ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

Review von Chris Pfeiler

Ich kannte die Folge vorher noch nicht (nur die Capsule) und muß sagen, daß ich eher angenehm überrascht bin. Nach dem Homer-zentrischen Quark von letzter Woche fokussierte die heutige Folge auf einen anderen Charakter und war von der Handlung her für S11-Verhältnisse fast schon klassisch-normal angelegt - abgesehen vom IMHO wieder mal vergeigten Schluß.

Positiv fielen mir einige recht gute Jokes mit Ansätzen von Satire an der Alkoholindustrie (sehr guter Auftritt vom "Duff-Man") und an bescheuerten US-Seifenopern auf, sowie auch eine recht gut nachvollziehbare aber nicht aufdringlich wirkende Kontinuität. Moe war mit seinem Gesicht und den Blumenkohl-Ohren schon immer unzufrieden und seine Schauspielkarriere vor seiner Box-Karriere wurde in der Vergangenheit auch erwähnt, daher fügt sich die Folge recht gut in die klassische Kontinuität ein. Neben der Moe-Handlung gab es sogar einen kleinen Subplot mit Bart und Lisa (zum ersten Mal als Team in dieser Staffel) der zwar zu nichts führte aber trotzdem ganz lustig war.

Negativ war natürlich wieder die Handlung die IMO etwas Simpson-unpassend wirkte. Vielleicht liegt es an mir, aber diese Handlung hätte in ihrer Art besser zu Futurama gepasst (Bender schraubt sich neuen Kopf auf, wird Star dieser Roboter-Serie, er und Fry bauen Mist und fliegen wieder raus) als zu den Simpsons und man hat ein bißchen das Gefühl das die Rollen mit Homer und Moe fehlbesetzt sind, wobei Homer´s psychopathischer Aufritt mit dem Benzinkanister wohl am unpassendsten wirkt.

Der absolut unplausible Schluß ist natürlich mal wieder als Meta-Humor und Selbstironie gedacht und versucht innerhalb einer einzigen Minute alles wieder ins Lot zu richten und die Kontinuität zu wahren.Trotzdem hinterläßt der Schluß auch irgendwie das Gefühl einer unvollendeten Episode die krampfhaft zu Ende gebracht wird - Logik hin oder her - und so etwas gab es in dieser Staffel leider schon zu oft um auf Dauer lustig zu sein.

Der Eindruck daß den Schreibern kein wirklich zufriedenstellender Schluß eingefallen ist und daß sie daher in die Ironie-Kiste gegriffen haben, läßt sich nicht ganz verleugnen. Die Fähigkeit begonnene Geschichten richtig zu Ende zu erzählen gehört jedenfalls nicht zu den Stärken der S11-Autoren.

Von den Dialogen in der Capsule ausgehend würde ich leider auch sagen, daß die Synchro stellenweise nicht besonders gut war und einige Sätze klangen unpassend und waren im Original sicherlich besser - ist jemandem was Grobes aufgefallen?

Fazit: keine besonders intelligente oder bedeutende Folge aber trotzdem eine recht lustige Folge mit satirischen Tönen und einer einigermaßen normalen Handlung ohne allzuviele Übertreibungen, was die Folge wieder mehr in die qualitätsmäßige Oberschicht von S11 bringt. Der wieder einmal unplausible Ironie-Schluß und ein paar störende Cartoon-Effekte kosten die Folge allerdings eine B-Wertung, ich gebe daher eine glatte Note C. Kein Meisterwerk, aber durchaus anschaubar.