ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

[3F21] Homer Auf Tournee

Originaltitel: [Homerpalooza]
Erstausstrahlung in N.A.: 05/19/1996
Erstausstrahlung in Deutschland: 03.12.96
Erstellt von: Björn Larsson <bjoern@uloc.de>
Letztes Update: 02.01.00

 Tafel: 
Sax:
Couch: UBF leuchtet im Schwarzlicht, Homer knipst die Stehlampe an

Otto steht auf der Tribüne des Versammlungsraums in der Grundschule von Springfield und hält eine Danksrede. In seinen Händen hält er einen großen Pokal, den er beim 'School District Safety Awards' gewonnen hat.

 Otto:                  Wow. Die meiste Zeit meines Lebens hab' ich unter der Schande
                        gelitten, ein Versager zu sein. Aber jetzt steh' ich hier
                        mit dem Pokal, der sicherste Busfahrer des ganzen Bezirks	
                        zu sein. Ja, damit ist für mich ein Traum wahr geworden.
                        <schmiegt sich an den Pokal>

Doch dies _war nur ein Traum. Im Bus.

 Milhouse:              Otto, wach auf!
 Otto:                  <wacht auf>

Otto reißt im letzten Moment das Lenkrad um, um Jasper, der gerade die Straße überquert, nicht zu überfahren. Er fährt auf den Autoschrottplatz mitten in die Schrottpresse. Im letzten Moment können sich die Kinder noch aus dem Bus retten. Dieser wird von der Schrottpresse kleingepresst und als kleiner Würfel wieder ausgespuckt.

 Otto:                  Wer von euch kann ein Geheimnis für sich behalten?

Im Simpsonhaus.

 Marge:                 <liest einen Brief laut> Liebe Eltern, aufgrund des 
                        gestrigen, nicht geplanten Ausflugs auf den Autoschrottplatz
                        wird der Schulbus zwei Wochen lang nicht verkehren. Wenn sie
                        diesen Brief laut vorlesen, verzichten sie damit auf jegliche
                        Rechtsansprüche gegen uns, uns zwar von nun an bis zur
                        Unendlichkeit des Universums. <grummelt>
 Homer:                 Wir müssen 'ne Fahrgemeinschaft organisieren. Hey, jeder Tag
                        beginnt dann mit einem Autoausflug - mit euerm Daddy  - in 
                        die Schule.
 Lisa/ Bart:            <schauen sich unzufrieden an>

Doch Homer bekommt seinen Willen. Mit Lisa, Bart, Nelson, Milhouse und Jamie. fährt er zur Schule.

 Homer:                 Oh, diese Regenbogenhosenträger gibt's immer noch.
 Bart:                  Dad.
 Homer:                 Ich find die praktisch, da bleibt die Hose wenigstens oben.
 Bart:                  Dad!
 Homer:                 Heutzutage laufen viele Kinder rum mit der Aufschrift 
                        'Unsinn' auf dem T-Shirt. <verächtliches Pfurzen> Eins könnt
                        ihr mir glauben, zu dem Wort Unsinn fällt mir 'ne ganze Menge
                        ein.
 Lisa:                  Dad, bitte konzentrier' dich auf's fahr'n.
 Homer:                 Ich paß schon auf, mein Schatz - <ruft> Du Unsinnsvogel von
                        Truthahn! - Siehst du? Man muß nur frech daherreden. - <ruft>
                        Mit deinem Unsinn gehst du mir auf die Nerven, Truthahn! -
                        Nur immer schön frech bleiben. - Ah. So ein Truthahn ist ein
                        böser Mensch. <schaltet das Radio ein>

 Radiosprecher:         KFSL. Fossil 1 0 3. Mit klassischen Hits von Abba bis 
                        Zeppelin komma Zed [?].

Aus dem Radio dröhnt Rockmusik. Homer nickt begeistert zum Rhythmus, die Kinder sind weniger begeistert.

 Nelson:                <stupst Milhouse an> Sag's ihm!
 Milhouse:              <ruft> Äh, Mister Simpson, Sir. Könnten sie bitte auf einen
                        anderen Sender umschalten?
 Homer:                 Aber das sind die Grand Funk Railroads. Ihr kennt doch 
                        bestimmt die Grand Funk, oder?
 Kinder:                <haben keine Ahnung>
 Homer:                 Was? Keiner von euch kennt die Band Grand Funk? Die wilden,
                        provokativen Texte von Marc Father [?], der dumpf hämmernde
                        Bass von Mel Chucker [?], und die perfekten Schlagzeugwirbel
                        von Doan Bruar [?]? Oh Mann!

An der Schule steigen die Kinder schnell aus und laufen ins Schulgebäude.

