ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

[3F22] Ein Sommer für Lisa

Originaltitel: [Summer of 4 Ft. 2]
Erstausstrahlung in N.A.: 05.19.96
Erstausstrahlung in Deutschland: 04.12.96
Erstellt von: Thomas Mozgan <thomas.m@gmx.at>
Letztes Update: 05.05.00

 Tafel: 
Sax:
Couch: Ein riesiges Blatt Papier mit UBF darauf,
kommt aus der Couch und segelt unter diese.

Man sieht einen leeren Kinderspielplatz und hört Vögel zwitschern. Die Kamera fährt zurück: Bart sitzt im Klassenzimmer und schaut durch das Fenster auf den Spielplatz.

 Milhouse:           Hey, Bart ! Der Sommer steht vor der Tür.
                     Welche Wassersprenger magst du am liebsten ?

                     Da gibts einmal die, die so gehen,
                     <Milhouse rudert mit den Händen vor und zurück und 
                     macht 'bzz, bzz, bzz, bzz, bzz'>
                     und dann die anderen, die so gehen,
                     <Milhouse dreht den Kopf von einer Seite zur andern 
                     'tsch, tsch, tsch, tsch, tsch, tsch ,tsch' und zurück 'pfff'>
                     Oh, einen habe ich noch vergessen, ...
                     <Milhouse hebt beide Hände dreht den Oberkörper hin 
                     und her 'pfssssss, pfssssss'.>

Bart sieht gelangweilt zu.

 Bart:               Heute ist der letzte Schultag, Milhouse.
                     Reiß dich gefälligst ein bißchen zusammen.

Beide beobachten die Uhr. Sie sehen aus dem Fenster als mehrere Eiswagen den Motor aufheulen lassen. Ein Mann gibt über ein Megaphon den Wagen Anweisung 'Gentlemen lasst die Glocken erklingen !'. Die Wagenfahrer klingeln mit ihren Glocken. Zurück im Klassenraum sieht man Milhouse, wie er angestrengt und mit Schwei&szsperlen auf der Stirn die Uhr beobachtet. Die Schulglocke klingelt.

 Milhouse:           <springt auf und schreit> Die Schule ist aus !
                     Sie <zeigt auf Krabappel> können mich mal, Krabappel.

Milhouse läuft aus der Klasse. Die Schüler und Krabappel schauen ihm nach.

 Krabappel:          Ich bin froh, das der Rest von euch sich errinnert, das die
                     Sommerferien erst am Ende des Schultages anfangen
                     <deutet auf die Uhr, welche 9:00 zeigt>
                     und nicht zu Beginn.

Lou kommt mit Milhouse in die Klasse

 Lou:                So, hier bitte, mam.
 Krabappel:          Hmm, schnelle Arbeit. Woher haben Sie gewusst, das er wegläuft ?
 Lou:                Wir haben einen Informanten, <blickt über die Schulter
                     auf Martin in der ersten Reihe> hier in der Klasse.

Alle Kinder starren Martin an, dieser lacht nervös.

Zoom auf eine Tür mit der Aufschrift 'Yearbook Office "Immortalizing your awkward

 phase"'. Man hört 'Jahrbuchabteilung, Verewigung eurer Peinlichkeitsphase'.

Lisa öffnet mit einem Messer einen Karton mit der Aufschrift 'Springfield Elementary One Dozen Yearbooks'. Drei Mädchen schauen ihr dabei zu.

 Lisa:               Ahh, das ist die Belohnung für ein Jahr voll Plagerei und
                     Aufopferung.
                     <sie nimmt ein Buch heraus, welches einen tiefen Schnitt hat>
                     Retrospecticus, oohh.

Lisa bemerkt das, das sie das Buch beschädigt hat und sieht auf ihr Messer in der anderen Hand. Sie wirft beides weg und nimmt ein neues Buch, welches sie den Mädchen zeigt. Diese sind begeistert.

 Mädchen1:      Ich finde der Lederoleumeinband ist den Aufpreis wert.
                     <riecht am Buch> Ahh, man kann das Benzol sogar riechen.
 Mädchen2:      Ich schwör dir, wenn die anderen diese exklusive Aufmachung sehen,
                      wirst du bestimmt zur beliebtesten Mädchen in der ganzen Schule.
 Lisa:               Soll ich dir was sagen Wissy [?], davon bin ich auch überzeugt.

Es ist kurz vor Schulschluß, die Uhr an der Wand zeigt knapp vor drei.

 Ms. Hoover:         ..und als Abraham Lincoln an jenem Abend im Ford's theatre
                     saß, erschien plötzlich John Wilkes Booth zog seinen Revolver
                     und.. <Sie wird von der Schulglocke unterbrochen>
                     So das war's ! 

Die Kinder laufen schreiend aus der Klasse während Ms. Hoover noch sagt 'Ich wünsche euch einen schönen Sommer, Kinder.' Nur Ralph und Chuck bleiben im Klassenzimmer zurück.

 Chuck:              Was ist den dann im Ford's Theater passiert ?
 Ralph:              <aufzeigend> Wurde Präsident Lincoln verletzt ?
 Ms. Hoover:         Er war ein guter Mensch.
Chuck verläßt den Raum, Ralph zeigt noch immer auf.
 Ms. Hoover:         Geh nach Hause Ralph.

Lisa steht hinter einen Pult mit Büchern über ihr hängt ein Transparent mit der Aufschrift 'YEARBOOKS'. Mehrere Kinder stehen vor dem Pult, Nelson steht vorne.

