ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

Review von Sebastian Sproesser

Zur Abwechslung mal wieder ein Review einer älteren Folge.

Eins vorweg: Homer's Barbershop Quartet ist eine meiner absoluten Lieblingsfolgen, nicht zuletzt, weil ich eben unter anderem auch Musik- Fan bin ;)

Zusammenfassung:

Inzwischen hat es ja eigentlich schon einen fahlen Beigeschmack, wenn eine Folge zum x-ten Mal auf einem Flohmarkt, im Zirkus, auf dem Jahrmarkt o.ä. beginnt. Hier in dieser Folge dient der Flohmarkt aber IMO perfekt einerseits als Einleitung für die eigentliche Story und andererseits hat sie auch sehr viele gute Gags :)

Bürgermeister Quimby, der mit den ersten Lachern dieser Folge eröffnet ("The only thing you can't buy here is dignity", "Ick bin ein Springfield Swap-Meet-Patron"); Moe, der Muscheln mit Gesichtern verkauft; Flanders, der Bibel-Baseballkarten verschenkt ("Wow - Joseph of Aramathea - 26 Conversions A.D. 46" oder die "Methusalem Rookie- Card"); Lisa, die eine original atombusige Malibu Stacey von 1958 entdeckt, die vom Markt genommen wurde, als sich ein Kind beide Augen gleichzeitig ausgestochen hat; Skinner, der "seine" Vietnam-Gefangenen- Maske wiederentdeckt ("Still fits"); die Oma, die die Unabhängigkeitserklärung (?), die erste Ausgabe der Action Comics, wertvolle Briefmarken-Fehldrucke und eine echte Stradivari (Homer: "Stradi-who-he-is?") für jeweils 5 cents verkaufen will... Und das sind gerade mal die ersten 2 Minuten der Episode.

Nun kommt aber die erste story-relevante Stelle: Bart und Lisa durchstöbern das Schallplattenarchiv des CBG und entdecken eine Platte der "Be Sharps", auf welcher Skinner, Apu, Homer und Barney abgebildet ist - der perfekte Anlass, die Geschichte des Entstehens zu erzählen. Obwohl die ganze Geschichte anscheinend erst 8 Jahre her ist, kann sich weder Bart noch Lisa daran erinnern (hier kommt eins meiner liebsten Bart-Zitate "Thanks to Television I can't remember what happened 8 Minutes ago")

Nichtsdestotrotz beginnt nun der erste Teil der Geschichte - die Rückblende ins Jahr 1985 beginnt: Homer (noch mit mehr als 3 Haaren auf dem Kopf), Skinner, Apu und Chief Wiggum bilden ein Barbershop-Quartet - zu Beginn in Moe's Bar lediglich vor Barney, dann im Altenheim, danach im Springfielder Gefängnis, wo sie sogar Snake beeindrucken (zumindest bis der Song vorbei ist), dann in der Kirche, was Lovejoy latürnich begrüsst, da dadurch mehr gespendet wird (ab dieser Stelle werde ich übrigens nur noch die Creme de la Creme der ROTFLs erwähnen, da das Review sonst viel zu lang wird *bg*) und schliesslich schliesst sich der Kreis wieder bei Moe's, diesmal allerdings vor mehr Publikum. Darunter ist auch der Plattenagent Nigel, der mit dem noch namenlosen Quartett einen Plattenvertrag abschliesst - allerdings mit zwei Einschränkungen: "Except that Police Officer - whew - too Village People. You'll have to replace him" und Apu darf sich nicht mehr Nahasapeemapetilon nennen, sondern heisst ab sofort Apu deBeaumarche.

Wiggum wird auf jeden Fall im Wald ausgesetzt und es wird fieberhaft ein Ersatz für ihn gesucht. Doch beim Vorsingen wird weder Abe, Willie (mit einer göttlichen Version von Petula Clarks "Downtown") noch der verkleidete Wiggum werden als gut genug erachtet. Da hilft nur noch der Zufall in Form von Barney, der sich als sehr guter Sänger herausstellt, während er auf dem Toilettenboden nach seinem Zahnstocher sucht. Das Publikum ist kurz gegen den Rausschmiss von Wiggum ("Wiggum forever, Barney never"), doch schon nach dem ersten Auftritt in der neuen Besetzung hat sich die Stimmung ziemlich schnell gewandelt - eine sehr nette Anspielung auf die Kurzlebigkeit des Musikbusiness. Es fehlt nur noch ein prägnanter Name für die neue Gruppe, aber nach kurzer Überlegung wird es "Be Sharps".

Nun wird wieder in die Rahmenhandlung umgeblendet. Die Simpsons sitzen inzwischen im Auto und sind auf dem Weg nach Hause. Lisa hat eine von Moes Muscheln bekommen, Bart ist stolz auf seinen neuen "Bleistifthalter" (Homer: "I haven't seen a bong in years") und Homer hat den Ersatzreifen verkauft. Prompt platzt der Reifen und Marge muss zur nächsten Tankstelle laufen, um einen neuen Ersatzreifen zu bekommen. Dies ist übrigens mein erster Kritikpunkt an dieser Folge - Homer benimmt sich hier nicht sonderlich nett zu Marge. Aber auf jeden Fall wird die unerwartete Pause genutzt, um die eigentliche Geschichte weiterzuerzählen.