 Homer:                 <ruft ihnen nach> Um mehr Informationen von Grand Funk zu
                        bekommen, geht mal in die Schulbücherei!

Der Tag geht vorüber. Homer holt die Kinder wieder von der Schule ab. In seinem Auto hat er wieder den 'Oldiesender' angeschaltet.

 Homer:                 Wenn ich so 'n richtigen tollen Song höre, muß ich dazu immer
                        mit dem Kopf nicken, als ob ich zu jedem einzelnen Takt
                        'Ja' sagen wollte: <nickt> Ja! Ja! Ja! Das rockt! - Und 
                        manchmal dreh' ich dann plötzlich um: <schüttelt den Kopf>
                        Nein! Nein! Nein. Hört bloß nicht auf zu rocken!
 Bart:                  Dad, bitte. Du gehst uns auf die Nerven.
 Homer:                 Nein, das stimmt nicht. Ich versuch euch nur was beizu-
                        bringen über Rockmusik. Grand Funk Railroad hat den Weg 
                        geebnet für Jefferson Airplane, die wiederum haben den Weg
                        freigemacht für Jefferson Starship. Die Bühne gehörte dann
                        dem Alan Parson's Project - ich glaube das war irgend-
                        so ein Luftschwebeboot.
 Bart:                  Dad! Niemand interessiert sich für deine Dinosaurierbands.
                        Was Musik betrifft hast du einen lahmen, miserablen 
                        Geschmack. <schaltet das Radio aus>
 Homer:                 <geknickt> Ich wollt' ja nur 'ne kleine Party veranstalten.
 Bart:                  Homer, zunächst mal heißt das Par-Tey, und zweitens würden
                        wir mit dir keine Par-Tey feiern, auch wenn du der letzte
                        Dad auf der Welt wärst!

Homer ist geknickt. Um sich über die aktuelle Musik der Jugend zu informieren, geht er in einen Musikladen, 'Selbstmordgesänge - früher Good Vibrations'.

 Homer:                 <zum Kassierer> Hallihallo! Ist 'ne Weile her seit ich in
                        dem ehemaligen 'Good Vibrations'-Laden war. Wo finde ich denn
                        die Neuerscheinungen von 'Bread'?
 Kassierer:             Bei den Oldies.
 Homer:                 Oldies? <durchstöbert die Platten> Aber sie ham ja sämtliche
                        Topbands hier versteckt. Styx! Die hab ich gerade erst in
                        'ner super Rock'n'Roll-Sendung gehört. <sieht auf Poster an
                        der Wand> Was da hängt sind wirklich unbekannte Bands: Sonic
                        Youth, Nine Inch Nails, Hullabalooza!
 Kassierer:             Hullabalooza ist ein Musikfestival. Das größte Musikfestival
                        aller Zeiten.
 Homer:                 Es gibt nur ein großes Festival das ich niemals vergessen
                        werde, und das war das Uz-Festival [?].
 Kassierer:             Was für ein Festival?
 Homer:                 Das Uz-Festival! Aah. <schlägt sich an den Kopf> Gesponsert
                        wurde es von diesem Typen von Applecomputer.
 Kassierer:             Was ist das für ein Computer?

Niedergeschlagen und entrüstet geht Homer die Straße entlang.

 Homer:                 Wozu braucht man neue Bands? Jeder weiß, daß 1974 die Rock-
                        musik ihre Perfektion erreicht hatte. Das ist ne wissen-
                        schaftliche Tatsache.

Homer erinnert sich. Der junge Homer steht auf einer Wiese, etwas abseits von einem Wagen, an dem vier Jungen gerade basteln:

 Junge:                 Quadrophonicsound, ein Wasserbett und jetzt noch ein Flash-
                        light. Freunde, begrüßt unser Wohnmobil der zweiten
                        Generation!
 Alle vier:             Cool!

Die vier rocken zu lauter Musik im Flashlight ab. Im Hintergrund steht Homer, der mit jedem Flash etwas näher kommt. Am Wagen angekommen, wird er von den vier Jungen angeguckt, schaut sich verlegen um, winkt - und ist sehr schnell wieder im Hintergrund verschwunden.

 Homer:                 <erzählt> Damals hat es uns nicht interessiert, was jemand 
                        gedacht hat. Die Mädchen fanden das unwiderstehlich.

In der Springfield Highschool.

 Homer:                 <trinkt an einem Wasserspender>
 Sandra:                <beugt sich zu ihm> Ach, ich finde dich unheimlich cool, 
                        Homer Simpson.
 Mädchen:          Sandra, das war gemein.
 Homer:                 <guckt stolz>

 Homer:                 Aber hauptsächlich erinnere ich mich an die Musik.