 Lisa:               Zu Beginn des Schuljahres, hat jeder von euch eine bunte Karte
                     gekriegt. Ich hoffe, die habt ihr alle noch.
Die Knder verneinen und schütteln den Kopf.
 Nelson:             Wer ist den gestorben, das du jetzt der Boss bist ?
 Lisa:               Der arme Mister Estes, er war der Verlagsberater. 
                     Daraufhin habe ich das alles in die Hand genohmen.
 Nelson:             Wen nicht du, hätte es irgendeine andere Pfeife gemacht.
                     Hör auf dich aufzuspielen.
Nelson steigt auf das Pult und verteilt die Bücher in eine Schar jubelnder Kinder. Als er fertig ist und vom Tisch steigt, bleibt Lisa traurig mit zwei Mädchen zurück. Das Transparent hat sich gelöst und fällt ihr über das Gesicht.

Man sieht alle Schüler mit einem Jahrbuch. Lisa geht zwischen ihnen. Sie geht an Terry und Sherry vorbei, zu acht Schülern die im Kreis stehen. Sie fragt 'Gebt ihr mir alle ein Autogramm für mein Jahrbuch ?' und gibt ihre Buch einem Mädchen, dieses nimmt es und gibt es einfach weiter. Nachdem alle das Buch im Kreis gereicht haben, erhält es Lisa wieder. Diese blättert erfreut darin, muß jedoch feststellen, daß keiner etwas hineingeschrieben hat und geht entäuscht weg.

Sie drängt sich in die nächste Gruppe und findet Bart, mit Milhouse an seiner Seite, hinter einen Schreibtisch Jahrbücher signieren. Überrascht liest sie das Plakat am Tisch 'Bart Simpson Jahrbuchunterschriften, keine persönlichen Grußworte' (Originaltext: BART SIMPSON YEARBOOK SIGNING NO PERSONALIZED GREETINGS) Milhouse legt Bart ein Jahrbuch vor.

 Milhouse:           Das hier ist Becky ! Sie ist in der zweiten Klasse.
 Bart:               Hi Becky, Danke das du gekommen bist. <schreibt ins Buch>
 Becky:              <liest Bart's Widmung> Bis später.
                     Er schreibt einfach so wie die Leute reden. 
                     <stößt beim weggehen Lisa an>
 Bart:               Ihre Tochter heißt auch Seymour ?
 Skinner:            Hehe,... Naja, ich hab...geschwindelt, es ist für mich.

Lisa hat genug gesehen. Beim weggehen spricht sie zu sich selbst: 'Ich versteh das nicht'. Sie schlägt im Buch ihren Eintrag auf und liest: 'Schreib nur Einsen, ist immer aufmerksam rennt nicht dauernd zur Toilette' 'Ich müsste das beliebteste Mädchen in der Schule sein' Lisa geht traurig davon.

Ned Flanders und Homer stehen im Garten. Homer lehnt lässig am Zaun, der zwischen den beiden ist, und hört gelangweilt zu.

 Ned:                Homer, ich stecke in einem Kuddel-Muddelchen schlimmster
                     Verzwicktheitsbretulie. Alles war für den Urlaub vorbereitet da
                     hat man mich plötzlich zum Schöffen berufen. Das ist vielleicht
                     eine famouse Geschichte, jemand ist mit Vollgas über eine
                     Verkehrsinsel gerast und hat ein Dekorationsruderboot voll mit
                     Geranien gerammt.
<Homer rollt die Augen und fachelt mit der Hand, er soll endlich zum Punkt kommen>
                     Jetzt soll das als Schifffahrtsvergehen verhandelt werden.
                     Aber wie dem auch sei, habt ihr nicht Lust mein Strandhaus
                     zu benutzen ?
                     Und zwar umsonstigchen.
 Homer:              Ich krieg' nur zwei Wochen Urlaub im ganzen Jahr und du verlangst
                     von mir, die in deinem schäbigen Strandhaus zu verbringen ?
 Ned:                Entschuldige Homer. Um dich zu beruhigen. ich bin auch bereit,
                     mal nach deinem Binjahgrübchen [??] zu sehen, damit es besser
                     absickert.
Homer sagt 'Einverstanden' und besiegelt es mit einem Handschlag über den Zaun. Homer erklärt Ned 'Siehst du, wer wenig gibt, kriegt auch wenig.' Während Ned in den Garten kommt und dabei die Ärmel hochkrempelt, setzt sich Homer in die Hängematte. Ned schaut den matschigen Rasen an und sagt 'Hallo, Meister Matschboden. Wo soll man hier bloß anfangen ?'

UBF sitzt beim Essenstisch

 Marge:              Bist du sicher, das die Flanders nicht da sind ?
                     Naja, klingt wunderbar.
                     Bart, du kannst Milhouse einladen und Lisa du kannst auch 'ne 
                     Freundin mitnehmen.
Alle, außer Lisa, sind aufgestanden und haben das Eßzimmer verlassen.
 Lisa:               <sarkastisch> Ohh, wie schön, toll 'ne Freundin. He,he,he, ...
                     <traurig> ... oder einfach jemanden der mitfahren möchte.
                     Ich weis nicht, vielleicht geht auch ein Stofftier.

Lisa ist in ihrem Zimmer und packt, Marge steckt den Kopf ins Zimmer.

