist ja aus deinem Bettchen gekrabbelt. Ich glaube, dich binden
               wir auch lieber fest.
Maggie geht weiter, eine Tür schließt sich. Ms. Botz folgt ihr in den Flur. Man hört ein leises Schnuller-Geräusch Ms. Botz: <wieder mal ganz freundlich:> Maggie, wo steckst du? Maggielein?
               Maggie? <sie hört hinter einer der Türen Maggies Nuckeln> Hä hä hä!!!!
Ms. Botz öffnet die Tür zu Barts Zimmer. Es ist dunkel. Plötzlich wird sie von einem Baseballschläger getroffen. Lisa schaltet das Licht ein. Maggie, Lisa und Bart (mit Maggies Schnuller im Mund) lauerten ihr dort auf und schlugen sie K.O. Bart: *Nuck nuck nuck nuck - nuck nuck*Homer und Marge liegen wackelnd im Wasserbett. Vier nackte Füße im Bild. Beide lächeln über das ganze Gesicht. Homer: <äußerst zufrieden> Mhhhhhh....
 Marge:         Homer? Macht es dir was aus, wenn ich zu Hause anrufe? Vielleicht
               haben ja die Kinder etwas angestellt.
Homer schnarcht und antwortet nicht. Marge geht zu Telefon.Inzwischen nimmt Bart Maggie auf den Rücken und klettert zusammen mit ihr und Lisa aus das Fenster in seinem Zimmer auf den Baum draußen und von dort eine Strickleiter herunter.Marge: Homer! Wach auf. Zu Hause nimmt niemand ab! Da mach ich mir doch
               Sorgen... Laß uns lieber nach Hause fahr'n!
 Homer:         *gähn* Na schön, hier hab' ich ja wohl meine Schuldigkeit getan. *he he*
Lisa, Bart und Maggie an der Telefonzelle. Lisa steht auf Barts Rücken, so daß sie den Hörer erreichen kann. Telefonistin: Hallo, lieber Anrufer, was können wir für Sie tun?
 Lisa:          Wir haben sie! Wir haben die Babysitter-Gaunerin geschnappt! Sie
               liegt gefesselt in unserem Haus!
 Bart:          Frag' ob's 'ne Belohnung gibt!
 Lisa:          Gibt's 'ne Belohnung? <zu Bart:> Wenn Sie verurteilt ist, kriegen wir
               T-Shirts!
 Bart:          Yeah!Homer und Marge erreichen das Haus im Auto. Sie parken vor der Garage.
 Marge:         Wieso brennt überall Licht?
 Homer:         Was für eine Verschwendung!
Ms. Botz liegt gefesselt und geknebelt auf dem Boden des Wohnzimmers. Im Fernsehen läuft das Elfenmärchen. Ihre Augen sind weit geöffnet. Sie scheint den Film nicht zu mögen.... Marge: Ms. Botz!?
 Homer:         Ms. Botz!?
Die beiden entdecken sie. Marge: *Huch*!
 Homer:         Großer Gott! Was haben diese kleinen Teufel jetzt wieder angerichtet?!
               Es tut uns so leid. Es tut uns so leid!
Marge und Homer befreien Ms. Botz. Homer reißt ihr den Klebestreifen vom Mund. Ms. Botz: Uuuuh!! <mit gebrochener Stimme:> Bitte stellen Sie den Fernseher ab!Marge und Homer begleiten Ms. Botz nach draußen. Homer trägt ihre vollgepackten Koffer. Homer: Ihre Koffer haben's aber in sich! <Er wuchtet sie in den Kofferaum des
               kleinen Autos, Ms. Botz steigt ein>
               Damit Sie uns nicht all zu böse sind, geb' ich Ihnen das doppelte
               Honorar, nein-nein-nein, das dreifache!
 Ms. Botz:      Danke. Mr. Sampson, darf ich Ihnen einen guten Rat geben?
 Homer:         Simpson.
 Ms. Botz:      Lassen Sie diesen Jungen nicht eine Sekunde aus den Augen.
 Homer:         Da haben Sie recht! Wissen sie, einmal da hat er die ganze...
Ms. Botz rast mit dem Auto davon. Eine Sekunde später kommt ein Fernseh-Ü-Wagen und ein Aufgebot von Polizeiwagen herangefahren.
 Bart:          Ja, wir haben die Tante geschnappt Leute! Sie liegt gefesselt im
               Wohnzimm...
 Homer:         Einen Moment mal, mein Freundchen! Noch weiß ich nicht, was für einen
               Blödsinn du diesmal angestellt hast. Aber ich mußte gerade euren Baby-
               sitter befreien und 'ne Menge Geld berappen, damit...
 TV-Moderator:  <mit Mikrofon> Verzeihung, Sir. Wollen Sie damit sagen, daß sie der
               berüchtigten Babysitter-Gaunering soeben zur Flucht verholfen haben?
 Homer:         <verdutzt> Der was?
 Ein anderer Moderator: <ebenfalls mit Mikro> Der Babysitter-Gaunerin!
 Homer:         <inzwischen von drei Mikrofonen umzingelt> Ohh... Ähhhm... Sind wir etwa
               auf Sendung?? Man kann nicht gerade sagen, daß ich ihr geholfen habe.
               Ähhh.. Das ist doch an oder? Eigendlich war es mehr ein Kampf!
 Bart:          Oh Mann, oh Mann Homer! <faßt sich entsetzt an die Stirn>
Später die Aufzeichnung des Interviews im Fernsehen. Marge und Homer liegen im Bett. Homer im TV: Haben Sie schon mal Kung Fu gesehen? So war es auch bei uns! Aber jetzt
               hab' ich sie durschaut! Also, wenn Sie mich jetzt hören Lady, dann
               überlegen Sie es sich lieber zweimal, bevor Sie sich noch einmal mit
               Homer Simpson anlegen!
 Homer:         <schaltet den Fernseher aus> Du lieber Himmel! Ich bin wirklich nicht
               besonders helle.
 Marge:         Ach Homer! Das kannst du nicht sagen. Es ist doch so: wenn du drei
               Kinder großziehst, die einen Wildfremden niederschlagen und fesseln
               können, dann mußt du irgendwas richtig gemacht haben.
 Homer:         Ja... Ja!
Die beiden küssen sich und Marge schaltet das Licht aus. Homer (im Abspann): Oh Schatz, wollen wir uns nochmal versöhnen?
 Marge:         Ach Du lieber Himmel!