Der junge Homer steht vor dem Spiegel und benutzt einen Kamm als Mikro:

 Homer:                 You make me feel like dancing!
 Barney:                I wannna dance the night away!
 Abe:                   Verdammt! Was macht ihr hier?
 Barney:                Das nennt man Sich-Aus-Rocken.
 Homer:                 Das verstehst du sowieso nicht, Dad. Du bist nicht auf dem
                        laufenden.
 Abe:                   Ich war immer auf dem laufenden. Aber dann hat sich das 
                        plötzlich geändert. Irgendwie ist das jetzt alles anders. Was
                        heute In ist finde ich merkwürdig und macht mir Angst. 
                        <droht> Das wird dir auch mal so gehn!
 Homer:                 Ganz bestimmt nicht. <schaut in Spiegel> Wir werden ewig so 
                        weiterrocken. Ja ewig! Und ewig!

In der Gegenwart, im Schlafzimmer des Simpsonhaus.

 Homer:                 <steht vor dem Spiegel, traurig> Und ewig. Und ewig.
 Marge:                 Was hast du denn, Homie?
 Homer:                 Ach, ich war heut in dem Schallplattenladen, und die haben
                        nur Musik gespielt, die ich noch nie gehört hab. Irgendwie
                        fand ich den ganzen Laden total verrückt.
 Marge:                 Ich fand Schallplattenläden schon immer verrückt, aber da-
                        rüber reg' ich mich nicht auf. _So sehr interessiere ich mich
                        auch nicht für Musik.
 Homer:                 Du warst eben anders. Aber ich hab Nächte durch Rock'n'Roll
                        getanzt und tagsüber Partys gefeiert. Dann war's nur noch
                        jeden zweiten Tag. Heute bin ich froh, wenn ich nur ne halbe
                        Stunde in der Woche Zeit finde, um ein bißchen funky zu
                        werden. Ich muß mal wieder raus aus dieser Einöde und mich
                        voll ins Vergnügen stürzen.
 Marge:                 Natürlich. Aber nimm Bart und Lisa mit.

Gesagt, getan. Lisa und Bart sitzen mit Homer im Wagen.

 Bart:                  Lieber Gott, wenn du uns davor bewarst, daß Homer uns heute
                        wieder nervt, versprechen wir, dir zur Ehre mehrere Kirchen
                        zu bauen.
 Lisa:                  Bart, nicht!

Milhouse steht am Straßenrand und wartet darauf, mitgenommen zu werden. Doch Homer fährt einfach vorbei.

 Milhouse:              Hey, wartet! Heute stink ich nicht mehr. Meine Mutter hat mir
                        ein Deodorant gekauft.

 Lisa:                  Du hast vergessen, Milhouse mitzunehmen, Dad.
 Homer:                 <fröhlich> Ach, tatsächlich? Auf meine alten Tage werd ich 
                        wohl langsam vergesslich. Mach mal das Handschuhfach auf und
                        gib mir meine Gehirnmedizin.
 Lisa:                  Hey, was redest du da, Dad?
 Homer:                 <blinzelt zum Handschuhfach>
 Lisa:                  <öffnet das Handschuhfach und nimmt drei Karten>
 Homer:                 Na, was haben wir denn da? Sieht aus, als habe euer Ach-So-
                        Uncooler Daddy Karten für's Hullabalooza!
 Lisa:                  Bart, die seh'n echt aus.
 Bart:                  Kontrollier' das Echtheitssiegel!
 Lisa:                  <reißt das Siegel ab>
 Karte:                 <vom Mikrochip> Dies ist eine echte Hullabaloozaeintritts-
                        karte, und für echte Erfrischung sorgen Drug Schokoladen-
                        riegel. Die außergewöhnlichsten Freunschaftsriegel findet ihr
                        bei Jostons. Geht zu Jostons!
 Homer:                 Heute geht ihr mal nicht in die Schule. Heute ist euer 
                        Klassenzimmer das Capital City Amphitheater und euer Lehrer
                        sind vier Dutzend Rockbands! Also stürzt euch mit eurem
                        Vater in die gutbewachte Verrücktheit eines Rock and Roll
                        Festivals! Juhu!

An dem Konzertplatz angekommen stehen sie vor einer langen Menschenschlange.

 Lisa:                  Hui! Das ist ja wie Woodstock, nur daß überall Werbung klebt
                        und es von Sicherheitspersonal wimmelt.
 Mann:                  Bitte die Eintrittskarten bereithalten Freunde. Weg mit den
                        Kameras <nimmt einem Kerl die Kamera ab und schmeißt sie in
                        einen Mülleimer>. Alle Wertsachen müssen abgeliefert werden.
                        <nimmt Homer einen Umhängesack weg und schmeißt ihn in den
                        Mülleimer>
 Homer:                 Oh, mein selbst aufgesetzter Kalua [?].