 Marge:              Na, hast du schon eine Freundin angerufen ?
 Lisa:               Ne Freundin, he-he. <hält ein Buch>
                     Das sind meine einzigen Freunde. Erwachsene Spießer, wie Gore Vidal.
                     Selbst der, hat schon mehr Jungs geküßt als ich jemals werde.
 Marge:              Mädchen, Lisa. Jungs küssen Mädchen.
Marge kommt ins Zimmer, beide setzen sich aufs Bett.
 Lisa:               Mam, warum hab ich keine Freunde ?
 Marge:              Was solls, wir haben doch uns.
                     Als ich klein war, habe ich immer davon geträumt, das eines Tages
                     meine Tochter meine beste Freundin wird.
Sie schauen sich enttäuscht an. Lisa tätschelt Marge die Hand
 Lisa:               Ja sicher, das sind wir auch Mam. Aber ich bin ein Kind, ich brauch
                     auch ein paar Freundinnen in meinem Alter.
 Marge:              Ach, irgendwann hast du soviele Freunde, du mußt einfach so bleiben
                     wie du bist. <Marge verläßt den Raum.>
 Lisa:               <wütend> So wie ich bin ? Seit acht Jahren bin ich, wie ich bin.
                     Ohne Erfolg. <sie kramt im Koffer> Schon alleine diese wunderliche
                     Klamotten. Eine Badekappe, 'ne Nasenklammer, ein Mikroskop am Strand.
Die aufgezählten Sachen wirft Sie aus den Koffer. Sie schlägt sich die Hand an die Stirn und sagt: 'Ach, was hab ich mir dabei gedacht.' Nun faßt sie einen Entschluß und leert den kompletten Koffer.

Vor der Garage belädt Hommer gerade das Familienauto. Im Auto sitzen schon Marge mit Maggie vorne und Bart mit Milhouse (in einem Kindersitz) hinten. 'Mam, ich zieh bei Milhouse den Gurt fester. Er zappelt schon wieder.' sagt Bart und zieht ruckartig den Gurt ganz eng. Milhouse schreit auf.

 Homer:              <hupt einmal und schreit> Lisa, es geht los.
 Lisa:               <kommt mit einem Koffer aus den Haus gelaufen und gibt diesen Homer> 
 Homer:              Hey, hm, da reist jemand nur mit Sturmgepäck.
 Lisa:               <sarkastisch> Vielleicht bist du auch nur kräftiger geworden.
 Homer:              Naja, bißchen mehr gegessen hab ich schon.
Das Familenauto fährt los. Maggie winkt zum Abschied.
 Marge:              Wink unserem Haus nochmal zu, Maggie. Bäumchen 'auf Wiedersehen'
 Homer:              <fröhlich> Machs gut Arbeitsplatz.
 Bart:               Leb wohl Zahnbürste.
 Lisa:               'Auf Wiedersehen' Lisa Simpson <lehnt sich zufrieden zurück>

Das Auto fährt über eine Brücke. UBF sind schon länger unterwegs. Marge und Homer schauen schon etwas müde aus.

 Bart:               Hey, verdammt nochmal wann kommen wir endlich .. 
                     Wo fahren wir überhaupt hin ?
 Marge:              Der Ort heißt Little Pwagmattasquarmesettport.
                     Er ist bekannt als Amerikas Shellfischkörbchen.
 Bart:               Ich dachte Springfield wäre Amerikas Shellfischkörbchen.
 Marge:              Nein, Springfield ist Amerikas größter Schrotteimer, eh,
                     zumindest laut Newsweek.

Sie fahren an einem 'Welcome to Little Pwagmattasquarmesettport'-Schild vorbei. UBF parkt vor einem Strandhaus. Sie tragen die Koffer und gehen zur Eingangstür. Homer sieht einen 'READ ME'-Kuvert an der Tür kleben (Stimme: 'Lies mich') Sie bleiben stehen, Homer öffnet das Kuvert.

 Homer:              <lesend> Will-didely-kommen Simpsons ..
                     Sowas, er hat tatsächlich didely geschrieben.
 Marge:              Das finde ich rücksichtsvoll.
 Homer:              <lesend> Ich hab noch so ein paar sehr hilfreiche Zettel
                     im Haus verteilt.
Sie öffnen die Tür, man sieht überall Zettel kleben. 'Oh Gott, Nein !' hört man Homer sagen. Homer kichert. Marge geht zum Kühlschrank
 und nimmt einen Zettel.
 Marge:              <lesend> Pack was zu Essen in mich rein.
 Homer:              Halt, der gehört mir.
Homer nimmt ihr den Zettel weg und klebt ihn sich auf den Bauch. Während er glücklich auf den 'PUT FOOD IN ME'-Zettel schaut, blickt ihn Marge verärgert an. Marge öffnet das Gefrierteil und findet einzelne 'FILL ME'-Zettel auf jeden Fach der Eiswürfelform. Sie dreht die Augen sagt 'Das halt ich nicht aus. Womit den Ned?' Als sie einen Zettel hochhebt erscheint ein 'WITH WATER'-Zettel darunter. (Stimme: 'Wasser')

Bart findet ein Sparschwein in seinem Zimmer. Der Zettel auf der Unterseite lautet 'PLEASE DONT STEAL FROM ME'. Er liest laut 'Bitte klau mir nichts.' 'Netter Versuch Todd.' sagt er und entleert lachend das Sparschwein.

In einem anderen Zimmer macht Marge ein Bett, während Lisa gelangweilt auf dem anderen Bett sitzt.

