ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

Review von Chris Pfeiler

Die positive Entwicklung von letzter Woche setzt sich in der heutigen EABF03 fort. Amüsanter Humor, funktionierende Charakterisierung, kein krudes oder übermäßig cartooniges Material und viele nette Referenzen. Plot und Inhalt sind gut strukturiert, das Timing funktioniert.

Viel vom Humor entsteht durch die Dialoge und durch die Eigenheiten der Charaktere, das Gefühl von Gagreihen oder konstruierten Einzelsketchen als Füllmaterial ist kaum bemerkbar. Die Handlung steht klar im Vorder- grund, der Humor fügt sich passend ein. Für Charakterszenen nimmt sich die Folge überraschend viel Zeit, während etwa Elektroschocks hier nur sehr kurz gezeigt werden (was die Folge daher kaum stört.)

Die Szene mit Homer und seinen "free samples" erfüllt hier tatsächlich einen Zweck, nämlich jenen, zu unterstreichen, daß es wirklich Homers Schuld ist, daß er das Diary nicht mehr rechtzeitig bekommt. Der Laser- pointer taucht für einen (zugegeben recht dämlichen) Joke auf, erfüllt aber auch später noch eine wichtige Funktion. Dieses Zusammenspiel von Szenen in einem Gesamtplot ist im üblichen S1x-Stil kaum vorhanden.

Sehen wir uns die negativen Aspekte an.

Nun ist die Idee einer derartigen Homer/Lisa-Folge nicht mehr besonders neu, wir haben dieses Grundmuster schon einige Male gesehen. Trotz zahl- reicher netter Jokes fehlt es der Episode daher etwas an Ansätzen, Neues oder mehr aus dieser Situation zu machen. Gerade die Szenen im Spiegel- labyrinth sind zwar beeindruckend (auch im Bezug auf Charakterisierung), trotzdem hat die Story einen leichten "Kenn ich schon"-Touch.

Ein paar Jokes sind etwas mißlungen. Die Szene als Bart das Essen in den Ventilator wirft und Marge sich bedankt, zeigt, daß die Marge-Charakter- isierung noch Probleme hat. Skinners crotch dot hätte nicht sein müssen, ist aber wegen Wiggums Kommentar ganz nett.

Ich fürchte, daß die Folge in der Synchro an Qualität verliert, da doch auffallend viele Stellen drin sind, die schwer oder nicht zu übersetzen sind. "Pet peeve: phonies" oder "Bridge Out/standing, Overpass Monthly" sind da nur zwei Beispiele. Auch die Fansynchro hatte da ihre Probleme. Kann jemand was zur Ivarisierung im Vergleich zur Fansynchro/OV sagen?

Fazit: gelungene Folge und ein weiterer EABF-Schritt in die richtige Richtung. Handlung, Charaktere und Humor funktionieren hier sehr gut, die Folge hat fast klassische Erzählweise. Wegen eines gewissen Man- gels an Innovation und einigen mißlungenen Jokes ist meine Note wohl etwas zu freundlich, ich bin aber ein Fan von Homer/Lisa-Folgen und greife deshalb zum A-.

Chris