Die "Be Sharps" haben nun also eine gute Besetzung und einen guten Namen - es fehlt also eigentlich nur noch ein Hit. Homer sucht die zündende Idee und bekommt diese durch einen Aufkleber, den Marge ihm zeigt: "Baby On Board". Der fertige Song wird aufgenommen, aber bevor der Song zu einem Hit wird, verlangt Nigel von Homer, dass dieser Marge verleugnet ("The women are going to want sex with you and we want them to think they can"), worauf diese natürlich weniger erfreut ist. Alles in allem ist diese Szene zwar hart für Homer, aber als Parallele zum realen Musikbusiness zu sehen und deshalb nicht als Out-Of-Character zu werten ;)

Der Song "Baby On Board" ist inzwischen ein Hit geworden, auch ein finanzieller Erfolg hat sich eingestellt und die "Be Sharps" geben auf einem Flugzeugträger vor der Freiheitsstatue ein Konzert. Doch der eigentlich Höhepunkt der Karriere folgt erst noch, als die "Be Sharps" einen Grammy-Award gewinnen. Auf der After-Show-Party trifft Homer auf George Harrison (gesprochen von sich selbst), der ihn allerdings nicht sehr beeidrucken kann, da er völlig mit Essen beschäftigt ist.

Doch auf dem Höhepunkt des Ruhmes wird Homer bei einem Telefongespräch mit Klein-Lisa klar, wie einsam er doch eigentlich im Moment ist. Auch sein Grammy hilft ihm da nicht weiter, da dieser in dieser Beziehung nichts wert ist. Dies wird durch eine IMO sehr nette Doppelbedeutung ausgedrückt: Homer schenkt dem Hotelboy den Grammy als Trinkgeld, doch dieser wirft ihn von Balkon ("Wow - an award statue! Oh, it's a Grammy") und selbst der Penner der unten sitzt wirft ihn wieder hoch ("Hey, don't throw your garbage down here"), wobei diese Szene nicht nur die Bedeutungslosigkeit des Grammys für Homer, sondern auch allgemein dessen eher zweifelhafte Reputation im Musikbusiness ausdrückt ;)

Es folgt wieder ein kleines Zwischenspiel in der Gegenwart: Homer packt die alten "Be-Sharps"-Fanartikel aus. Die Kinder fragen Homer, warum er nicht mehr berühmt sei, worauf er den letzten Teil der Geschichte erzählt.

Mit dem Erfolg kamen dann auch die Probleme. Es gibt keine guten neuen Songs mehr und Barney hat es gar nicht mehr nötig, mit der restlichen Band im Studio zu singen. Er treibt sich lieber mit seiner neuen Freundin (einer japanischen Künstlerin) rum. Die endgültige Bestätigung, dass die Gruppe unten ist, kommt dann aufgrund einer In&Out-Liste. Deshalb löst sich die Gruppe auf und alle gehen wieder getrennte Wege.

Die Folge endet damit, dass sich die "Be Sharps" auf dem Dach von Moe's Bar treffen und ihren Hit "Baby On Board" wieder einmal singen.

Fazit:

Ich persönlich finde die Folge absolut genial. Die Beatles-Anspielungen habe ich jetzt extra nicht hervorgehoben, da fast jedes Detail in Bezug auf die musikalische Karriere sehr deutlich auf die Fabulous Four anspielt (Als Beispiel sei nur "Bigger Than Jesus", Barneys Yoko-Ono- Verschnitt und George Harrisons Gastauftritt genannt). Auch die Anspielungen auf das unpersönliche und ausbeutende Musikbusiness sind IMO sehr gelungen. Und das Ende der Episode gehört mit zu einem der stimmigsten Abschlüssen die es je bei den Simpsons gab (abgesehen vielleicht von "Moaning Lisa" oder "'Round Springfield")

Die Folge hat IMO absolut keine Handlungshänger, wie sie vor allem in späteren Staffeln weit verbreitet sind. Es reiht sich wirklich ein guter Gag an den nächsten und auch beim x-ten Mal ansehen macht mir die Episode immer wieder sehr viel Spass (ehrlich gesagt komme ich aus dem Mitsingen und lachen gar nicht mehr raus *bg*).

Es gibt zwar zwei kleine Unstimmigkeiten (einerseits die Tatsache, dass Marge alleine einen Ersatzreifen besorgen und aufziehen muss und andererseits die Meta-Stelle als Bart und Lisa fragen, was denn mit dem Geld u.ä. geschehen sei und Homer nur auf eine zukünftige Geschichte verweist), allerdings können meiner Meinung nach diese wirklich kleinen Wermutstropfen den Genuss dieser Folge nicht trüben.

Deshalb vergebe ich glatte 15 Punkte (eine 1+ für die Anhänger des Notensystems) und erhebe diese Episode nun offiziell in meine persönlichen Hall of Fame der Simpsons-Folgen.