 Marge:              Ist es nicht wunderschön hier ?
 Lisa:               <sarkastisch> Muß ja wohl unheimlich aufregend sein,
                     mal ein paar andere Betten zu machen.
 Marge:              Du willst mich auf dem Arm nehmen. <fröhlich> Aber ja.
                     Hey, warum ziehst du nicht deinen Badeanzug an und gehst ein
                     bißchen an den Strand ?.
 Lisa:               Das find' ich echt komisch, bei all der Verwirrung und dem
                     Durcheinander und dem Gepacke <kichert nervös und
                     öffnet dabei ihren Koffer> habe ich vergessen zu packen.
 Marge:              Ja, aber Lisa, so bist du doch sonst nicht.
 Lisa:               <schließt zufrieden den leeren Koffer> Da hast du wohl recht.
 Marge:              Hmmm...
 Homer:              <streckt den Kopf bei der Tür rein> Ich hab meine Badehose
                     ebenfalls vergessen. Aber ich hab improvisiert.
Homer öffnet die Tür. Er trägt die Türmatte um die Lenden geklebt. Er läuft weg. Man hört: seine Schritte, die Tür aufgehen, ihm 'Hallo' sagen, eine Sirene und ein Auto stehenbleiben. Das Blaulicht spiegelt sich in der Tür.

Marge, Lisa und Maggie betreten das Geschäft 'TEEJAYS ZAYMART'. Marge zeigt Lisa einen Badeanzug.

 Lisa:               Ach, Mam. Ich würde mir in diesem Jahr gern mal ein anderes Outfit
                     zulegen.
 Marge:              Gut, OK. <hängt den Anzug zurück und nimmt einen anderen>
                     Wie wärs mit diesem wunderschönen Sonnenanzug, der hat 'nen Seestern
                     auf dem Hintern und dazu das passende Eimerchen.
Sie bemerkt, das sie alleine ist. Man hört Lisa schreien 'Mam, komm her. Ich brauch Geld.'

Lisa steht mit neuem Outfit - Sandalen, ausgefranste kurze Hose, buntes Leibchen, schräg sitzende Baseballkappe, modische Brille - vor dem Geschäft. Neben ihr Marge mit Maggie im Arm.

 Marge:              Na, wo willst du dich in dem modischen Aufzug den blicken lassen ?
                     Etwa in der Eisdiele, bei der abendlichen Promenade oder in irgendso
                     einem Hamburgerladen.
 Lisa:               Ähm, wenn du nichts dagegen hast, Mam, versuch ich ein paar andere
                     Kinder kennen zu lernen.
 Marge:              <enttäuscht> Oh .. ehm .. ehm. Na schön.
Lisa geht ab. Marge sagt zu Maggie gewandt 'Du bist und bleibst meine Freundin. Dich werde ich bestimmt niemals so davonziehen lassen'. Sie drückt ihr Baby. Besorgt saugt Maggie zweimal am Schnuller.

Bart und Milhouse laufen aus dem Haus Richtung Meer. Sie albern herum.

 Bart:               <kichernt> Der letzte der ins Wasser springt, muß das
                     Jahrhorn [?] herausgeben.
 Milhouse:           Volle .... Kraft voraus. Alles klar zum Tauchen.
                     Achtung.
Sie springen ins Meer, machen jedoch eine Bauchlandung im Knöcheltiefen Wasser. Sie stöhnen vor Schmerzen. Homer sitzt im Wagen und sagt fröhlich 'Es ist Ebbe Jungs' zu den beiden und fährt mit dem Wagen durchs Wasser.

Lisa spaziert durch den Ort. 'Wo mögen loß all die anderen Kinder sein ?' fragt sie sich. 'Hey, eine Bibliothek.' bemerkt sie begeistert. 'Nein, das geht nicht, dann bin ich die alte spießige Lisa' weist sie sich zurecht. Durch die Fenster der Bibliothek sieht sie in ihrer Phantasie Pipi Langstrumpf, die sie auffordert 'Lisa, lies meine Abenteuer in der Südsee und erwecke mich, damit wieder zum Leben'. Eine weitere Gestalt berichtet ihr 'Wir haben ganze Zeitschriftenjahrgänge auf Microfilm !' Es erscheinen auch Alice und der verrückte Hutmacher. Alice fragt: 'Hast du nicht Lust zu unserer Teeparty zu kommen ? Das wär furchtbar nett von ..' Alice schaut auf den Hutmacher und warnt Lisa 'Nein, ' - Alice wird vom Hutmacher mit einer Waffe bedroht - 'tu es nicht, Lisa. Das ist ein Trick. Lauf ! Lauf !' Lisa läuft erschrocken davon.

Lisa sucht weiter nach Kinder.

 Lisa:               Hmm, man sieht hier überhaupt keine Kinder. Das ist so, als
                     ob man mich vorausgeschickt hätte.
Sie setzt sich und hört Kinderstimmen.
 Junge:              Der macht immer nur 'pffff'
 Mädchen:       Ha, Ha. Ich hör ihm direkt wie er pustet.
 Lisa:               Ha, nur Kinder sind so widerspruchsvoll und inkonsequent
Lisa entdeckt die Kinder die sie gehört hat. Sie versteckt sich hinter einen Piersteher und beobachtet drei Jungen und ein Mädchen. Ein Junge berichtet 'Meine Mam wollte mich zu irgendso einen Jugendtreffpunkt schicken, aber da hab ich mich geweigert.' Lisa übt verunsichert was sie sagen soll 'Naja, ihr wisst ja, wie auch immer.' Schlieslich geht sie zu den Kindern. Lisa beginnt 'Hey, was gibts hier ...', als sie von einer Möwe gestört wird. Sie läuft erschreckt davon.