Auf dem Konzertplatz:

 Lisa:                  Unsere Generation ist vielleicht oberflächlich, aber
                        wenigstens zeigen sie anderen gegenüber Toleranz und Respekt.
 Homer:                 Hey! Eine Freakshow!

Unter einem 'Hullybalooza Freakshow'-Banner stehen eine Frau mit Vollbart, ein Mann der Dutzende Zigaretten im Mund hat, zwei rosa Pudel und ein Mann, der sich Nägel in die Nase hämmert.

 Mann mit Nagel:        Danke. Vielen vielen dank. Und jetzt kommt endlich die Band, 
                        auf die ihr schon lange wartet. Cypress Hill!
 Menge:                 <jubelt>
 B-Real:                Bevor wir anfangen. Wir haben hier ein Kind, das sich 
                        verlaufen hat. Wenn nicht innerhalb der nächsten Stunde
                        jemand Anspruch auf das Kind erhebt, wird es Eigentum von 
                        Blockbuster Entertainment.

Cypress Hill fangen an zu singen. Bart und Lisa stehen im Publikum.

 Bart:                  <schnuppert> Was riecht denn hier so streng.
 Lisa:                  <schnuppert> Ja, stinkt verdammt nach Ottos Jacke.

Homer kauft sich an einem Stand einen ausgefallenen Hut.

 Hutverkäufer:     Was ist mit dem Karma?
 Homer:                 Hä?
 Hutverkäufer:     <zeigt auf eine Spendenbüchse> Karma. Karma.
 Homer:                 Oh, ich verstehe. <geht>

Bart und Lisa haben zu tanzen angefangen. Als sich ihr Vater mit dem Hut hinter sie stellt, sind sie entsetzt:

 Bart:                  Dad! Den kannst du nicht aufsetzen. Das ist ein Rastafarian-
                        hut. [?]
 Homer:                 <ts> Ich war schon auf Safari, da wart ihr beide noch nicht
                        gebor'n.
 Lisa:                  Wenn du einen jamaikanischen Hut trägst, gibst du allen zu
                        verstehn, daß du Verbindung zur Reggaemusik hast.
 Homer:                 <groovt> Moment, entschuldige bitte! <klebt sich einen Auf-
                        kleber 'Zu Cool Für Diesen Planeten' auf den Hut>
 Bart:                  Weißt du was, Dad? Wir gehn das Gelände mal ein bißchen auf
                        eig'ne Faust erkunden. <laufen weg>
 Homer:                 Tja, Homer. So ist es. Dann werd' ich mich auch mal unters
                        Volk mischen. Aber unters _junge Volk.

Homer stolziert auf die Menge zu. Er stupst fröhlich einen Jugendlichen an.

 Homer:                 Cooles Konzert, hab' ich Recht?
 Jugendlicher #1:Versuch's woanders, Drogenfahnder!
 Jugendliche #1:        Das is'n Drogenfahnder?
 Jugendliche #2: <böse> Wer?
 Jugendlicher #1:Dieser fette Jamaikaner hier.
 Menge:                 <stellt sich im Kreis um Homer>
 Homer:                 Was hab' ich denn gesagt? Was soll das?
 Jugendlicher #2:Hey, wir woll'n uns hier bloß 'n bißchen amüsier'n, Drogen-
                        fahnder. Du willst uns wohl hier fertigmachen, häh?
 Jugendliche #3:        Bleiben sie uns mit ihren Haßverbrechen vom Hals! 
                        Haßverbrecher!

Homer wird über die Hände vieler Jugendlicher nach stagedivingmäßig nach hinten gereicht. Mittlerweile spielen die SMASHING PUMPKINS auf der Bühne. Gerade spielen sie das Lied 'Zero'. Die Menge rockt dazu mit ausdrucks- losen Gesichtern:

 Billy Corgan:          My reflection, dirty mirror.
                        There's no connection to myself.
                        I'm your lover, I'm your Zero.
                        I'm the face in the dreams of glass.
                        So save your prayers....
 Lisa:                  Klingt vielleicht ein bißchen hart, aber die Musik scheint
                        bei den Leuten ganz gut anzukommen.
 Bart:                  Ach, die [?] in depressive Stimmung zu versetzen ist wie
                        Fische aus 'nem Glas angeln.

