ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

Review von Chris Pfeiler

Hier mal wieder ein paar kurze Anmerkungen zur heutigen S1-Folge auf P7, 7G05 "Bart The General".

Die Folge wurde am 04.02.1990 zum ersten Mal bei FOX ausgestrahlt, geschrieben wurde sie von John Swartzwelder, dem wohl aktivsten OFF- Autor (dessen Name leider in neueren Staffeln nicht mehr nur für Qualität steht.)

In 7G05 sehen wir bereits deutliche Verbesserungen der Animation im Vergleich zu 7G02 "Bart The Genius" und auch der Folgenstil selbst bewegt sich langsam von den Shorts weg, trotzdem hat 7G05 noch diverse Probleme im Ablauf. In der Folge sehen wir Grampas ersten Auftritt in der Serie (in den Shorts war er natürlich schon zu sehen) und ein recht frühes Beispiel von Meta-Humor, Grampa beschwert sich über die Benutzung des Wortes "family jewels" im Fernsehen und Homer hatte es zuvor noch benutzt.

Im Detail fallen diverse Filmreferenzen auf, z.B. auf "Patton" und "Full Metal Jacket", die Szene in der ein Junge Lisa küsst, bezieht sich auf das bekannte Foto vom Times Square, New York 1945. Herman klingt in der OV wie George Bush sr., was einem in der DV natürlich entgeht. Klassischer Satz aus der Folge "I thought I was too old. I thought my time had passed. I thought I'd never hear the screams of pain, or see the look of terror in a man's eyes. Thank heaven for children." Auf der britischen S1-VHS wird sogar noch vor "deranged political viewpoints" in der Ep "gewarnt" ;-).

Sehen wir uns die Folgen gestern, heute und morgen an, so fällt auf, das es drei sehr unterschiedliche Stile sind. War "No Disgrace" noch eher dem Short-Stil zugewandt (und mehr eine Langfassung von Short MG47 "Family Therapy") so wird die morgige "Moaning Lisa" die erste Charakter-bezogene Folge sein, die sogar einen unabhängigen Subplot haben wird. Die heutige Folge steht als Trennlinie dazwischen. Man beachte den nach wie vor mangelnden Grundriss des OFF-Hauses, etwa die rosa Rundbögen im Hintergrund bei der Sandsack-Szene.

Der Schluß mit Barts "Ansprache" stellt sich als Parodie auf die aus Sitcoms bekannten Lektionen dar, zeigte also bereits den später sehr erfolgreichen "ironic twist" des OFF-Stils. Die Bezeichnung des zweiten Weltkriegs als "good war" läßt sich so erklären, das ein Krieg, den Amerika gewinnt, wohl auch automatisch ein guter Krieg sein muß. Meh. Peace, man.

Ich habe die rabisierte Fassung lange nicht mehr gesehen, sie ist aber wohl nicht besonders gut. In S1 hatte Rabe nach wie vor die zu starke Tendenz, Dialoge komplett zu ändern und seiner Idee von der Art der Serie anzupassen. Ist das nicht auch die Folge, wo Rabe diesen seltsam klingenden Sprecher für Nelson verwendet? Ich empfehle hier unbedingt die OV oder den Vergleich DV/OV mit der DVD. Bei S1 ist die OV schon allein deswegen interessant, um die Entwicklung der Stimmen zu verfolgen.

© Chris Pfeiler