Als sie wieder alleine ist, beruhigt sie sich. 'Okay, Okay. Das war nicht dein Fehler, daran ist der Vogel Schuld. Die hat niemand unter Kontrolle, irgendwann vielleicht, aber jetzt nicht.

Sie geht zurück und sagt 'Hallo' beim vorbeigehen.

 Junge1:             Wie gehts ?
 Junge2:             Wer ist das ?
 Junge1:             Keine Ahnung, irgendein Mädchen.
 Mädchen:       <Lisa nachrufend> Hey, deine Mütze finde ich gut.
 Lisa:               <zu sich selbst> Ha, ein Kompliment.
 Lisahirn:           War das Sarkastisch gemeint ?
                     Nein, das glaub ich nicht. Geh nur hin.
                     <Lisa geht zu den Kindern.> 
 Lisa:               Danke.
                     Ähm ... ihr fahrt Skateboard ?
 Junge2:             Das versuchen wir, aber die Polizei nimmt uns die Skateboards
                     immer wieder weg.
 Mädchen:       Ja, und dann benutzen Sie, sie selbst fünf Minuten später
                     auf der Polizeiwache.
 Lisa:               Hm, aber ich kenne einen Ort wo ihr Skateboard fahren könnt und
                     euch niemand stört.
Die vier schauen sich fragend an. Lisa zuckt die Schultern und sagt: 'Naja, Ihr wisst schon, wie auch immer.'. Die anderen halten es für eine gute Idee und stimmen ihr zu. Lisa lächelt leicht unsicher.

Sie sind bei der öffentlichen Bibliothek. Während Rick und Dean Skateboard fahren sitzen Lisa und Erin bei einem Brunnen.

 Erin:               Hey, der Platz ist super.
                     Ich hab vergessen wie du heißt.
 Lisa:               Das kannst du nicht wissen. Ich heiße Lisa.
 Erin:               Ich bin Erin. Wie hast du den Platz hier gefunden.
                     <skeptisch> Interresierst du dich für Bücher ?
 Lisa:               Ich ? Nun wirklich nicht.
                     Mein ... wunderlicher Bruder treibt sich immer in Büchereien rum.
                     Ich bleib meistens vor der Tür.
 Erin:               Oh, du hängst auch gerne rum.
 Lisa:               Klar ist doch besser als irgendwas zu tun.
 Erin:               Ja. Jede Form von Arbeit stinkt.
Dean kommt mit dem Skateboard und steigt ab. Er wirft es, mit den Worten 'So hier.', zu Lisa.
 Dean:               Du kannst mein Board benutzen.
 Lisa:               <fangend> Nicht. Okay. Danke. <Lacht nervös>
                     Das find ich unheimlich <nach dem richtigen Wort suchend>
                     lässig von dir.
Lisa steigt unsicher auf Skateboard und fährt damit.

Bart und Milhouse beobachten das Geschehen hinter Büschen versteckt.

 Milhouse:           Hey Bart. Lisa fährt Skateboard mit ein paar coolen Jungs und
                     sie hat sich verkleidet wie Blossom.
 Bart:               Lisa, mit fremden Kindern ?
                     Iie ! Wenn Lisa die beeindrucken kann, dann werde ich denen
                     mal Bart vorführen. <kommt aus dem Gebüsch>
                     Okay Milhouse. Du kennst den Ablauf.
 Milhouse:           Klar ! Du gehst rüber und spielst den großen Mann.
                     Ich versteck mich hier in den Büschen.
Milhouse versteckt sich und Bart führt auf seinem Skateboard einige Kunststücke vor. 'Achtung die Superkanone' schreit er.
 Bart:               <im vorbeirollen> Meine Freundschaft,  darauf seid ihr
                     doch versessen.
 Dean:               Na, der versucht zu sehr sich einzuschmeicheln.
 Rick:               Ha, Ha, Ha. Es ist schon zum lachen wie der sich bemüht.
Bart ist zurückgekommen und steht neben den Kindern.
 Lisa:               Das ist mein ewig miesgelaunter kleiner Bruder Bartholomew
 Erin:               Pff, Wer glaubt er, das er eigentlich ist, mit seiner
                     Schleuder in der Gesäßtasche. Ein kleiner David ?
Die Kinder lachen über Bart.

Bart geht traurig zurück zum Gebüsch, wo Milhouse wartet.

 Milhouse:           Wie wars ? Hast du mit denen Freundschaft geschlossen ?
 Bart:               <wütend> Nein ! Die scheinen dich doch gesehen zu haben.

Homer, Marge, Bart und Milhouse sitzen auf der Veranda des Strandhauses und spielen ein Brettspiel.

 Bart:               Och, warum müssen wir dieses dämliche alte Spiel spielen ?
 Marge:              Es gibt leider kein anderes hier im Haus.
                     Los Homie, öffne das Türchen für deine misteriöse Verabredung.
 Homer:              <öffnet ein Kästchen und nimmt eine Karte>
                     Uhh, der Kaptian der Footballmanschaft. Das ist der Typ von
                     dem ich immer geträumt hab.
                     <zu Marge> Du kannst ruhig schon ins Bettchen gehen.
 Marge:              <kichert>
                     Okay Bart. Jetzt bist du an der Reihe.
 Bart:               <seine Karte zeigt Ähnlichkeiten mit Milhouse>
 Marge:              <lacht herzhaft> Du hast 'ne Niete gezogen.
 Homer:              <lacht herzhaft und nimmt die Karte> Hey, der sieht genau aus
                     wie du, du Stubenhocker. <zeigt Milhouse die Karte und lacht>
 Bart:               Warum muß Lisa nicht mitspielen. Die darf sich draußen
                     mit ihren Freunden amüsieren.
 Homer:              Du hast auch Freunde, diesen Stubenhocker hier.
                     <Milhouse anstossend> Los, verteidige dich, du Neunmalkluger.

