ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

Review von Chris Pfeiler

Ich kann mich heute gar nicht zu einem längeren Review überwinden, daher nur ein paar kurze Anmerkungen.

Ich bin generell kein Freund von Non-THOH-Segmentfolgen, die heutige Ep funktioniert trotzdem besser als "Tall Tales" aus S12. Anstelle der zu langen und arg dämlichen "gay hobo"-Rahmenstory sehen wir in DABF08 beispielsweise nur recht kurze Szenen zur Verbindung der Segmente, deshalb ist auch etwas mehr Zeit für die Segmente selbst verfügbar.

Einige recht gute Jokes ("Whenever people get wood, they´ll think of trojans" - wird in der DV wohl nicht recht klappen) inklusive etwas Franzosen-Veräppeln ("Victory? We´re french. We don´t even have a word for that") fallen positiv auf, in diesem Bereich zeigt die Folge durch- aus Einfallsreichtum. Einige gute One-Liner und eine passende Charakterauswahl sind ebenfalls nett gelungen (z.B. Moe als Claudius.)

Das Problem der Segmente ist natürlich die kurze Laufzeit, die Vorlagen sind aber einigermaßen zu erkennen. Speziell im Odysseus-Segment geht die "Auflösung" dennoch etwas hastig - obwohl der River Styx mit Styx- Musik und den Groupies ein hübscher Einfall ist.

Was mich an der Folge deutlicher stört, sind einige krude Einlagen (z.B. die Pädophilie-Anspielung mit Bart und "Discus" Stu) und ein paar Szenen von zu übertriebener Gewaltdarstellung. Das bringt den Stories IMO gar nichts und wirkt mehr als reine Effekthascherei. Der Schluß ist ziemlich schräg und der Hillbillie-Winkerei von letzter Woche recht ähnlich.

Fazit: diese Non-THOH-Segmentfolgen sind immer etwas schwer zu bewerten, da sie recht wenig mit der normalen Art der Serie zu tun haben. Für ihre Art ist DABF08 wohl recht gut gelungen, ich kann mich aber speziell mit den kruden Einlagen nicht anfreunden. Im Gesamtbild amüsant, aber für eine wirklich gute Note spricht mich dieser Stil nicht genug an, daher besseres Mittelmaß. Note C+


Review von Andreas Roth

Eigentlich gefallen mir die Geschichten, in denen die Simpsons andere Figuren spielen, immer besonders (auch die THOHs fallen ja bis zu einem gewissen Grad in diese Kategorie), aber diesmal wurde die Folge staffeltypisch verhunzt. :-( Mit dem vielen Blut und den grell cartoonig überzogenen Gags erinnerte sie an den übelsten S12-Schund, was auch durch die an sich ganz netten Geschichten nicht wieder wettgemacht werden konnte.

Zwar mag die gezeigte Gewalt historisch betrachtet sogar korrekt sein, jedoch paßt diese nicht im geringsten in das bonbonbunte Umfeld einer "Kindersendung" (vom Erzählniveau her könnte man die Folge wirklich auf dieser Stufe einordnen...), zumal man keine Gelegenheit ausgelassen hat, sie (die Gewalt) ins Lächerliche zu ziehen. Besonders sauer stößt mir in diesem Zusammenhang die letzte Szene des dritten Segmentes auf, im dem Marge sich mit dem Kommentar "Ich denke ja gar nicht dran, das alles wegzuwischen" per Schlag mit dem Morgenstern selbst bewußtlos macht.

Vergleicht man die Episode mit dem thematisch eng verwandten "Simpsons Bible Stories", fallen die Mängel umso deutlicher auf, statt einer sinnvoll konstruierten Handlung stolpern die Charaktere von einer zur nächsten Szene, wobei die visuellen Effekte die dürftige Story nur unzureichend kaschieren. Ein Gagpotential ist durchaus vorhanden, jedoch zünden diese nur selten und bewegen sich leider oft jenseits des guten Geschmacks.

Die Charaktere selbst sind meist gut gewählt; für einen kleinen Lacher sorgen u. a. Patty und Selma als Sirenen. Auch Willies "Augenblick mal, Du fremdgehender Scheinwerferspot" im Gerichtssaal, als Gott den anwesenden erscheint, ist den einen oder anderen Schmunzler wert. Wegen der durchaus posititiven Ansätze vergebe ich eine 4+, mehr ist leider dank der unnötigen Blutszenen und den doch eher dünnen Geschichten nicht drin.