Etwas abseits:

 Homer:                 Ach, ich versteh das nicht. Ich hab' mich doch nicht geändert
                        seit der Highschool. Plötzlich bin ich nicht mehr cool. Naja.
                        - Man hat mich aus dem Paradies vertrieben. Ich werde nie
                        wieder zur Szene gehören.

Homer tritt gegen eine Art Kanone. Diese beginnt darauf zu vibrieren und Funken zu sprühn. Ein Bündel schießt in Homers Bauch, fällt zu Boden und bläht sich auf. Fertig aufgeblasen fliegt ein Schweinluftballon in die Luft.

 Aufseher:              Oh mann, das war Peter Framptons großes Finale. Der wird sich
                        die Krätze ärgern.
 Peter:                 Das kann man wohl sagen. Ich _hab sie schon. Ich hab' das
                        Schwein bei 'nem Ramschverkauf von Pink Floyd erstanden.

Homer hat den Treffer in seinen Bauch mehr oder weniger gut überstanden. Gekrümmt dastehend erregt er die Aufmerksamkeit von einigen Jugendlichen.

 Lisa:                  Hey Dad! Bist du verletzt.
 Homer:                 Alles in bester Ordnung.
 Menge:                 <murmelt erstaunt>
 Mann:                  Sir, ich bin Leiter der Hullabalooza-Festspiele des Über-
                        irdischen, der Freakshow. Und ich suche 'nen dicken Fettsack,
                        den man mit 'ner Kanone abschiessen kann. Ich  würd' mich
                        sehr freuen, wenn sie bereit wären, den Fettsack zu spielen.

Homer ist bereit. Doch Marge ist nicht begeistert. Im Simpsonhaus, Schlafzimmer von Homer und Marge:

 Marge:                 Wie soll ich das versteh'n? Du willst also auf Tournee gehn
                        mit dieser merkwürdigen Freakshow?
 Homer:                 Ich glaub ich hab kaum eine and're Wahl.
 Marge:                 Jetzt red' bitte keinen Unsinn.
 Homer:                 Wie stellst du dir das vor?
 Marge:                 Du mußt da doch nicht mitmachen, nur weil man's dir zufällig
                        angeboten hat.
 Homer:                 - Ich muß sagen Marge, in mancher Beziehung sind wir doch
                        sehr verschieden voneinander.

Homer hat seinen Willen durchgesetzt. In der 'Raleigh-Durham Skoal Bowl' tritt er das erste Mal auf. Nervös steht er hinter der Bühne und wird gerade angekündigt:

 Mann:                  Und nun aufgepaßt, liebe Zuschauer. Jetzt kommt der Mann mit
                        dem eisernen Magen. <spielt einen Tusch auf dem Keyboard>
 Homer:                 Hallo liebe Freunde. Seit ihr auch alle - gut drauf?
 Menge:                 <schweigt>

Eine Kanone wird auf die Bühne gefahren. Homers großer Auftritt naht. Er macht sich bereit und zieht eine Schutzbrille an. Die Kanone wird abgefeuert. Homers Bauch federt die Kraft der Kugel ab. Die Menge ist begeistert.

 Homer:                 Danke. Vielen Dank. Danke.
 Kleiner Mann:          <führt Homer von der Bühne>

Homer muß einem kleinen Fan eine Kanonenkugel signieren.

 Homer:                 <liest beim Schreiben> Geh weiter zur Schule. Dein Held
                        Homer. <gibt die Kugel dem Jungen>
 Junge:                 <kann die Kugel nicht tragen>
 Billy Corgan:          Hey Kanonenkugel. Deine Einstellung find ich richtig. Wenn
                        das Leben einem _so mitspielt, muß man seinen Mann steh'n.
                        Billy Corgan. Smashing Pumpkins. <reicht ihm die Hand>
 Homer:                 Homer Simpson. Immer freundlich und höflich, weißt du?
                        Meine Kinder halten dich für den absolut Größten. Und dank
                        eurer schwermütigen Musik haben sie aufgehört, von einer
                        Zukunft zu träumen, die _ich ihnen unmöglich bieten kann.
 Billy Corgan:          Wir versuchen einfach, anders zu sein.

In der Schule liest Bart einen Brief von Homer vor. Einige Kinder haben sich um ihn gereiht.

 Bart:                  Lieber Bart, liebe Lisa. Auf meiner Tournee ist alles in
                        bester Ordnung bei Amerikas beliebtesten, alternativen
                        Musikfestival. [der Tourbus wendet an einer Kreuzung] Unsere 
                        Hauptaufgabe ist es, die Leute zu unterhalten. [Homer wird
                        von einer Kanone abgeschossen] Und manchmal habe ich auch das
                        Gefühl, daß wir eine Botschaft übermitteln. [Homer hat sich
                        auf seinen Bauch 'Keinen Abfall' gepinselt] Aber was am 
                        wichtigsten ist: Ich habe endlich dieses Empfinden für 
                        Selbstzerstörung, was den Rock'n'Roll zum König der Musik 
                        macht. [Homer wird auf zwei Pfannen stehend hinter dem Bus
                        hergezogen].

Bei einem anderen Hullabalooza-Festival. Homer betritt die Bühne:

 Homer:                 Hallo, Eintrittskartenbesitzer.
 Menge:                 <jubelt>
 Jugendlicher:          Oh, da kommt dieser Kanonenkugeltyp. Den find ich unheimlich	
                        cool.
 Jugendlicher #1:Was is'n mit dir los? Wirst du plötzlich sarkastisch?
 Jugendlicher:          Ich weiß überhaupt nichts mehr.

Wieder wird Homer von der Kanonenkugel getroffen. Die Menge ist begeistert.

 Homer:                 Danke. Und nicht vergessen: Traut bloß niemandem über 30.
                        Und nun: Peter Frampton!
 Menge:                 <jubelt>
 Peter:                 Danke, Homer. <laut> Homer Simpson, meine Freunde!
 Menge:                 <jubelt>

Hinter der Bühne:

 Billy Corgan:          Hey Homer. Unser nächstes Gastspiel heute ist deine Heimat-
                        stadt Springfield.
 D'Arcy:                Stimmt es, daß wir da unser eigenes Wasser mitbringen müssen?
 Homer:                 Es gibt bei uns 'ne eigne Hausregel: Nur bräunlich stinken,
                        kannst du's trinken. Ist schwarz vor Dreck, schütt' es weg.
 Jimmy:                 Deine Heimatstadt wird 'n Volltreffer, Homer.
 James Iha:             Alle, die dich früher als Trottel beschimpft haben wollen
                        sehn, was für'n erfolgreicher Freak du jetzt bist.
 D'Arcy:                Hey, moment. Ich war kein Trottel! Ich hab' nen 
                        audiovisuellen Kursus besucht.
 Homer:                 Ach wirklich? Ich auch. Doch man hat mich rausgeschmissen
                        wegen meinen Ansichten zu Vietnam. - Ich hab aber auch
                        Projektoren geklaut. - Wie dem auch sei: <nimmt eine Bierdose
                        und klopft auf seinen Bauch> Aufgeepaßt Bierbauch. Wir werden
                        Springfield zeigen, aus welchem Holz wir geschnitzt sind.
 Smashing Pumpkins: <stimmen zu>

Nachdem Homer das Bier getrunken hat, brummelt sein Magen sehr merkwürdig.

 Homer:                 Uh, klingt merkwürdig.
 Mann:                  Das hat mir eben garnicht gefall'n. <titscht Homers Bauch an>
 Homer:                 Das macht nichts. Ich bin cool.
 Mann:                  Homer, nichts ist für mich wichtiger als die Gesundheit und
                        das Wohlergehen meiner Freaks. Du gehst sofort zum Tierarzt.

Beim Tierarzt

 Arzt:                  Du meine Güte. Diese Kanonenschüsse haben ihren Magen gerade-
                        zu demoliert. Ab sofort keine Kanonenkugel mehr und keine
                        scharfen Gewürze. Und wenn sie in der Hängematte liegen,
                        bitte, stellen sie das Bier auf ihren Kopf oder ihre Genita-
                        lien.
 Homer:                 Schon _wieder Vorschriften. Ich bin ein Rocker. Vorschriften
                        intressiern mich nicht.
 Arzt:                  Mister Simpson. Die Situation ist ernst. Wenn noch _eine
                        kanonenkugel sie in den Unterleib trifft, dann werden sie
                        sterben.
 Homer:                 [?], sie können mir keine Angst einjagen, Doc. Das wär 
                        nämlich der absolute _Ausflipper. - Ham sie irgendwelche
                        Botschaften für Jimi Hendrix?
 Arzt:                  Ja, er soll seinen Hund abhol'n.

Neben dem Arzt liegt der Hund 'Rover Hendrix' in einem 70er gestylten Karton. Das Simpsonhaus, in der Küche.

 Bart:                  Was ist das für ein Gefühl, berühmt zu sein, Dad?
 Homer:                 Alle Leute kennen deinen Namen, aber du weißt nicht, wie die
                        heißen. Das ist toll.
 Bart:                  Dad, trägst du Boxershorts oder Slips?
 Homer:                 <schaut nach> Weder noch.
 Bart:                  Welcher Religion gehörst du an?
 Homer:                 Der, äh, mit den wohlgemeinten Ratschlägen, die im wirklichen
                        Leben nicht ankommen. Ähm - ich mein das Christentum! Was
                        soll'n all diese Fragen?
 Bart:                  Das ist 'n Bericht, den ich für die Schule schreiben muß. 
                        Hey, möchtest du 'n Kuchen?
 Homer:                 Oh, gern! Wir ham uns noch 'ne Menge zu erzähln, mein Sohn.

Als Bart den Kuchen holt, schaut Homer heimlich auf den Zettel, auf dem Bart die ganze Zeit schreibt. Auf diesem hat Bart 'Die Person, die ich am meisten bewundere', 'Mein Das ist der Größte' etc. geschrieben. Bevor Bart ihn lesen sieht, legt Homer den Zettel wieder zurück. Genüßlich ißt Homer seinen Kuchen. Doch wieder bekommt er dieses Magenbrummeln. UBF fährt zum Springfielder Hullabalooza-Festival. Ein Werbeplakat kündigt Homer als 'Den Stolz Von Springfield' an. Sie gehen zum Backstage-Eingang.

 Security:              Aus der Bahn. Aus der Bahn. Ein Darsteller möchte durch!
 Marge:                 Ich find das so aufregend. Das letzt Mal durfte ich hinter
                        die Bühne, als sich Bart beim Krippenspiel die Hose zerrissen
                        hat.
 Bart:                  Mom!
 B-Real:                <wie Nelson> Haha!
 Arbeiter:              Bands! Wer spielt mit dem Londoner Symphonieorchester? Na 
                        los. Raus mit der Sprache. Wer hat das Londoner Symphonie-
                        orchester bestellt? Vielleicht war derjenige gerade high.
                        Cypress Hill, ich blicke in _deine Richtung.

B-Real, Sen Dog und DJ Muggs tuscheln:

 Sen Dog:               Hey, sag mal. Ham wir ein Orchester bestellt? 
 B-Real:                Wo kommt das Orchester eigentlich her?
 DJ Muggs:              Keine Ahnung.
 Sen Dog:               Du hast mir kein Wort davon gesagt.
 DJ Muggs:              Wir müssen irgendwas unternehmen.
 Sen Dog:               <zum Arbeiter> Oh, ja ja, ich glaub das waren wir. Äh, könnt
                        ihr 'Insane In The Brain'?
 Geiger:                Wir spiel'n eigentlich nur klassische Stücke. Aber wir 
                        können's ja mal versuchen.

Mit dem Londoner Symphonieorchester proben Cypress Hill ihr Lied.

 Marge:                 Das gefällt mir sogar richtig.

Peter Frampton steht auf der Bühne.

 Jimbo Jones:           Mann, dessen Gitarre kann sprechen.
 Otto:                  Na und, meine Schuhe können _auch sprechen.

Otto hat wohl schon was geraucht. Man sieht durch einen Schleier die Schuhe sprechen:

 Linker Schuh:          Keine Angst. Wir tun dir nicht weh.
 Rechter Schuh:         Wir woll'n uns nur ein bißchen amüsier'n.

Selbst Mr. Burns und Smithers sind beim Hullabalooza-Festival:

 Mr. Burns:             <lacht> Und sie haben gelacht Smithers, als ich die Firma
                        Ticketmaster gekauft hab'. <zitiert> "Niemand wird einen
                        100%igen Aufschlag zahlen."
 Smithers:              Als Schachzug für eine gesunde Mischung aus Reichtum und
                        Ignoranz garantiert.

Peter Frampton hat sein Lied beendet. Die Menge jubelt.

 Peter:                 Na, geht es euch auch so wie uns, Springfield? Yeah, - 
                        geht es euch - moment - geht es euch, geht es euch <er tritt 
                        einen 'Schwein'-Schalter, doch nichts passiert> so ein Mist -
                        Geht es euch wie uns? 
 Aufseher:              <zuckt die schultern>
 Peter:                 Verdammt nochmal. Geht es euch wie - oh Gott. Homer Simpson 
                        macht mir mein Schwein kaputt. Cypress Hill klaut mir mein 
                        Orchester. Und die Sonic Youth sind an meiner Kühlbox. 
                        Verschwindet gefälligst!
 [?]:                   Jetzt hör'n sie aber auf, Mr. Frampton. Soviele Wassermelonen
                        können sie überhaupt nicht essen.
 Peter:                 Bitte! Ich hab' hier einen Auftritt zu absolvieren.
 [?]:                   Nur weiter. Wir bleiben hier und bewachen ihre Kühlbox.

Sonic Youth macht sich über die Kühlbox her.