Lisa, Erin, Dean und Rick sind am Strand.

 Erin:               Toll Lisa. Das alles hab ich früher nicht beachtet.
                     Das war für mich Seemüll.
 Dean:               Die Muschel, da, hat sogar Beine.
 Lisa:               Das ist ein Einsiedlerkrebs. Wenn er aus der alten Muschel
                     herauswächst, <legt eine Muschel zum Krebs>
                     sucht er sich eine neue, in die er reinpaßt.
                     Hab keine Angst, kleiner Freund du bist der beliebteste
                     Krebs hier am Strand.
Der Krebs wechselt in die größerre Muschel. Lisa nimmt die alte Muschel und drückt sie an die Brust.
 Lisa:               Oh, hier seht mal, ein ein Geschenk von meinem Lieblingskrustentier.
 Rick:               Ähm, hast du dieses Wort von einem Lehrer gelernt oder
                     woher kennst du das ?
 Lisa:               Nein ! Nein !
                     Das hab ich aus Baywatch.
Sie finden das super. :)

Homer kommt zum Li'l Valu-Mart - es hängt ein "4th OF JULY H.Q" Transparent über dem Eingang.

 Homer:              <zu sich selbst> In dem Laden werden bestimmt illegal
                     Feuerwerkskörper verkauft.
                     Jetzt geh schon rein, aber benimm dich gefälligst so,
                     als ob du so was jeden Tag kaufen würdest.
Homer betritt den Laden und geht zur Theke. Der Verkäufer sieht Apu ähnlich
 Homer:              Ehm, Hallo, ich hätte gern eins von diesen Pornomagazinen,
                     ... 'ne große Packung Kondome ... 'ne Flasche Old Habour und
                     ein paar von diesen Slipeinlagen und illegale Feuerwerkskörper
                     und eine von diesen Einweglizierspritzen [sp], nein, lieber zwei.
 Verkäufer:     Ich muß mich entschuldigen Sir, aber Verkauf von
                     Feuerwerkskörpern ist in diesem Staat bei Strafe verboten.
Er blickt dabei Richtung Tür, der letzte andere Kunde geht gerade. Er sagt 'Folgen Sie mir' und geht mit Homer ins Lager voll mit Feuerwerkskörpern
 Verkäufer:     Jeder feurige, flaggenfütternde Amerikaner wäre
                     verliebt in die M320. Feiern sie die Unabhängigkeit ihrer
                     Nation indem sie ein paar davon zur Explosion bringen.
 Homer:              Aber gern.

Lisa, Erin, Dean, Ricky und Ben sitzen im Strandhaus.

 Dean:               Find ich cool von deiner Mam, daß wir hier sein dürfen.
 Erin:               Genau das Gegenteil von meiner Mam, die wär uns längst
                     <Marge kommt im Hintergrund mit einem Tablett ins Zimmer>
                     mit Reiscrispies und Orangensaft auf die Nerven gegangen.
                     <Marge macht kehrt und geht wieder raus>
 Dean:               Mein Dad ist schon total aufgeregt weil heute der 4. Juli ist.
                     Er hat mich bei Sonnenaufgang geweckt, um den Treueeid zu schwören.
 Rick:               Ja. Ihr habts gut, meine Mam ist Französin, wir feiern nur
                     die Sturm auf die Bastie. [sp]
 Lisa:               Wir sollten irgendwas lustiges machen.
                     Ähm ... Wie wärs mit 'ner Strandparty ?
 Erin:               Hey, tolle Idee Lisa.
 Dean:               Ja. Ich weis wo ein Strand ist.
 Rick:               Gut, und ich weis wo wir Baguetts herkriegen.

Marge und Homer sind auf der Veranda. Marge packt den Einkauf aus. Das Pornoheft, die Kondome und der Rest liegen auf dem Tisch.

 Marge:              Hach ... Ich weis nicht, was du dir für heute abend
                     vorgenommen hast, aber mich kannst du vergessen.
                     Hast du kein Fleisch gekauft ?
 Homer:              <streichelt lachend seinen Knallkörper>
                     Damit kann man bestimmt einiges in die Luft sprengen.
                     Okay. Bitte zurücktreten.
                     Jetzt wird bei uns die Freiheit gefeiert, Leute.
                     Bart her mit den Streichhölzern !
 Bart:               <Bart sucht seine Taschen ab> Vorräte verbraucht.
 Homer:              Kein Feuerzeug ? Gar nichts ?
                     <Bart zuckt Schultern und schüttelt Kopf>
                     Ohh. Moment.
                     Ich hab die Lösung.
Homer geht in die Küche und zündet die Lunte mit dem Gasherd an. Als er bemerkt, daß die Lunte ganz kurz brennt, schreit er 'Nein !' und sucht für seinen scharfen Feuerwerkskörper einen sicheren Platz. Nach längeren hin und her wirft er den Knaller in den Kühlschrank. 'Ah, das Bier !' fällt ihm ein und er sucht ein neues Versteck. Schlußendlich landet der Knaller im Geschirspüler, wo er mit lautem Knall detoniert. Als Homer bemerkt, wie der Abfluß übergeht, verschwindet er pfeifend aus der Küche.

Bart sitzt mit Milhouse auf der Veranda und beobachtet Lisa und ihre Freunde bei der Strandparty. Durch die Tür sieht man Marge die Küche aufwischen.

 Bart:               Och, das ist der schlimmste 4. Juli den ich je erlebt habe.
                     Ich haße Amerika.
                     Komm Milhouse wir gehen da auch hin.
 Marge:              Nein, das solltet ihr lieber nicht tun.
                     Laß Lisa bitte, mit ihren neuen Freunden allein.
 Bart:               Rechtmässig sind das meine Freunde, die hat sie
                     nur aufgetan weil sie mich kopiert hat.
Man hört Lisa vom Strand 'Nicht gleich ausflippen. Freunde' Ihre Freunde lachen.
 Bart:               Hast du das eben gehört ? Der Spruch ist von mir.
 Marge:              Den hast du bestimmt seit vier Jahren nicht mehr gesagt.
                     Den kannst du doch Lisa schenken.
 Bart:               Es geht ums Prinzip und daran muß sie sich halten.
 Marge:              Nein ! Und nun setz dich wieder auf deine vier Buchstaben.
 Bart:               Mmmm.
Während Bart verärgert auf der Veranda sitzt, hört man Lisa vom Strand 'Aycaramba !' rufen. Ihre Freunde lachen.

Szenenwechsel zur Starndparty, alle sitzen um das Lagerfeuer.

 Erin:               Hey Lisa, ich hab hier was für dich,
                     <gibt ihr ein Freunschaftsband>
                     das ist ein Freundschaftsarmband.
 Lisa:               Für mich ? Oh.
                     Oh-Wou, mein erster echter Freund .... schaftarmband, [?]
                     <kichert nervös>
                     ich hab aber leider nichts für dich,
                     bis auf dieses selbstgemachtes Amulett.
                     <gibt ihr Muschelamulett Erin>
 Erin:               Oh, Cool. Danke. <riecht daran>
                     Hey, Zahnseide mit Senfgeschmack.
 Lisa:               Hehe, ich weis nur, daß wir ab jetzt
                     für immer Freunde bleiben.

Beide sehen sich zufrieden an, echte Freundinnen eben.

Bart beobachtet die Szene durch Milhouses Brille (als Fernglas). Milhouse liegt neben ihm

 Bart:               Ja, Lisa hat also jetzt einen Freund, bin gespannt
                     was wir da noch erleben. <geht weg>
 Milhouse:           Bart, ich brauch unbedingt meine Brille.
                     <ein Krebs nähert sich Milhouse>
                     Oh, was für ein niedlicher Hund.
                     <tätschelt das Tier>

Raketen explodieren. Eine glückliche Lisa wird durch die Luft gewirbelt. Ihre Freunde werfen sie mit einem Tuch öfters in die Luft. Sie lacht die ganze Zeit.

 Lisa:               Mir ist schwindlig,
                     und auch schlecht,
                     aber ich bin beliebt.
Während sie immer wieder hochgewirbelt wird, bemerkt sie Bart, der immer näher kommt. Er trägt Lisa's Jahrbuch.
 Lisa:               Was will der den hier ?
                     Mein Jahrbuch ! Oh, nein.
 Bart:               Hey Leute, wollt ihr sehen wie die coole Lisa Simpson
                     wirklich ist ?
                     <er öffnet das Jahrbuch>
                     Seht euch das an, Miss Superaufmerksam ...
                     Hauptsiegerin beim Gramatikrodeo ... Wahlfach
                     Französisch ... ohlala.
Sie lassen Lisa fallen. Erin geht näher zu Bart um selbst in das Buch zu schauen. 'Liebling der Lehrer.' liest sie. Als sie alle Lisa fragend anschauen, fängt diese an zu weinen und läuft davon.

Am nächsten Morgen beim Frühstück, Marge wäscht summend das Geschirr. Lisa sitzt bei Tisch und ißt, als Bart hereinkommt.

 Bart:               Hey Lisa. <nimmt neben ihr Platz>
                     Die Nummer mit dem Jahrbuch war nicht gerade nett
                     von mir, muß ich zugeben. Aber du hast doch
                     daraus etwas gelernt, man muß immer so auftreten
                     wie man wirklich ist.
Lisa zeigt bisher keine Reaktion, als jedoch im Hintergrund Marge die Küche verläßt, schnappt sich Lisa Bart am Kragen.
 Lisa:               <zornig> Ich weis sehr gut, wer ich bin.	
                     ich bin die Schwester einer kleinen hinterhältigen
                     <sehr zornig> gemeinen Ratte.
                     Du hast mir meine einzigen Freunde abspenstig gemacht
                     und damit mein Leben ruiniert.
                     <Lisa läßt Bart los und setzt sich als Marge durch 
                     die Tür kommt>
 Marge:              <in Zeitung lesend> Hey Kinder,
                     heute Abend ist Jahrmarktsfest.
Ebenfalls am Tisch, aber bis jetzt nicht im Bild, ist Milhouse der freudig sagt: 'Ja wunderbar, ein Jahrmarktsfest.'

Das Jahrmarktsfest. Bei einem Stand mit Wasserpistolen spielen Lisa und Bart. Bart hat die Idee Lisa anzuspritzen, diese ist jedoch schneller.

 Marge:              Kinder sofort aufhören, sonst alarmier ich hier
                     so einen Aufpasser.

Bart, Lisa und Milhouse sind in einer Zentrifuge. Die Geschwister starren sich zornig an.

 Bart:               Hey Lisa, freunde dich doch damit an.
                     <spuckt in ihre Richtung>
 Milhouse:           <es landet bei Milhouse>
                     Hey !
 Lisa:               <spuckt in Bart's Richtung>
 Milhouse:           <es landet wieder bei Milhouse>
                     Hilfe ! Hiiilfe !

Marge, Bart, Lisa und Milhouse sitzen in stehenden Autodromwagen.

 Marge:              .. und merkt euch Kinder man muß sich nicht vorsätzlich
                     anrempeln, habt einfach Spaß am fahren.
Die Klingel ertönt die Wagen setzen sich in Bewegung, nur Bart und Lisa belauern sich gegenseitig. Bart gibt Vollgas Richtung Lisa, Lisa pumpt das Pedal, aber der Wagen bleibt stehen. Ensetzt schreit Lisa zweimal 'Nein !' bevor Bart ihren Wagen durch die Wand aus dem Motordrom kickt. Bei einen Baum bleibt sie Stehen. Ein Vogelnest fällt ihr auf den Kopf. 'Auch, das noch.' sagt sie und geht gebrochen davon, Bart beobachtet ihr weggehen und ruft ihr nach 'Lisa warte', aber sie reagiert nicht.

Als Lisa traurig Heim geht, führt sie Selbstgespräche.

 Lisa:               Ich selbst sein, hat nicht funktioniert,
                     und jemand anderes sein, hat auch nicht funktioniert.
                     Vielleicht bin ich nicht dafür geschaffen Freunde
                     zu haben.

Als Lisa traurig die Auffahrt zum aus geht hört sie Stimmen.

 Dean:               Lisa wir ausflippen wenn sie das sieht
 Erin:               Los. Beeilung, sie kommen bald wieder.
 Lisa:               <macht das Licht an>
 Erin:               Häh, Lisa.
 Lisa:               Gut ihr wisst nun, daß ich ein übereifriger
                     Bücherwurm bin. Ihr habt jetzt bestimmt irgendetwas
                     gemeines vor. Bitte bringt es hinter euch und schickt
                     mir ein Foto davon. Ich werde schlafen gehen.
 Dean:               Warte Lisa, sieh dir das an.
Sie treten zur Seite und geben die Sicht auf das Auto frei. Es ist mit Muscheln überklebt, 'LISA RULES' steht auf der Seite. Lisa liest 'Lisa gibt die Anweisungen'. Überrascht läuft Lisa zum Wagen, um es sich aus der Nähe anzusehen.
 Dean:               Cool, hey.
 Ben:                Jetzt hast du immer den Strand bei dir, wohin ihr
                     auch fahrt.
 Dean:               Ähh, aber fahrt lieber nicht nachts.
                     <zeigt auf zugeklebte Scheinwerfer>
 Lisa:               Soll das heißen, ihr wollt weiterhin meine Freunde sein.
                     Obwohl ich versucht hab, meine spiesigen Anwandlungen,
                     zu vertuschen.
 Erin:               Lisa, es ist uns egal wie du warst.
                     Wir lassen uns nicht täuschen, was für eine
                     nette Person du bist.
 Rick:               Ja, du hast uns über coole Dinge aufgeklärt, zum Beispiel
                     die Natur und warum man kein Salzwasser trinken darf.
 Lisa:               Das ist das Liebenswerteste, was mir jemals jemand
                     gesagt hat.
 Homer:              <hat sein Auto entdeckt>
                     Oh. Ach du grosser heiliger Strohsack. Mein Wagen.

UBF ist auf dem Heimweg. Sie fahren über eine Brücke umschwirrt von einem Schwarm schreiender Möwen. Einige Möwen essen von den aufgeklebteb Muscheln.

 Marge:              Hmm. Es wäre nett gewesen, wenn sie die Muscheln
                     vorher wenigstens sauber gemacht hätten.
                     Husch ! Husch ! <vertreibt eine Möwe vom Außenspiegel>
 Bart:               Ich glaub, das sollte ich dir lieber wiedergeben.
                     <gibt Lisa ihr Jahrbuch> 
                     Vor unserer Abfahrt habe ich es deinen Freunden nochmal gezeigt.
 Lisa:               Bart !
 Bart:               Sieh doch mal rein.
 Lisa:               <öffnet das Buch und liest 'Du wirst uns fehlen.'> 
                     Vielen Dank, Bart.
 Milhouse:           Häh, da ich hab auch unterschrieben. <zeigt wo und lacht> 
 Lisa:               <liest 'Bis gleich im Wagen..'>
 Homer:              <hält den Wagen und trinkt eine Dose leer>
                     So, dann werft noch einen letzten Blick auf das schöne
                     Meerespanorama.
Lisa ist glücklich. Beim weiterfahren, wirft Homer die leere Getränkedose über das Auto Richtung Strand. Die Dose Buzz-Cola landet neben einem Einsiedlerkrebs, der seine Muschel verläßt und mit der Dose weiterzieht. Das Lied "All Summer Long" von den Beach Boys ertönt:

       Sitting in my car outside your house
       Remember when you spilled Coke all over your blouse
       T-Shirts, cut-offs and a pair of thongs
       We've been having fun all summer long.
                      (instrumental continues for ~10 seconds)
       Won't be long till summertime is through
       Every now and then we hear our song...

 Anmerkung: Die Namen Dean, Rick und Ben sind dem Jahrbucheintrag entnommen.
Es gab während der Episode keine Zuordnung zu den Charaktern.

ULOCHome | Skripts | Letzte─nderungen | Preferences
This page is read-only | View other revisions
Last edited March 16, 2004 21:49 by Elzoido (diff)
Search: