ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

Review von Chris Pfeiler

Im Moment hagelt es ja geradezu Simpsons-Enttäuschungen: zuerst die miese Lisa-Folge von letztem Montag, dann die schreckliche Ivarisierung der sowieso schon sinnlosen "All Singing All Dancing" am Samstag und heute dieses obskure "Ding". Immer wenn man denkt es geht nicht mehr schlimmer dann kommt von irgendwo ein weiterer Abgrund her. Im Moment ist es wirklich schwer sich auf die Simpsons zu freuen, zum Glück gibt es viele viele Klassiker auf Video.

Naja, sehen wir uns die heutige Episode mal an und versuchen trotz des Ärgers fair zu bleiben:

Das Niveau der Folge wird bereits am Anfang mit dem Tafelgag "Furz-Stipendium" definiert (dieses erschreckend niedrige Niveau wird mit "Furz-Hotel" und Sätzen a la "Zeig mir deine Titten" auch konsequent weitergeführt.) Im Folgenden scheint die Episode überhaupt keinerlei Spur einer logischen Struktur zu haben und die nicht wirklich existente Pseudo-Handlung springt wild herum und man weiß nicht auf was das Ganze eigentlich hinauslaufen soll - letztlich läuft es wohl auch auf überhaupt nichts heraus. Der Unsinn und die platten Jokes Marke Furz & Co stolpern von seltsamer Situation zu seltsamer Situation und keiner der Charaktere wirkt jemals irgendwie glaubwürdig und kommt über stupides eindimensionales Cartoon-Verhalten hinaus

Versuchen wir die sogenannte Handlung nachzuvollziehen: Homers absolut sinnloses und nicht nachvollziehbares Abdriften in den Wahnsinn (billiger Lacher für Leute die Homer sowieso als Volltrottel sehen) führt zu einem Familienurlaub in Florida wo Homer erneut durchdreht, das Auto mit der Familie umwirft (?), von Marge an sein Bett gefesselt wird (?), mit dem Bett herumhüpft (?) und sich wahnsinnig lachend wie ein total Irrer auf einer Rapper-Party aufführt (?). Danach wird ein Alligator umgebracht der am Schluß auf einmal nicht mehr tot ist (?). Dazwischen sind die Simpsons auf der Flucht vor dem Gesetz, schlafen in einem Auto das vor einem Zug hergeschoben wird (?), arbeiten in einem obskuren Imbiss wo Homer versucht die Eigentümerin mit einer Pfaffe K.O. zu schlagen (?) und werden schließlich erneut verhaftet (?) wobei ein besonderer "Spaß" darin zu bestehen scheint, Homer auspeitschen zu lassen (?) bis sich am Schluss alles auf einmal schlagartig auflöst (?). Verdammt viele Fragezeichen, oder nicht?

Das ganze ist garniert mit überzogenen Actioneinlagen, Cartoon-Jokes, Sinnlosigkeiten bis zum Abwinken und einem Furz-Sex-Anspruch an Zuschauer mit einem IQ unter der Zimmertemperatur. Null Satire, Null Botschaft, Null Tiefgang und etliche Charakterverfehlungen (z.B. Marge, Lisa und auch der total senile Clown Monty Burns) und zahlreiche schreckliche Horrorsätze frisch aus der Schlammgrube ruinieren die Episode komplett. Homers jerkiger Satz über das "lange genug leben um meine Kinder sterben zu sehen" zählt erneut zu meinen persönlichen Worst Homer Quotes Ever. Das war eindeutig S11 at its worst und erneut ein trauriger Beweis das der Traum zu Ende ist. Die Simpsons wie sie einmal waren sind Geschichte, die Zukunft gehört Fürzen, Titten und dem blanken Wahnsinn ohne Sinn, Ziel und Inhalt (ich weiß, ich wiederhole mich) und das ist nur noch traurig :-(

Homers deutsche Stimme wird IMHO auch immer übler und höher, ich hab irgendwie den Eindruck das Nobby Gastells Unterhose zu eng sitzt. Zur Synchro kann ich sonst nichts sagen, da ich das Original nicht kenne, aber eine bessere Synchro hätte die Episode auch nicht retten können.

Fazit: ich weiß nicht *was* das heute war oder *wer* das heute war, aber die Simpsons so wie ich sie kenne und liebe waren das definitiv nicht. Stupider Gaudi-Homer-Plot, miese niveaulose Jokes, Nullhandlung und platte Cartoon-Charakterisierung werfen die Episode in ein bodenlose Loch und genau dort gehört sie auch hin. Außer weiteren Worten der Verbitterung fällt mit da gar nichts mehr dazu ein, ich bin also faktisch sprachlos (und das kommt selten vor). IMHO eine der schrecklichsten und dümmsten Episoden aller Zeiten, daher ganz klar: Note F