 Peter:                 Seit 25 Jahren mach ich das. Sowas hab' ich noch nicht 
                        erlebt.
 Mann:                  Und nun, Springfield, kommt der Moment, auf den ihr schon
                        alle gewartet habt. Der Mann, der alles verkörpert, was
                        Rock'n'Roll besitzt. - Bis auf die Musik - Und nun bitte ich
                        um Applaus für euren berühmten Lokalhelden Homer Simpson!
 Menge:                 <jubelt>
 Milhouse:              Bei dem war ich in der Fahrgemeinschaft.

Auf der Bühne:

 Homer:                 <leise> Oh, das wird verdammt hart. Schluß jetzt Homer. Keine
                        Angst vor'm Kanonenrohr. <titscht seinen Magen, dieser
                        brummelt> Oh! Ich werde sterben!
 Marge:                 Kanonen sind doch dafür geschaffen, weh zu tun. Darum gibt
                        es sie. Sie sollen weh tun.
 Lisa:                  Ssh, Mom. Dad braucht unsere Hilfe.
 Bart:                  <ruft Homer zu> Du bist der coolste Daddy der noch lebt!

Homer ist bereit für den Kanonenschuß. Auf einem kleinen Podest erwartet er den Aufprall. Alle sind gespannt. Die Kanone zündet - und Homer springt im letzten Augenblick aus der Flugbahn. Die Menge buht ihn aus. Homer geht von der Bühne und umarmt seine Frau.

 Homer:                 Ach Marge. Ich dachte ich hätte Appetit auf Selbstzerstörung.
                        Dabei wünsche ich mir nur ein dickes Schinkensandwich.
 Marge:                 Vielleicht liegt eins hier in der Kühlbox. <zieht ein
                        Sandwich aus Peter Framptons Kühlbox> Na, wer sagt's denn.
 Peter:                 <verzweifelt und sauer> Oh.
 [?]:                   Sowas blödes. Homer ist ausgewichen. Jetzt bin ich 
                        desillusioniert.
 [?]:                   Hey, beim Hullabalooza geht's nicht um Freaks, sondern um
                        Musik und Werbung. Und jugendorientierte Produktplazierung.
 DJ Muggs:              Das und sich abfüllen. Und zwar bis zum umfallen.

 Mann:                  Homer, es tut mir leid. Es gibt nichts schlimmeres als einen
                        gelbbäuchigen Freak. Es sei denn, das gehört zur Vorstellung.
                        Ich erwarte ihr Kündigungsschreiben auf meinem Schreibtisch.
 Homer:                 Sie ham 'n Schreibtisch?
 Mann:                  Nein, ich meine meine Motorhaube.
 Homer:                 <zu den Smashing Pumpkins> Ihr werdet mir alle sehr fehlen.
                        Aber ich hab' genug von eurer düsteren Weltanschauung. Es
                        gibt zuviel, wofür ich gern lebe.
 Billy Corgan:          Wir beneiden dich, Homer. Wir haben nur unsre Musik, unsre
                        zahlreichen Fans, unsre Millionen von Dollar und unsre
                        Jugend. - Juhu!
 James Iha:             Kommt, wir kaufen uns alle Pelzmäntel!
 Jimmy:                 Ich will 'nen Zigarrenfeuchthaltebehälter.

Auf der Heimfahrt:

 Homer:                 ...und da ist mir klargeworden, daß es mir wichtiger ist,
                        bei meiner Familie zu bleiben als cool zu sein.
 Bart:                  Dad, was du da gerade gesagt hast, was unheimlich uncool.
 Homer:                 Na, und wie heißt es in dem Song? Es ist unheimlich klug,
                        sich an Gesetze zu halten.
 Lisa:                  Ach, der Song ist mehr als lahm.
 Homer:                 So lahm, daß er schon wieder - cool ist?
 Bart/ Lisa:            Nein.
 Marge:                 Bin _ich cool, Kinder?
 Bart/ Lisa:            Nein.
 Marge:                 Gut, dann bin ich froh. Und das macht mich schon wieder cool,
                        daß es mich nicht interessiert.
 Bart/ Lisa:            Nein.
 Marge:                 Verdammt nochmal. Wie wird man denn cool? Inzwischen ham wir
                        doch wirklich alles versucht.
 Homer:                 Nur die Ruhe, Marge. Vielleicht bist du schon längst echt
                        cool, daß man dir schon garnicht mehr sagen muß, _wie cool
                        du bist.
 Bart:                  Doch, das muß schon sein.
 Lisa:                  Sonst erfährst du es doch nie.

ULOCHome | Skripts | Letzte─nderungen | Preferences
This page is read-only | View other revisions
Last edited September 24, 2004 21:19 by HodRuZ (diff)
Search: