ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

ABCF02 - Big Chat Liar

Autor: Tobi S.

<pre> ...

Akt 1

ORT: Das Simpsons-Haus – Homers und Marges Schlafzimmer – Früh Morgens

Homer liegt im Bett und schnarcht. Marge versucht ihn zu wecken.

Marge: Homer! Homer! Homer! Homer: Häh, was? Oh, Marge, ich hatte gerade einen ziemlich

                    komischen Traum: Rektor Skinner war gar nicht Rektor
                    Skinner, Maude Flanders ist gestorben, Apu hat mit 
                    seiner Frau Manjula Achtlinge bekommen...
Marge: Aber, Homer, das ist wirklich passiert. Homer: Ich weiß, das ist ja das komische daran. Marge: Wie du meinst. Jetzt mach' dich für die Kirche
                    fertig!
Homer: Kirche?! Schon wieder?! Och, warum kommt Gott denn
                    nicht einfach zu uns? 
Marge: Aber Gott ist überall. Homer: Auch in unseren Träumen? Marge: Nun...ja, aber... Homer: Gut' Nacht!

Homer legt sich wieder hin.

Marge: Homer! Homer: Och, kann ich denn nicht einmal am siebten Tage

                    ruhen?
Marge: Nein! Und jetzt ab in die Kirche! Homer: Schon gut, schon gut. (murmelt vor sich hin)

ORT: (Vor der) Kirche – Morgens

Vor der Kirche stehen Kisten und auf der Tafel steht: "Today: No Sermon – Also Today: Church Bazaar". Das Auto der Simpsons hält an. Sie steigen aus.

Marge: Hey, was ist denn hier los? Lisa: Sieht aus wie ein Kirchenbasar. Bart: Natürlich ist das ein Kirchenbasar. Die machen schon

                    die ganze Woche Werbung dafür.

Er nimmt einen Flyer mit der großen Aufschrift "Big Church Bazaar – Sunday" und in kleinerer Schrift: "(at Church)" unter den Scheibenwischern hervor. Homer nimmt ihn.

Homer: Warum hab' ich den nicht gesehen? Marge: Tja, ich würde sagen: Kirchengang ist Kirchengang. Bart/Lisa?: Jaaa!

Homer lässt den Flyer fallen.

Homer: Moment! Ich weiß nicht. Ein Basar? Ist das sowas wie

                    ein Flohmarkt? Denn ihr wisst, was ich von 
                    Flohmärkten halte...
Marge: Homer, zum letzten Mal: Bei einem Flohmarkt gibt es
                    keine Flöhe.
Homer: Vielleicht nicht bei denen, wo du warst.

Sie gehen in Richtung Kirche. Ned Flanders kommt ihnen mit Rod und Todd entgegen. Nahaufnahme von Ned.

Ned: Okay, keine Sorge, Jungs. Wenn wir uns beeilen,

                    kommen wir noch rechtzeitig zum Fernsehgottesdienst 
                    nach Hause. Jungs?

Ned sieht Rod und Todd bei Kisten vor der Kirche stehen, mit Pokemon-Kartenset und Teletubbie-Puppe in der Hand.

Rod: (liest) Po-ke-mon. Ned: Ah!

Er rennt zu ihnen und nimmt sie mit. Sie lassen die Sachen wieder in die Kisten fallen, aus denen sie sie geholt haben.

Todd: Daddy, kaufst du mir eine Teletubbypuppe? Ned: Nein. Todd: Warum nicht? Ned: Aus demselben Grund, warum du kein SpongeBob? mehr

                    gucken darfst.
Todd: Und der wäre...? Ned: Äh... (nimmt eine Jesusfigur aus einer Kiste) Hey,
                    guckt mal, ein Wackeljesus! Na, wie findet ihr das?
Rod/Todd?: (gelangweilt) Meh.

ORT: Kirche – Morgens

Die Simpsons laufen in der Kirche herum (ein anderer Raum, als der, in dem die Gottesdienste stattfinden).

Homer: Okay, alle mal herhören: Wir können uns von mir aus

                    hier umsehen, aber wir geben kein Geld aus. Das mag 
                    eine Veranstaltung der Kirche sein, aber das heißt 
                    nicht, dass wir hier nicht abgezockt werden.
Marge: Okay. Lisa: Alles klar. Bart: (sieht sich um) Hey, ein Hoverboard! (zu Homer)
                    Homer, kann ich 50 Dollar haben?
Homer: Nur, solange du es nicht hier auf dem Basar
                    ausgibst.
Bart: Äh... aber sicher. Homer: Gut, hier hast du das Geld.

Er nimmt seinen Geldbeutel raus und gibt ihm das Geld. Bart rennt aus dem Bild.

Bart: (off-screen) Juhu! Marge: Äh, Homer, kann ich auch etwas Geld haben? Lisa: Ich auch? Homer: Werdet ihr euch davon auch nichts auf dem Basar

                    kaufen?
Lisa: Sicher nicht. Marge: Auf gar keinen Fall. Homer: Dann will ich euch mal glauben.

Er gibt ihnen Geld und sie rennen davon. Die Szene wechselt zu Bart.

Bart: Pah! Von wegen Hoverboard. Das ist bloß ein

                    stinknormales Skateboard ohne Räder. (wird auf einen
                    "Basebasketball"-Stand aufmerksam) Hey, was ist das?
                    Basebasketball? 
Pickeliger Teenager: Oh, ja, das ist die neue Trendsportart... das
                    heißt, dass war mal die neue Trendsportart. Deswegen
                    verkauf' ich mein Basebasketballset ja auch.
Bart: Dafür, dass es mal im Trend war, hab' ich aber
                    ziemlich wenig darüber gehört, d.h. eigentlich 
                    gar nichts. Ich glaube, du versuchst bloß mir einen 
                    Basketball und einen Baseballschläger anzudrehen, 
                    weil du den Baseball verloren hast.
Teenager: Aber nein, das ist eine echte Sportart. Du bekommst
                    sogar noch die Bücher (zeigt sie ihm) "Was ist 
                    Basebasketball?", "Die Regeln von Basebasketball", 
                    "Die Regeln von Basebasketball für Dummies" und 
                    "Basebasketball für Leute, die ihre Dummeit nicht 
                    zugeben wollen" gratis dazu.
Bart: Du meinst wirklich gratis? Teenager: Nein, das ist bloß so 'ne Redewendung. Du musst
                    dafür schon extra bezahlen!
Bart: Naja, auch egal.

Er gibt ihm das Geld. Die Szene wechselt zu Marge und Lisa, die zu einem Stand mit Spielzeug kommen. Marge entdeckt eine sehr kaputte, einäugige Stoffpuppe.

Marge: Oh, diese Puppe sieht aber ziemlich alt und kaputt

                    aus.
Verkäufer: Alt? Vielleicht. Kaputt? Vielleicht auch das.
                    Allerdings lassen sich leichte Gebrauchsspuren nicht
                    vermeiden bei einem so alten Sammlerstück.
Lisa: Aber die Puppe hab ich vor kurzem erst im Laden
                    gesehen.
Verkäufer: Nein, das war eine andere Puppe. Diese hier ist
                    mindestens 40 Jahre alt.
Lisa: (liest den Zettel an der Puppe) Hier steht:
                    "Copyright 1999".
Verkäufer: Ach, das... das ist ein Druckfehler. Die... 6 ist
                    falschherum. 
Lisa: Welche 6? Verkäufer: (nervös) Äh... alle. Gerade das macht die Puppe ja
                    so selten und absolut wertvoll.
Lisa: Pfft! Komm', Mom, wir gehen! Marge: (zu Lisa) Einen Moment noch! (zum Verkäufer) Wie
                    viel soll die Puppe denn kosten?
Verkäufer: Normalerweise 9 Dollar, aber für sie mach' ich einen
                    ganz besonderen Preis...
Marge: (geschmeichelt) Oh. Verkäufer: 10 Dollar! Marge: (leichtes verärgertes Knurren)

Die Szene wechselt zu Homer, der auf dem Basar herumläuft.

Homer: (zu sich) Okay, immer dran denken: Nur gucken, nichts kaufen. Nur gucken, nichts kaufen.

Er trifft auf Gil.

Gil: Hey, Sir, hätten sie vielleicht Interesse an dem

                    Videospiel zu "E.T. dem Extra-Terrestrischen" oder 
                    diesen "Last Action Hero"-Actionfiguren? 
Homer: Nein, danke. Ich gucke mich hier nur um, ich kaufe
                    nichts.
Gil: (traurig, zu sich) Jeder guckt sich bloß um bei Gil.

Homer geht weiter und entdeckt Donuts.

Homer: Hey! Donuts! Verkäufer: (wird auf Homer aufmerksam) Oh, wie ich sehe, sind

                    sie an diesen Donuts interessiert.
Homer: Oh, ja. Mmmh... Donuts. Verkäufer: Ich mache ihnen dafür ein erstklassiges Angebot:
                    4000 Dollar!
Homer: Naja, eigentlich wollte ich hier gar nichts
                    kaufen...
Verkäufer: (zeigt ihm einen Computer) Dazu gibt's diesen
                    Computer gratis dazu!
Homer: Juhuu!

Er bezahlt den Verkäufer und nimmt den Computer und die Donuts.

Verkäufer: (zu sich) So ein Trottel. Homer: Hey! Verkäufer: Oh, ich wusste nicht, dass Sie noch vor mir stehen.

ORT: Das Simpsons-Haus - Küche - Später Morgen

Die Simpsons kommen nach Hause. Sie setzen sich mit den gekauften Sachen an den Küchentisch. Homer fängt sofort an seine Donuts zu essen.

Lisa: (sieht Barts Basebasetballset) Hey, was ist das

                    denn?
Bart: Das ist ein Basebasketballset, angeblich irgend'ne
                    frühere Trendsportart. Und was habt ihr so gekauft?
Marge: Klamotten, Kleidung und (zeigt die Stoffpuppe) diese
                    wunderschöne Puppe!
Lisa: (zeigt ein verstaubtes, mit Spinnweben übersehtes
                    Buch) "Harry Potter und der Stein der Weisen".
Homer: Ich kann's einfach nicht glauben. Und das nach all
                    meinen sinnlosen Warnungen und Verboten!
Marge: Aber du hast dir doch auch etwas gekauft! Homer: Ja, aber nur ein paar steinharte, alte Donuts.
                    Mmmh... alte Donuts.

Er isst einen Donut. Man hört, dass er wirklich steinhart ist.

Marge: Und was ist mit dem Computer, den ich im Kofferraum

                    gesehen habe?
Homer: Ach, der! Den gabs umsonst zu den Donuts. Den 4000
                    Dollar teuren Donuts! 
Marge: Homer! Wir haben bereits einen Computer, um genau zu
                    sein drei.
Homer: Ach ja? Haben die etwa auch einen Pentium M
                    Prozessor mit 1,60 Gigahertz, Front Side Bus, 80 
                    Gigabite Festplatte und Firewire-Anschluss?
Marge: Du weißt doch überhaupt nicht, was das alles
                    bedeutet!
Homer: Neinnn! (kurze Pause, überlegt) Aber brauchen wir
                    nicht auch noch ein Geburtstagsgeschenk für Maggie?
Marge: Homer! Homer: Okay, okay, ich werd' den Computer schon irgendwie los.

ORT: Das Simpsons-Haus – Bei der Tür zum Garten – Mittag

Homer wirft den Computer in eine Mülltonne.

Homer: So, das wäre erledigt. Marge: (off-screen) Homer! Homer: Neinnn!

ORT: Das Flanders-Haus – Eingangsbereich – Mittag

Es klingelt. Ned öffnet die Tür. Davor steht Homer mit dem Computer.

Ned: (wütend) Ich hab' doch gesagt, ich... (nett) Oh,

                    Homer! Ich dachte, du wärst einer dieser nervigen 
                    Handelsvertreter.
Homer: Ach, schon gut. (kurze Pause) Kaufst du mir meinen
                    Computer ab?
Ned: Hmm... ein Computer wäre schon nicht schlecht. Ich
                    könnte endlich herausfinden, ob die Kirchenwebsite 
                    ihren schlechten Ruf verdient hat. Mal abgesehen 
                    davon, dass eine Internetfirma wenig Sinn macht ohne
                    Internet... Wie viel verlangst du denn dafür?
Homer: Wie wär's mit... (gespenstisch) deiner unsterblichen
                    Seeeeeleee!
Ned: (unbeeindruckt) Ich geb' dir 2000 Dollar! Homer: Okay.

ORT: Das Simpsons-Haus – Lisas Zimmer – Mittag

Lisa sitzt auf ihrem Bett und liest ihr Buch. Marge kommt rein.

Marge: Hallo, Lisa. Was hältst du davon, wenn wir mal ins

                    Museum gehen würden? Die haben eine ganz tolle neue 
                    Ausstellung, die...
Lisa: Keine Zeit, Mom. Ich bin gerade bei der Stelle, wo
                    Harry einen Besen in ein Fluggerät verwandelt. 
Marge: (niedergeschlagen) Oh... tja, dann... Mach's gut.

Lisa liest weiter. Marge verlässt den Raum.

ORT: Das Simpsons-Haus – Barts Zimmer – Mittag

Bart nimmt den Baseballschläger und den Basketball und begibt sich zur Tür, als Marge reinkommt.

Marge: Bart, ich... Hey, wo gehst du hin? Bart: Zu Milhouse, das Basebasketballset einweihen! Marge: Willst du dir nicht erst die Regeln durchlesen? Bart: Machst du Witze? Regeln sind was für... Leute, die

                    Regeln befolgen. Und wie du mich kennst, gehöre ich 
                    da eindeutig nicht dazu. 
Marge: Oh, na dann... Viel Spaß. Bart: Danke, Mom! Den werde ich höchstwahrscheinlich
                    haben.

Bart verlässt den Raum. Marge guckt traurig.

ORT: Das Simpsons-Haus – Küche – Mittag

Homer sitzt an seinem Computer. Man kann den Bildschirm nicht sehen.

Homer: (tippt) Ich will Donuts.

Er wartet.

Homer: Hey, wo bleiben meine Donuts?

Lisa kommt in die Küche, um sich ein Glas Milch zu holen.

Homer: Lisa, ich glaube, der Computer ist kaputt. Lisa: Nein, Dad, du musst ihn erst einschalten.

Man sieht jetzt, dass der Computerbildschirm schwarz ist.

Homer: Oh. Lisa: Hey, ich dachte, du hättest Flanders den Computer

                    verkauft.
Homer: Den alten Computer, ja. Aber dafür hat der hier auch
                    viel mehr drauf. Siehst du. (tippt) Ich will Donuts.

Er wartet.

Lisa: (laut, genervt) Du musst ihn einschalten. Homer: Neinnn! (kurze Pause; niedergeschlagen) Ach, wem

                    mach' ich was vor? Ich komme mit diesem neuen Ding 
                    einfach nicht klar. 
Lisa: Wie willst du das wissen, wenn du ihn noch nicht mal
                    eingeschaltet hast?
Homer: Ganz einfach: Ich schaffe es noch nicht mal ihn
                    einzuschalten. Tja, da gibt es nur eine 
                    Möglichkeit...
Lisa: Es so lange versuchen, bis es klappt? Homer: Nein. Ich geh' zu Flanders und guck', wie er das
                    macht.
Lisa: (genervter Seufzer)

Er verlässt die Küche.

ORT: Das Simpsons-Haus – Eingangsbereich – Mittag bis Nachmittag

Homer geht zur Tür und trifft auf Marge, die die Treppe runterkommt.

Marge: Oh, Homie. Du bist ja wieder da. Homer: Keine Zeit zum Reden, Marge. Ich muss zu Flanders. Marge: Aber... da kommst du doch gerade her. Warum...? Homer: Erklär' ich dir später!

Homer geht aus dem Haus. Lisa kommt Marge entgegen.

Marge: (etwas enttäuscht) Oh, Lisa. Liest du immer noch

                    dein Buch?
Lisa: Aber ja.

Lisa geht an ihr vorbei und die Treppe hoch.

Marge: (enttäuschter Seufzer / seufzendes Knurren)

ORT: Das Simpsons-Haus- Küche- Mittag bis Nachmittag

Marge kommt rein.

Marge: (traurig/enttäuscht) Tja, Maggie, dann bleiben wohl

                    nur noch wir zwei...

Wir sehen, dass Maggie versucht aus dem Küchenfenster zu klettern.

Marge: (off-screen) Maggie!

Marge geht ans Fenster, nimmt Maggie und setzt sie in ihren Kinderstuhl.

Marge: (seufzt)

ORT: Das Flanders-Haus – Wohnzimmer – Mittag bis Nachmittag

Flanders richtet den Computerbereich ein. Der Computer ist bereits eingeschaltet.

Ned: So, fertig. Dann wollen wir dich mal ausprobieren.

                    (tippt) gott-liebt-jedermann.com...

Er wartet.

Ned: (erschrocken, schreit) Aaaah, die haben ja überhaupt

                    nichts an!

Rod und Todd kommen ins Zimmer.

Rod: Hey, was ist denn los, Daddy? Todd: Wir haben dich schreien gehört. Ned: (ein wenig nervös) Ach nichts, Jungs. Geht wieder

                    spielen.
Todd: Ich versteck' mich im Wandschrank! Rod: Und ich muss dich suchen! Rod/Todd?: Jaaa!

Sie rennen beide aus dem Raum.

Ned: (erleichtert) Puh!

Er dreht sich um und merkt, dass Homer neben ihm steht.

Ned: (erschrocken) Aaaah! Homer! Was machst du denn hier? Homer: Ich könnte dich genau das selbe fragen. Ned: Ich wür-di-dürde sagen, du kommst mit deinem neuen

                    Computer nicht klar.
Homer: Schlimmer: Ich versuche noch nicht mal mit ihm klar
                    zu kommen. (kurze Pause) Hey, was ist das denn?

Homer sieht auf den Bildschirm.

Homer: Woah, Flanders! Das hätt' ich nie von dir erwartet. Ned: Aber das war ein Versehen. Homer: Oh, natürlich. (zwinkert) Ned: Ich mein's ernst. Homer: Ich ebenfalls. (zwinkert) Ned: Hör auf zu zwinkern! Homer: Okay, okay. (kurze Pause, zwinkert) Ned: Wie bist du eigentlich hier reingekommen? Homer: Ach, durchs Fenster. (lacht) Verstehst du? Fenster!

                    Windows! Computer! (lacht weiter) Ahahahahaa... 
Ned: (versucht mitzulachen) Ja, sehr witz-wie-Schmitz-ig,
                    Nachbarino!
Homer: (lacht immernoch) Ja, weißst du... (hört auf zu
                    lachen) ich bin eigentlich mehr durch die Tür 
                    gekommen...
Ned: Ja... Ni-na-nun, wo du schon mal hier bist... Homer: Ja? Ned: Jetzt weiß-di-deiß ich nicht, wie ich den Satz
                    beenden soll. 
Homer: Nun, an deiner Stelle würde ich das Internet
                    benutzen, um einen neuen Partner zu finden und 
                    nicht, um mir.. sowas anzusehen.
Ned: Ich hab' doch gesagt, das war ein Versehen. Homer: Okay, wie auch immer. Ich geh' dann mal lieber.

Homer verlässt den Raum und kommt noch mal kurz wieder, um zu zwinkern. Ned seufzt.

Ned: Hmm... Vielleicht hat Homer Recht... mit der

                    Partnersuche meine ich. 
Homer: (off-screen, von weiter weg) Ich hab' immer Recht. Ned: (mutig) Ich werd's versuchen.

ORT: "Bachelor Arms" - Nachmittag

Bart geht mit seiner Basebasketballausrüstung zu Kirk van Houtens Apartment und klopft an der Tür. Kirk öffnet ihm.

Bart: Hallo, Mr. Milhouse' Vater, Sir. Ist Milhouse zu

                    Hause?
Kirk: Tut mir Leid, äh, cooler Junge, der immer mit
                    Milhouse abhängt. 
Bart: Bart... Kirk: Wie auch immer, er ist in Capital City bei seinem
                    tollen "anderen Dad". 
Bart: Sie meinen Chase, den "American Gladiator"? Kirk: Ja, den. Wenn du mich jetzt entschuldigst, ich muss
                    mir die Seele aus dem Leib heulen, Studentenfutter 
                    in mich reinstopfen und mir "Dirty Dancing" 
                    anschauen... den zweiten Teil... ohne Ton... zweimal
                    hintereinander.
Bart: Okay... viel Spaß dabei.

Kirk bricht in Tränen aus und läuft ins Zimmer. Bart schaut verwirrt.

ORT: Vor dem Simpsons-Haus – Etwas später

Bart kommt etwas enttäuscht mit seinem Basebasketballschläger nach Hause.

ORT: Das Simpsons-Haus - Wohnzimmer

Marge macht die Couch sauber. Bart kommt rein.

Marge: Hey, Bart, du bist ja schon wieder zu Hause. Bart: Ja, ich war bei Milhouse zu Haus', aber Milhouse war

                    nicht zuhaus.
Marge: Hmm, ja... Hast du eigentlich schon deine
                    Hausaufgaben gemacht?
Bart: (lacht) Ahahaha! Der ist gut. Marge: Nun... das war kein Witz. Bart: (lacht noch heftiger als vorher) Hahahahuhuhuu! Marge: Weißt du... wir verbringen viel zu wenig Zeit
                    zusammen...
Bart: (rollt sich auf dem Boden vor Lachen) Hahahaha!
                    Aufhören! Hahahaha!
Marge: Willst du mit mir spielen? Bart: (lacht weiter, noch lauter) Ahuhuhaaha... (hört auf
                    zu lachen, steht auf) Okay, los geht's.

ORT: Vor dem Simpsons-Haus – Später Nachmittag

Marge und Bart spielen Basebasketball. Marge wirft den Basketball zu Bart, die ihn mit den Baseballschläger in den Korb befördert.

Bart: Touchdown! Marge: (liest das Regelbuch) Moment, Bart, laut den Regeln

                    war das ein Foul...
Bart: Ich scheiß auf die Regeln. Marge: (liest weiter) Nein, das ist ebenfalls verboten. Bart: (gibt ihr den Schläger und nimmt den Ball) Na schön.
                    Mal sehen, ob du's besser kannst.

Bart wirft den Ball. Marge macht einen verrückten Stunt, der damit endet, dass der Basketball in ihren Haaren landet.

Bart: (lacht) Ähehehehe... Mom, du kannst wirklich witzig

                    sein, wenn du nicht willst.
Marge: Danke, Bart. Aber jetzt musst du auch ins Bett. Bart: (lacht) Ahahaha... siehst du, das meine ich. Marge: Das war kein Witz. Bart: (ärgerlich murmelnd) Ich weiß...

Bart geht ins Haus. Homer kommt betrunken nach Hause.

Homer: (zu Marge) Hallo, Sie da! Ja Sie, die Frau mit der

                    komischen Frisur! Können Sie mir sagen, wie ich zu 
                    meinem Haus komme? 
Marge: Ach, Homer... Homer: Ich bin nicht Homer. Ich bin Jack-John Jackson, der
                    grüne Blauwalgorilla! Erzittert vor meinem 
                    Elektromotor des Grauens! (lacht betrunken 
                    teuflisch) Muhahahahahaa...

Er rülpst und fällt auf den Boden. Marge schleift ihn ins Haus.

Marge: (seufzt) Homer: Hey, das Haus kommt mir irgendwie bekannt vor. Marge: (verärgertes Knurren)

Ende Akt 1

Akt 2

ORT: Das Flanders-Haus – Wohnzimmer – Am nächsten Tag – Mittag

Ned sitzt an seinem Computer und tippt. Homer kommt rein.

Homer: Na, Flanders, wie läuft's in Sachen Online-Dating? Ned: Nicht so gut. Das beste bisher war jemand namens

                    "jesusforever64". Es gibt nur ein Problem: Es ist 
                    ein Mann.
Homer: Pfft... du bist einfach zu wählerisch. Ned: Ich glaub' nicht, dass es daran liegt... Kannst du
                    mir vielleicht irgendetwas raten?
Homer: Naja, äh... (nimmt ein kleines Buch mit dem Titel
                    "Internet für Leute, die ihre Dummheit nicht zugeben 
                    wollen" aus der Tasche und blättert darin rum) 
                    wusstest du, dass "wtf" eine Abkürzung ist? 
Ned: Ach, Homer, wie soll mir das denn weiterhelfen? Ich
                    meine... wie war das denn damals bei dir und Marge?
Homer: Naja, wie war denn das bei dir und Maude? Ned: Ach, das war irgendwie anders damals... Das ging so
                    einfach... so schnell. Es war während eines 
                    Krippenspiels, nein, eigentlich schon davor...

Flashback::

ORT: Springfielder Kirche – 24. Dezember 19?? – Nachmittags

Die Darsteller (darunter 15-20 Jahre jüngere Versionen von Ned Flanders, Lenny, Carl und Moe) und der Regisseur (Llewellyn Sinclair aus "Bühne frei für Marge") proben ein letztes Mal.

Sinclair: Alle mal herhören! Mary Hemperman ist kurzfristig

                    krank geworden. Maude, du übernimmst die Rolle der 
                    Maria! Desweiteren habe ich noch ein paar kleinere 
                    Änderungen am Drehbuch vorgenommen.

Er verteilt die geänderten Drehbücher.

Ned: (blättert und liest) Eine Kussszene? Die

                    Musicalnummer geht ja noch in Ordnung, aber davon 
                    steht wirklich nichts in der Bibel.
Sinclair: Aber Ned, jedes gute Stück braucht eine Kussszene.
                    Genauso wie jedes Musical mindestens einen guten 
                    Song braucht.

Lenny und Carl kommen als "drei Könige" verkleidet zu Sinclair.

Lenny: Äh... Mr. Sinclair, wäre es nicht klüger, wenn ich

                    Melchior spielen würde und Carl Balthasar?
Sinclair: (verärgerter, genervter Seufzer) Schon mal was von
                    künstlerischer Freiheit gehört?!

Ned und Maude gehen auf einander zu.

Ned: Du bist also Maria. Maude: Und du Josef? Ned: Klärchen, kein Märchen, das bin ich. Aber du kannst

                    mich Ned nennen.
Maude: (lacht) Hehehehe. Ich mag deinen Humor. Ned: Tja, und ich mag dein Lachen. Maude: Also... wollen wir... vielleicht schon mal die
                    Kussszene proben?
Ned: Okely-dokely! Ich meine... (kleinlaut) okay.

Ende Flashback::

Ned: Und nach dem Kuss auf der Bühne haben wir uns näher

                    kennengelernt und schließlich geheiratet. Es war, 
                    als... als hätte das Schicksal gewollt, dass wir 
                    zusammen sind.
Homer: Genauso, wie das Schicksal Schuld daran ist, dass
                    sie tot ist?
Ned: Ja. (wütend, auf Flanders-Art) Das Schicksal und
                    deine unglaubliche Dumm-di-diddeli-dumm-heit. 
                    Tschuldigung, das war nicht so gemeint, nur... es 
                    musste raus. Ich wollte dich wirklich nicht 
                    beleidigen, Homer...

Homer starrt auf seine Schuhe.

Ned: Homer?

Homer guckt wieder in Richtung Ned.

Homer: Tut mir Leid, ich dachte, ich hätte den

                    Röntgenblick. Hast du was gesagt?
Ned: (seufzt) Homer: (tröstend) Ach, schon gut, Flanders. Ich mochte
                    Maude auch, aber... du musst nach vorne sehen. 
Ned: Darum geht's zwar überhaupt nicht, aber trotzdem
                    danke, Homer. Manchmal habe ich das Gefühl, du 
                    has-di-dasst mich-di-dich überhaupt nicht-dicht 
                    mehr.
Homer: Aber, Flanders, ich hasse dich doch nicht. Ich mag
                    dich nur nicht. (kurze Pause) Da fällt mir ein, die 
                    Eiskremmaschine, die du mir geliehen hast...

ORT: Das Simpsons-Haus – Küche – Mittag

Marge macht die Küche sauber, die voller orange-grauer Eiskrem ist.

Marge: (seufzt) Das mit Homers "Überraschungs-Power-Eis"

                    konnte einfach nicht gut gehen.

Bart kommt rein und probiert (mit dem Finger) etwas von der Eiskrem. Er spuckt es wieder aus.

Bart: Bäh, Dynamit! Marge: Hallo, Bart. Bart: Hi, Mom. Wie geht's? Marge: Naja, ich könnte etwas Hilfe... Bart: Ja, wie auch immer. Ich hab' mich mal etwas näher

                    über Basebasketball informiert...
Marge: Du hast das Buch gelesen? Bart: Nein, Lesen ist was für... Leute,... die lesen,...
                    zum Beispiel Bücher,... so wie Lisa!
Marge: Ah. Und wie hast du dich dann darüber informiert? Bart: Durchs Fernsehen natürlich. Auf jeden Fall findet
                    heute im Duff-Stadion ein Freundschaftsspiel statt, 
                    zwischen Springfield und... naja, der zweiten 
                    Mannschaft von Springfield.
Marge: Und du willst mit mir da hin gehen? Bart: Ja, ich dachte, das könnte ganz interessant werden.
                    Vor allem könnte ich so die Regeln besser lernen als
                    wenn ich... naja, sie lernen würde.

Nahaufnahme von Marge.

Marge: Oh, okay, wir gehen sofort, wenn ich hier fertig

                    bin. Willst du mir vielleicht...

Wir sehen, dass Bart die Küche verlassen hat und hören ihn die Simpsons- Titelmelodie pfeifen.

ORT: Das Flanders-Haus – Wohnzimmer – Abend

Ned sitzt vor dem Computer.

Ned: 32 Jahre alt, glaubt an Gott... Sieht so aus, als

                    hätten wir einen neuen Spitzenreiter. Nur noch eine 
                    Frage... (tippt) Bist du ein Mann? (wartet; liest) 
                    Nein. Juhuuu! (liest, ist leicht verwundert) Bist du
                    ein Mann? (tippt) J-A. (wartet; liest) Auch in 
                    Ordnung. (zu sich) Humor hat sie auch noch.

ORT: Das Flanders-Haus – Wohnzimmer – Mittag

Ned sitzt vor seinem Computer. Homer kommt rein.

Homer: Na, Flanders, immer noch am Rumchatten? Ned: Klar wie klärchen, und du hast wohl immer noch kein

                    eigenes Leben, wie?
Homer: Ja... so ist das. Hast du inzwischen jemanden
                    gefunden?
Ned: Jep. Sie ist einfach wundervoll. Jung, glaubt an
                    Jesus, wahrscheinlich gutaussehend...
Homer: Und wie heißt sie? Ned: "sunshine". Homer: Und wie heißt sie richtig? Ned: Wir nennen uns noch nicht beim richtigen Namen. Wir
                    sind erst soweit, dass wir uns gegenseitig Fotos 
                    schicken.

Wir sehen auf dem Computerbildschirm ein Foto von Ned.

Homer: Du willst das doch nicht abschicken, oder? Ned: Was stimmt nicht damit? Homer: Komm' schon. Du siehst aus wie einer von den Village

                    People... wie der Polizist... oder der Cowboy.
Ned: Du willst also, dass ich das Foto verändere? Homer: Nur ein bisschen. Ned: Aber... man soll nicht lügen. Das steht so in der
                    Bibel.
Homer: Bibel? Pah. Das ist doch sowieso alles bloß
                    symbolisch gemeint. Oder glaubst du wirklich, dass 
                    Jesus von den Toten aufgestanden ist?
Ned: Aber ja. Das ist der Grundpfeiler unseres Glaubens. Homer: Deines Glaubens vielleicht. Ned: Homer, ich... ich werde nicht lügen. Homer: Ach, das ist doch nur eine kleine Lüge, das ist im
                    Internet so üblich... glaub' ich. (holt erneut das 
                    "Internet für Leute..."-Buch aus der Tasche und 
                    blättert darin) Ja -- hier steht's.
Ned: Naja... vielleicht eine kleine Veränderung.

Wenig später: Wir sehen das Foto auf dem Bildschirm. Es sieht total anders aus.

Homer: Perfekt! Ned: Ich weiß nicht. Ich würde sagen, wir haben's ein

                    bisschen übertrieben.
Homer: Übertrieben? Mehr war aus dem Bild wirklich nicht
                    rauszukriegen.
Ned: Tja, vielleicht sollte ich doch lieber das
                    unbearbeitete Bild...

Homer drückt auf eine Taste.

Homer: Klick! Wo waren wir? Ach ja, das unbearbeitete

                    Bild... was ist damit?
Ned: Ach... schon gut. Homer: Und, hat sie dir inzwischen auch schon ein Bild
                    geschickt?
Ned: Moment, ich glaube schon...

Ned zeigt Homer das Bild auf dem Computerbildschirm. Es ist für den Zuschauer nicht zu sehen.

Homer: (leicht geekelt) Uh. Ned: Ja... ich weiß, sie ist nicht ganz so, wie ich sie

                    mir vorgestellt habe... aber es ist das, was innen drin
                    ist, was zählt.
Homer: Dann hast du ja Glück. So, wie die aussieht, hat sie
                    bestimmt viel... innen drin. (kichert)

ORT: Das Flanders-Haus – Wohnzimmer – Nacht

Ned sitzt am Computer.

Ned: (tippt) Warst du auch schon mal verheiratet?

ORT: Unbekannter Raum

Man sieht außer dem Computer von „sunshine“ nichts von dem Raum. Man hört allerdings ihre Stimme.

"sunshine": (tippt) Ja, war ich. (leicht weinerlich, tippt) Ich

                    vermisse meinen Mann sehr.

(Hinweis: Die folgende Szene wechselt immer zwischen Neds Wohnzimmer und dem unbekannten Raum hin und her.)

Ned: (tippt) Oh, das tut mir Leid. Warum hat er dich denn

                    verlassen? (löscht das Geschriebene) Nein, warte, 
                    ich glaub', ich kann's mir schon denken... Äh... 
                    (überlegt kurz, tippt) Ist es schwer, über ihn 
                    hinweg zu kommen?
"sunshine": (tippt, klingt enttäuscht) Ich habe wohl keine
                    andere Wahl. (kurze Pause, tippt weiter) Wollen wir 
                    uns vielleicht...
Ned: (liest) ...mal treffen? (tippt) Ich weiß nicht. Ist
                    es nicht ein bisschen früh dafür? 
"sunshine": (tippt) Du kannst es dir ja noch mal überlegen. Es
                    ist...
Ned: (liest) ...schon spät. (guckt auf die Uhr)
                    Tatsächlich. (ihm fällt etwas ein) Oh, nein! Rod und
                    Todd!

ORT: Rods und Todds Schlafzimmer – Nacht

Nahaufnahme von Rod und Todd, die im Bett liegen und zittern.

Todd: (weint vor Angst) Nein! Aufhören! Rod: Aber... aber das steht hier wirklich so.

Wir sehen, dass Rod und Todd in der Bibel lesen.

Todd: Aaah!

ORT: Das Simpsons-Haus – Küche – Nächster Tag – Morgens

Homer sitzt am Computer. Marge kommt in die Küche.

Marge: Oh, Homer, hast du endlich an den neuen Computer

                    gewöhnt?
Homer: Ja, nachdem ich rausgekriegt habe, wie man ihn
                    einschaltet, war der Rest kein Problem mehr. 

Marge will die Küche verlassen. Homer hält sie auf.

Homer: Warte, Marge. Wir müssen reden.

Sie setzen sich beide an den Küchentisch.

Marge: Was ist denn, Homer? Homer: (ein wenig traurig, ernst) Marge, mein größter

                    Traum war es immer, der dickste noch lebende Mensch 
                    in diesem Bundesstaat zu werden, doch gestern musste
                    ich feststellen, dass... es unmöglich ist.
Marge: Aber Homer... dein größster Traum war es, dem
                    amtierenden US-Präsidenten eine Banane ins Gesicht 
                    zu werfen und den hast du dir letztes Jahr erfüllt.

Sie zeigt ihm eine Ausgabe des Springfield Shopper mit der Überschrift "Bananenangriff auf den Präsidenten" und der Unterüberschrift "Wenigstens war es keine Brezel". Daneben ist ein Bild des Präsidenten kurz nach dem Vorfall (zum Zeitpunkt, an dem dieses Skript geschrieben wird, wäre das George W. Bush).

Homer: Ich hab' eben viele Träume.

ORT: Vor dem Simpsons-Haus – Morgens

Homer kommt aus dem Haus will zu seinem Auto gehen.

Ned: (off-screen) Homer!

Homer geht zum Zaun, um mit Ned zu reden. Ab jetzt sieht man Homer nur noch von Neds Seite des Zauns aus (so wie Wilson in "Hör' mal, wer da hämmert!").

Homer: Wenn es um deinen Rasenmäher geht, Flanders, dann... Ned: Nein, darum geht es nicht, Homer. Es ist nur so,

                    dass... diese Frau, die ich im Chat kennengelernt 
                    habe... sie will mich treffen!
Homer: Na und? Ned: Sie hat doch ein ganz anderes Bild von mir nach
                    diesem "Foto".
Homer: Tja, daran hättest du vorher denken sollen... Ned: Homer! Homer: Okay, du hast zwei Möglichkeiten. Entweder du sagst
                    ihr die Wahrheit, was für ein Lügner und Idiot du 
                    bist oder du nimmst die Feiglinglösung, das heißt du
                    gehst nicht zu diesem Treffen und brichst jeglichen 
                    Kontakt zu ihr ab.
Ned: Tja, ich werde wohl ehrlich zu ihr sein müssen. Das
                    wird sie bestimmt verstehen...
Homer: Aber sicher wird sie's verstehen. Ich meine, wann
                    kriegt der Fettsack schon noch mal die Chance 
                    jemanden wie dich kennenzulernen?

(Wir zoomen kurz an Homers Kopf heran, um uns sein Gehirn anzuhören.)

Homers Gehirn: Oh je, hab' ich eben Flanders ein Kompliment

                    gemacht?
Ned: Danke, Homer.

Homer rennt zu seinem Auto.

Homer: Aaaaaah!

ORT: Das Simpsons-Haus – Wohnzimmer – Mittag

Marge telefoniert, während Bart fernsieht.

Marge: Was soll das heißen, du kannst nicht nach Hause

                    kommen?

ORT: Springfielder Atomkraftwerk – Homers Arbeitsplatz

Homer telefoniert.

Homer: Ich habe noch einen wichtigen Termin.

(Anmerkung: Die folgende Szene wechselt zwischen Marge im Wohnzimmer und Homers Arbeitsplatz hin und her.)

Marge: (misstrauisch) Und was ist das für ein Termin? Homer: (nervös) Ähm... ein... wichtiger Termin. Streng

                    geheim...
Marge: (ein wenig sauer) Lass' mich raten: Du willst mit
                    Lenny und Carl Bowling spielen gehen?!
Homer: Oh nein... woher weißst du von unserem streng
                    geheimen Termin?
Marge: Homer, wir wollten doch heute ins Kino gehen, weißt
                    du noch? Ich hab' schon vor Wochen die Karten 
                    besorgt.
Homer: Tut mir Leid, Marge, ich versprech' dir, ich werd'
                    das wieder gut machen.
Marge: Wie oft hab' ich das schon von dir gehört?! Homer: Ich weiß nicht, 30-mal? Marge: Aber mit wem soll ich jetzt ins Kino gehen? Homer: Keine Ahnung, dir wird schon was einfallen.

Marge legt auf und dreht sich zu Bart auf der Couch um.

Bart: Krusty schimpft wieder auf die Regierung... das kann

                    lange dauern. 
Marge: Hey, Bart, hast du Lust ins Kino zu gehen? Bart: Ich weiß nicht... Krusty: (off-screen) ...kann man im Grunde mit Ampeln
                    vergleichen. Immer sind sie rot und denen fällt es 
                    auch überhaupt nicht ein, grün zu werden, verdammt! 
Bart: Okay, gehen wir.

ORT: Straße in Capital City – Mittag bis Nachmittag

Ned geht die Straße entlang, bis er beim Café "Heartbugs" ankommt.

Ned: "Heartbugs", hier wollten wir uns treffen.

ORT: "Heartbugs" – Mittag bis Nachmittag

Ned kommt rein.

Ned: Mal sehen, sie ist die mit der Rose...

Wir sehen das Café aus Neds Sicht. Sie ist voller Gäste mit Rosen.

Ned: Neinnn! Frau: (off-screen, überrascht) Huch! Ned!

Ned dreht sich um und sieht einen Tisch, an dem eine Frau sitzt, die wie Maude Flanders aussieht (und die Maude Flanders ist?).

Ned: (erschrocken) Huch! Maude?!

Sie sehen sich gegenseitig an.

Ned+"Maude": (beide gleichzeitig) Huch!

Ende Akt 2

(Ja, ganz recht, in diesem spannenden Moment endet der 2. Akt und es kommt Werbung. Ich empfehle auch den Lesern dieses Skripts, einen Moment zu warten und sich von dem Schock zu erholen, bevor sie weiterlesen. ;) )

Akt 3

ORT: "Heartbugs" – Nachmittag

Ned und "Maude" gucken sich immernoch gegenseitig an.

Ned: Ich kann's einfach nicht glauben! Ich lerne im

                    Internet eine nette Dame kennen, verabrede mich mit 
                    ihr in einem Café in Capital City und treffe auf 
                    meine Frau, von der ich dachte, dass sie tot ist. 
                    Und all das, während meine Nachbarin Marge und ihr 
                    Sohn Bart zusammen im Kino sind.
"Maude": Glaub' mir, Ned, es gibt eine ganz einfache
                    Erklärung für das alles.
Ned: Das will ich hoff--

Ein Kellner stößst mit Ned zusammen und verliert ein paar seiner Teller und Tassen.

Ned: Ah! Kellner: Oh, tut mir Leid, ich hab' sie nicht gesehen. Ned: Ach, schon gut.

Ned guckt nach "Maude". Sie ist weg.

Ned: Hey, wo ist sie hin? Kellner: Wo ist wer hin?

Er deutet auf den Tisch, wo "Maude" gesessen hat.

Ned: Die Frau, die da gesessen hat. Kellner: Dort? Da saß seit 'ner halben Stunde niemand. Ned: Aber... ich hab' sie doch gesehen. Kellner: Dann haben Sie sie sich wohl nur eingebildet... Sie

                    Irrer. 
Ned: Nur eingebildet? Nein, das kann nicht sein. (dreht
                    sich zur Seite) Oder was meinst du, Jesus?

ORT: Aztec-Kino – Eingangsbereich – Wenig später

Bart und Marge kommen rein.

Bart: Also, welchen Film wollen wir uns ansehen? Wie wär's

                    mit "Die Weltraummutanten treffen auf Godzilla und 
                    die Werwolfvampire vom Mars"? 
Marge: Nuuun... ich dachte eher an "Capital City Love
                    Story".
Bart: Och, Mom! Marge: Nun, Bart, der Titel ist ein wenig irreführend. In
                    Wirklichkeit ist es eine romantische Komödie. Eine 
                    Romödie sozusagen. (kichert)
Bart: Moooooom!

ORT: Straße in Capital City – Nachmittag

Ned geht auf der Straße.

Ned: Okay, das war schon etwas seltsam, aber solange es

                    bei diesem einen Vorfall bleibt, gibt es nichts, 
                    worüber man sich Sorg-diddeli-orgen machen sollte.

Ihm kommt ein Mann entgegen.

Mann: Hi, Ned! Ned: Hi-diddeli-ho, junger Mann! Aber... woher kennen sie

                    meinen Namen?
Mann: Äh... ähm... Ah!

Er rennt weg.

Ned: Hmm...

ORT: Aztec-Kino – Kinosaal – Nachmittag

Marge und Bart sitzen im Kinopublikum.

Marge: Ach, es ist so schön ruhig... anders als die vielen

                    Male, wo ich mit Homer im Kino war.
Leute: (reden/schreien durcheinander) Pssst! / Ruhe da
                    vorne! / Haltet doch endlich mal die Klappe!
Marge: (seufzendes Knurren) Mann im Film: (off-screen) Ich glaube... ich liebe dich, Megan...
                    und dieses Mal ist es bestimmt kein Aprilscherz.
Frau im Film: (o.s.) Und warum hast du dann bis zum 1. April
                    gewartet, um mir das zu sagen?
Mann: (o.s.) April, April!

Alle im Saal lachen, bis auf Bart, der sich langweilt.

Marge: (kichernd) Tja, so fängt es immer an. Bart: Äh... ich geh' uns dann noch 'ne Tüte Popcorn holen. Marge: Okay, Bart. Bis gleich.

Bart geht, während Marge wieder in Richtung Kinoleinwand schaut.

ORT: Aztec-Kino – Eingangsbereich – Wenig später

Bart will gerade mit dem Popcorn zurück in den Kinosaal gehen, als er Nelson, Jimbo, Kearney und Dolph aus einem anderen Saal kommen sieht.

Nelson: Hey, Mann, können wir den Film denn nicht noch 'n

                    paar Minuten weitergucken?
Kearney: Tut mir Leid, aber ich bin schon zur Geburt meines
                    letzten Sohns viel zu spät gekommen.
Jimbo: Komm' schon, wir haben noch genug Zeit um mal bei
                    "Capital City Love Story" reinzugucken.
Kearney: Gut, aber nur 3 Minuten.

Sie wollen gerade in den anderen Saal gehen, als Bart sich zu Wort meldet.

Bart: Hey! Es ist verboten, sich in einen anderen Film

                    reinzuschleichen.

Der pickelige, quietschstimmige Teenager kommt dazu.

Teenager: Nein, das ist völlig in Ordnung. Es ist allerdings

                    verboten, sich ins Kino reinzuschleichen ohne zu 
                    bezahlen. Kommt mit, Jungs.

Er führt die Rowdys zum Ausgang.

Dolph: Wir wollten sowieso gehen. Bart: Hey! Dann könnte ich mir theoretisch den

                    Weltraummutanten-Schrägstrich-Godzilla-Schrägstrich- 
                    Werwolfvampir-Film angucken. Aber was ist mit Mom? 
                    (überlegt kurz) Ach, die wird wahrscheinlich gar 
                    nicht merken, dass ich weg bin.

Die Szene wechselt kurz zu Marge in den Kinosaal.

Marge: Mrrr... mein Muttersinn klingelt.

ORT: Das Simpsons-Haus – Eingangsbereich - Später Nachmittag bis Abend

Homer kommt nach Hause.

Homer: Ach ja, Bowling... (überlegt eine Weile) ein schöner

                    Sport.

ORT: Das Simpsons-Haus – Wohnzimmer

Homer kommt rein. Lisa sitzt auf der Couch und liest ihr Buch.

Homer: Hey, wo sind denn alle? Lisa: Maggie schläft bereits und Mom und Bart sind im

                    Kino. Das solltest du eigentlich wissen.
Homer: (nachdenklich) Ja... richtig! Der Film, den Marge und
                    ich uns ansehen wollten... Vielleicht hätte ich sie 
                    doch nicht so einfach sitzen lassen sollen, eh?
Lisa: Ach, schon gut, Dad, Mom ist schon viel größere
                    Enttäuschungen von dir gewöhnt.
Homer: (bedrückt) Ja... da hast du Recht.

ORT: Das Flanders-Haus – Wohnzimmer – Später Nachmittag bis Abend

Ned sitzt am Computer, bewegt die Maus und drückt irgendwelche Tasten. Die Szene wird mit spannender, geheimnisvoller Musik begleitet.

Ned: Komm' schon, "sunshine", sei' online! (nach kurzer

                    Pause) Neiiiin! (überlegt kurz) Hey, das Foto! 

Eine Gedankenblase erscheint neben Neds Kopf. Darin befindet sich das Foto, auf dem eine dicke Frau zu sehen ist. Die Kamera zoomt an den Hintergrund des Fotos heran, wo sich Maude Flanders befindet. Die Gedankenblase verschwindet und Ned drückt erneut einige Tasten und bewegt die Maus.

Ned: (liest) Seite konnte nicht gefunden werden. Verdammt!

Wir sehen den Computerbildschirm. Ned gibt gerade bei "woggle.com" "Maude Flanders" ein. Der Text "Loading – Please wait...“ erscheint auf dem Bildschirm. Es klingelt an der Haustür.

ORT: Das Flanders-Haus – Eingangsbereich

Ned geht an die Tür, es steht allerdings niemand davor.

Ned: Hi-diddeli- Oh, bloss wieder einer von diesen

                    Klingelstreichen... Gott segne sie.

Er geht zurück zu seinem Computer, dieser ist jedoch inzwischen ausgeschaltet. Er versucht, den Computer wieder einzuschalten, aber es funktioniert nicht.

Ned: Was zum...?!

ORT: Aztec-Kino – Kinosaal – Abend

Bart sieht sich den Film an und isst Popcorn.

Männliche Stimme: (o.s.) Das ist dafür, dass du aus meiner Mutter

                    einen Werwolfvampir gemacht hast.
Weibliche Stimme: (o.s.) Nein, Godzilla, einen Werwolfvampir kann man
                    nicht töten.
Männliche Stimme: (o.s.) Woher willst du das wissen, du bist bloss ein
                    Weltraummutant.
Bart: Wow! Dieser Film ist so verwirrend, dass er schon
                    wieder spannend ist. (guckt auf seine Uhr) Oh Nein! 
                    Mom! 

ORT: Aztec-Kino – Anderer Kinosaal

Wir sehen die Kinoleinwand: Es findet eine Hochzeit statt.

Pfarrer: Und möchten sie, Megan Summerbottom den hier

                    anwesenden Jonathan Bangman... äh, heiraten?
Megan: April, April!

Sie springt durchs Fenster, landet auf einem Pferd und reitet davon, während "abenteuerliche" Musik zu hören ist.

Megan: (schreit) Ich komme, Yono!

Der Text "The End" wird eingeblendet. Die Szene wechselt zu Marge ins Publikum, die eine Träne im Auge hat.

Marge: Och, ist das nicht süß, Bart?

Sie guckt neben sich und merkt, dass Bart nicht da ist.

Marge: Bart?! (guckt um sich) Bart?! (überlegt kurz, wird

                    dann traurig) Oh.

Leise, etwas langsame Überblendung zur nächsten, leicht mit trauriger Musik untermalten, Szene.

ORT: Vor dem Aztec-Kino – Etwas später

Marge und Bart verlassen gemeinsam das Kino.

Bart: Mom, hast du was? Wenn es um das In-den-anderen-

                    Kinosaal-schleichen geht, das ist völlig legal, hat
                    zumindest dieser Teenager mit den Pickeln und der 
                    quietschigen Stimme gesagt. 
Marge: (niedergeschlagen) Ach... schon gut, Bart... schon
                    gut.

Beide gehen weiter, ohne ein Wort zu sagen.

ORT: Das Simpsons-Haus – Eingangsbereich – Abend

Marge, immer noch in enttäuschter Haltung, und Bart kommen zu Hause an. Marge bemerkt Rosen auf dem Boden, die ins Wohnzimmer führen.

Marge: (überrascht) Was zum...?

ORT: Das Simpsons-Haus - Wohnzimmer

Marge und Bart kommen rein. Auf dem Boden liegen Kerzen und noch mehr Rosen. Auf der Couch liegt Homer im Bademantel. Es ist "Stand By Your Man" von Tammy Wynette zu hören.

Homer: (romantisch) Hallo, Marge. (wütend, schreit) Bart,

                    ab ins Bett!
Bart: Null Problemo.

Bart verschwindet aus dem Wohnzimmer. Marge gelangt mit Mühe an den Kerzen vorbei zur Couch.

Marge: Oh, Homer! Wie romantisch! Unser Lied... "Stand By

                    Your Man".
Homer: Das beste kommt noch...

Er holt eine DVD hervor.

Homer: "Capital City Love Story" auf DVD! Marge: Ist das eine illegale DVD? Homer: Ist es illegal, seine Frau zu lieben? Marge: Naja, vielleicht in Tex...

Homer küsst Marge (und stellt sie damit ruhig). Der Kuss hält an und entwickelt sich zu einer herzhaften Umarmung. Die Kamera zoomt vom Wohnzimmer weg zu einer Aussenansicht des Simpsons-Hauses am Abend. Die Musik ("Stand By...") ist nochmal kurz laut zu hören, wird aber leiser, während wir zur nächsten Szene überblenden.

ORT: Vor dem Simpsons-Haus – Früh Morgens

Ned Flanders steht vor der Tür und klingelt. Homer macht ihm im Bademantel die Tür auf.

Homer: Flanders? Was machst du denn hier? Und so früh

                    Morgens?
Ned: Homer, ich muss unbedingt mit dir sprechen. Homer: Na gut, wenn's sein muss. Komm' rein.

ORT: Das Simpsons-Haus – Wohnzimmer – Wenig später

Die ganze Familie (Homer immernoch im Bademantel, ebenso Marge) und Ned Flanders sitzen auf der Couch. Ned trinkt eine Tasse Tee.

Ned: ... und als ich wieder im Wohnzimmer war, war der

                    Computer ausgeschaltet – und ich konnte ihn nicht 
                    wieder einschalten. 
Marge: Ich weiß nicht, Ned. Das klingt zwar alles ziemlich
                    komisch, aber das hier ist doch keine Seifenoper, wo
                    verstorbene Charaktere wieder zum Leben erwachen. 
                    (während sie das sagt, laufen Marvin Monroe, Homers 
                    Mutter und Elvis am Fenster hinter ihr vorbei) Maude
                    ist tot! Find' dich damit ab.
Ned: Du hast wahrscheinlich Recht. Es war dumm-diddeli-um
                    von mir zu glauben, ich wäre über sie hinweg. 
Homer: Ja, wir wissen, dass du dumm-diddeli-um bist. Jetzt
                    geh' nach Hause!
Ned: Ich sollte mich wirklich etwas hinlegen. Danke für
                    alles. 

Ned geht. Lisa dreht sich zu Bart um.

Lisa: Hey, Bart, das klingt doch nach einem Fall für die

                    zwei Simpsons-Kinder!

Maggie krabbelt zu ihr hin und guckt sie lächend und an ihrem Schnuller nuckelnd an.

Lisa: Nein, Maggie, ich meinte Bart und mich.

Maggie schaut ein wenig traurig und krabbelt dann wieder von Lisa weg.

Homer: (dreht sich zu Bart und Lisa um) Hey, Moment. Ich

                    weiß, was ihr vorhabt... (längere Pause)
Lisa: Du meinst, dass wir Maude Flanders Tod auf den Grund
                    gehen wollen?
Homer: Äh, ja, genau. Wenn ich euch dazu einen Vorschlag
                    machen dürfte...?
Bart: Na schön, was hast du vor? Homer: Nun, es gibt nur eine ethisch korrekte Weise um
                    herauszufinden, ob jemand wirklich tot ist... Marge,
                    hol mir eine Schaufel!

ORT: Das Simpsons-Haus – Garten – Wenig später

Homer pflanzt einen Baum mit der Schaufel.

Homer: So, das wäre geschafft. Lisa: Äh... Dad? Homer: Was ist? Ach ja, richtig. (gibt den beiden

                    Schaufeln) Hier, geht damit zum Friedhof und... 
                    grabt den Sarg aus oder sowas in der Art.

Bart und Lisa gucken sich kurz gegenseitig an.

Bart: Was ist, hast du 'ne bessere Idee?

ORT: Springfielder Friedhof – Nacht

Bart und Lisa, beide mit Schaufel in der Hand, gehen auf dem Friedhof an Gräbern mit der Aufschrift "Futurama", "Get A Life" und "Family Guy - R.I.P. OFF!" vorbei, während spannende Musik spielt. (Ja, ich weiß, dass Family Guy inzwischen wieder läuft und auch wenn ich FG nicht besonders mag, gehöre ich nicht unbedingt zu denen, die es für ein Simpsons-Rip-Off halten, aber der Gag bot sich halt irgendwie an) Bart bleibt bei dem Grabstein von "Al Ive" stehen, deutet auf ihn und lacht.

Bart: (lacht) Hahaha! Hey, Lis, guck' dir das mal an! Lisa: (off-screen) Nicht jetzt, Bart.

Die Szene wechselt zu Bart und Lisa, wie sie vor Maude Flanders Grab stehen. Nahaufnahme von Lisa vor dem Nachthimmel samt Wolken und Vollmond:

Lisa: Hier sind wir also: Das Grab von Maude Flanders.

                    Welche Geheimnisse wird es uns offenbaren, welche 
                    Fragen beantworten? Befindet sich darin wirklich die
                    Leiche jener Frau, deren Name auf dem Grabstein 
                    steht? Wenn nicht, warum nicht? Wenn ja, welche 
                    Erklärung gibt es sonst für die ungewöhnlichen 
                    Dinge, die Mr. Flanders erlebt hat? Ich kann 
                    wirklich nur...

Die Kamera enthüllt, dass Bart bereits mit Graben angefangen hat.

Lisa: Hey, warte gefälligst auf mich!

Sie rennt zu Bart und dem Grab hin. Zeitsprung- viel später: Der Sarg ist freigelegt, Bart und Lisa bedanken sich bei Chief Wiggum und Hausmeister Willie (mit nacktem Oberkörper).

Lisa: Vielen Dank für die Hilfe, Chief Wiggum und

                    Hausmeister Willie!
Willie: Tja, man nennt mich nicht ohne Grund Totengräber
                    Willie. Das heißst eigentlich schon. Egal... ich 
                    muss dann auch los, es läuft mein Lieblingsfilm, 
                    "Graveheart".
Bart: Vergessen sie ihre Schaufel nicht!

Er gibt ihm eine Schaufel.

Wiggum: Tja, und ich muss weiter das Verbrechen bekämpfen.

                    (lacht)

Die Beiden gehen. Bart und Lisa drehen sich zum Sarg um.

Lisa: Da haben wir es, das Grab, dass alle Fragen

                    beantworten oder weitere stellen könnte. 
                    Wahrscheinlich beides. Ist Maude Flanders wirklich 
                    gestorben oder nicht? Wenn nicht, warum sah es dann 
                    so aus? Wen haben sie dann begraben?
Bart: Warum öffnen wir nicht den Sarg und finden es raus? Lisa: (seufzt) Okay, Bart.

Sie öffnen den Sarg und erschrecken (Huch), als sich im Hintergrund eine Person nähert, von der nur der Schatten zu sehen ist, und ihre Hände nach ihnen ausstreckt.

ORT: Das Flanders-Haus – Wohnzimmer – Mittags

Ned Flanders schaut sich traurig dreinblickend das Hochzeitsfoto von Maude und ihm an, Maudes Gesicht wurde mit einem Foto von Homers Gesicht überklebt ("Wunder gibt es immer wieder"). Es klingelt an der Tür.

ORT: Das Flanders-Haus - Eingangsbereich

Ned öffnet die Haustür. Davor stehen Homer und Marge.

Ned: Hi-diddeli-ho, Nachbarinos! Was gibt's? Homer: Ja, äh, hallo, Flanders! Hast du zufällig Bart und

                    Lisa gesehen? 
Marge: Sie sind seit heute morgen verschwunden, vielleicht
                    sogar schon länger.
Ned: Nein, tut mir Leid, liebe Maid, da kann ich euch
                    leider nicht weiter-auf-die-Leiter-helfen. Äh... was
                    ich damit sagen will: Nein, ich habe eure Kinder 
                    nicht gesehen.
Homer: Tja, da kann man nichts machen...

Er will gerade das Haus verlassen, als Bart und Lisa reinkommen.

Homer: Oh, hey, Bart und Lisa, da seit ihr ja! Ihr könnt

                    uns bestimmt weiterhelfen, wir suchen Lassie! Habt 
                    ihr sie gesehen?
Bart: Äh... nein, Dad. Lisa: Aber dafür haben wir eine nicht minder wichtige
                    Information für euch.

Flashback::

ORT: Springfielder Friedhof – Letzte Nacht

Chief Wiggum und Willie gehen gerade, Bart redet mit Lisa.

Bart: (voiceover) Letzte Nacht waren wir beim Friedhof und

                    haben Maude Flanders Sarg ausgegraben, um der 
                    Begegnung im Café auf den Grund zu gehen.

Die Beiden öffnen den Sarg.

Bart: (v.o.) Als wir ihn öffneten, erlebten wir eine große

                    Überraschung.

Wir sehen, dass sich Maudes Leiche im Sarg befindet.

Lisa: (v.o.) Dass sich tatsächlich Mrs. Flanders' Leiche

                    im Sarg befindet, war keine so große Überraschung, 
                    aber in diesem Moment tauchte eine Person hinter uns
                    auf.

Wir sehen erneut, wie eine Person ihre Hände nach ihnen ausstreckt, erneut ist sie im Schatten nicht zu erkennen.

Ende Flashback::

Marge: Ihr habt einen Sarg ausgegraben? Wer hat denn auf

                    solche dummen Gedanken gebracht?
Homer: Ach, das interessiert doch niemanden, Marge. Wir
                    wollen wissen, wer diese mysteriöse Person war.
Bart: Es war niemand anderes als--- Homer: Rosebud? Sherlock Holmes? Der Premierminister von
                    Norwegen?
Lisa: Nein, Dad! Es war...

"Maude Flanders" kommt zur Tür rein.

"Maude": Ich! Ned: Aber wie kannst du hier sein, wenn... Ich bin

                    verwirrt.
"Maude": Nun, Ned, wie ich bereits im Café sagte: Es gibt
                    eine einfache Erklärung für alles.
Lisa: Die gibt es in der Tat! Bart: Sie haben nämlich gar nicht ihre Frau getroffen, Mr.
                    Flanders, sondern deren Zwillingsschwester... 
                    Devellyn.
Ned: Tja, das ergibt Sinn. Marge: In der Tat! Homer: Dann können wir ja jetzt in aller Ruhe Lassie
                    suchen---
Ned: Moment, das erklärt das Treffen im Café, aber was
                    ist mit dem Mann, der aus irgendeinem Grund meinen 
                    Namen kannte und dann weggerannt ist?
Homer: Wahrscheinlich jemand, der mit dir aufs College
                    gegangen ist... und Drogen genommen hat.
Ned: Und der Computer, der plötzlich ausgeschaltet war
                    und den man nicht mehr anmachen konnte?
Bart: Tja, so ist Windows eben. Ned: Okay, aber eins ist immer noch ungeklärt... (zu
                    "Devellyn") wenn du Maudes Zwillingsschwester bist, 
                    warum bist du dann plötzlich abgehauen? Warum hat 
                    der Kellner behauptet, dort hätte seit 'ner halben 
                    Stunde niemand mehr gesessen?
Alle: Äh... Ned: Ihr verbergt doch irgendetwas vor mir! Homer: So ein Unsinn! Marge: Was sollten wir denn vor dir verbergen? Ned: War nur so 'ne Idee. Alle: (bis auf Lisa) Ähehehehe... Lisa: Verdammt, ich halte diese Geheimnistuereien nicht
                    mehr aus! Ja, Sie haben Recht, wir verbergen etwas 
                    vor Ihnen. Um ehrlich zu sein, diese ganze 
                    Geschichte von eben war eine Lüge. 
Homer: Sie lügt! Lisa: Nein, tu' ich nicht! Denn das war in Wirklichkeit
                    ganz anders, gestern Nacht am Friedhof...
Bart: (flüsternd, zu Lisa) Halt' die Klappe!

Flashback::

Erneut sehen wir, wie Wiggum und Willie weggehen, Bart und Lisa reden.

Lisa: (v.o.) In dem Sarg befand sich gar nicht Maudes

                    Leiche, sondern...
Bart: (v.o.) Sag' es nicht!

Bart und Lisa öffnen den Sarg, er ist leer.

Lisa: (v.o.) Überhaupt nichts! Bart: (v.o.) Neinnn!

Wir sehen wieder die mysteriöse im Schatten nicht zu erkennende Gestalt ihre Hände nach Bart und Lisa ausstrecken.

Lisa: (v.o.) Und die Person, die hinter uns aufgetaucht

                    ist, war nicht Maudes Zwillingsschwester, sondern...

Die Person wird als "Maude" enthüllt. Sie berührt Bart und Lisa an den Schultern und erschreckt sie damit ("Aaaaah!").

Lisa: (v.o.) Maude selbst!

Wir sehen, wie Maude, Bart und Lisa sich unterhalten und schließlich weggehen.

Lisa: (v.o.) ...die uns schließlich darüber aufklärte, wie

                    ihr tödlicher Unfall bei der Rennbahn nur gefakt 
                    war, uns in ihrem Hotelzimmer übernachten ließ und 
                    uns heute Morgen Frühstück gemacht hat, welches 
                    übrigens sehr lecker war. 

Ende Flashback::

Ned: (zu "Devellyn") Dann bist du also auch nicht

                    "Devellyn", wie?
Maude: Nein, Ned. Ich bins, Maude. Ned: Aber wieso das ganze?

Wir hören Hubschraubergeräusche. Alle gehen aus dem Haus, um zu gucken.

ORT: Evergreen Terrace – Mittags

Die Simpsons, Ned und Maude beobachten die Landung eines Hubschraubers. Ein Scheinwerfer fällt aus dem Hubschrauber und landet vor Neds Füßen. Er bückt sich und guckt ihn sich an, blickt dann wieder nach oben zum Hubschrauber. Der Hubschrauber landet. Ein Mann steigt aus und kommt zu Ned und den anderen.

Mann: Halli-hallo, Leute! Na, wie geht's? Ned: Wer sind Sie und was machen Sie hier? Mann: Oh, natürlich! (holt seinen Ausweis raus, zeigt ihn

                    und steckt ihn wieder ein) Mein Name ist Nielson van
                    Rating und ich bin Fernsehproduzent. Wenn sie jetzt 
                    bitte wiederholen könnten, was sie eben gesagt 
                    haben?!
Ned: Äh... wieso das Ganze? Nielson: Ah, richtig. Nun, ich hätte nie gedacht, dass ich
                    Ihnen das mal so sage, aber so wie's aussieht muss 
                    ich das wohl. Ohne weiter um den heißen Brei 
                    rumzureden, komm' ich besser gleich zum Punkt, der 
                    da lautet: Hey, Ned, du bist Star einer relativ 
                    beliebten Reality-Show, ohne es zu wissen! Na, 
                    überrascht? Das dachte ich mir. Tja, ich muss dann 
                    auch...

Ned stürzt sich auf van Rating und würgt ihn.

Nielson: (während er gewürgt wird) Ich hab' mir schon

                    gedacht... dass es nicht so einfach werden würde.

Die anderen befreien Rating von Ned, welcher sich schnell beruhigt.

Nielson: Danke, Leute. Nun, Ned, du bist jetzt bestimmt daran

                    interessiert, mehr über diese Show zu erfahren, in 
                    der du jahrelang mitgespielt hast. Es fing alles 
                    damit an, dass deine Eltern dich zu dem Psychologen 
                    Dr. Foster geschickt haben. 

Flashback::

Wir sehen Bilder aus "Der total verrückte Neddy2, bei denen Dr. Foster dem kleinen Ned den Hintern versohlt.

Nielson: (v.o.) Er sollte aus dem ungezogenen, frechen Ned

                    einen braven, liebenswerten Ned machen, was ihm dank 
                    langem und intensivem Verprügeln dann auch gelang. 

Wir sehen einige Zeitungsschlagzeilen und Magazincover: - Timely Magazine: From Bad Boy to Ned Boy (mit Bildern von Dennis "the

  Menace" und dem kleinen Ned Flanders, durch einen Blitz getrennt)
- Springfield Shopper: A Star Is Born (mit kleinem Foto vom Ned; andere,
  kleinere Schlagzeile: "Homeless Murder Series Continues")
- Newsmonth: It's A Ned, Ned, Ned, Ned, Ned World (mit einem Bild, dass
  an Salvador Dali's "Baby Map of the World" erinnert, nur mit Neds 
  Kopf)
- Television Guide: "Ned Flanders Show" Goes On the Air! (mit Bild vom
  kleinen Ned, der ein "Achiever and proud of it"- T-Shirt trägt)

Nielson: (v.o.) Fosters Methode hat Schlagzeilen gemacht und

                    war kurze Zeit weltberühmt. Ich wollte eine Sendung 
                    über dieses Kind machen und daraus entwickelte sich 
                    schließlich die "Ned Flanders Show". 

Ende Flashback::

Ned: Und meine Eltern waren damit einverstanden, dass ich

                    rund um die Uhr beobachtet werde?
Nielson: Aber sicher. Bei 30 Millionen Dollar konnten selbst
                    solch verrückte Beatniks wie sie nicht nein sagen. 
Ned: Und dass ich Maude kennengelernt habe... Nielson: Das war unser Verdienst, ja. Die Zuschauer mochten
                    Mary Hemperman nicht und sie mochten erst recht 
                    nicht, dass ihr beide euch langsam näher gekommen 
                    seid. Also haben wir sie gefeuert, ihr eine 
                    ordentliche Entschädigungssumme gezahlt -- und jetzt  
                    lebt sie auf den Fidji-Inseln.
Ned: Das erklärt die vielen Briefe, die ich von dort
                    gekriegt habe, in denen stand, dass ich im Fernsehen
                    bin.
Nielson: Oh, ja, das erklärt so einiges.

Flashback::

ORT: Die Springfielder Kirche – 24. Dezember 19?? – Nachmittags

Die Darsteller sowie die Bühnenhelfer des Krippenspiels und Llewellyn Sinclair finden sich langsam zusammen.

Nielson: (v.o.) Jedenfalls haben wir daraufhin amerikaweit

                    nach der richtigen Frau für dich gesucht. Maude war 
                    perfekt für die Rolle und so haben wir es 
                    arrangiert, dass du sie dieses Jahr bei dem 
                    Krippenspiel triffst.

Zwei Männer (mit Sonnenbrille, schwarzem Anzug und einem Koffer in der Hand) gehen zu Sinclair hin.

Mann: Mr. Sinclair, können wir sie kurz hinter der Bühne

                    sprechen?
Sinclair: Glauben Sie, ich hätte nichts besseres zu tun?! Mann 2: (flüsternd) Wir sind von der "Ned Flanders Show". Sinclair: Tja, ich hab' wohl wirklich nichts besseres zu tun.
                    (zu den Darstellern) Wartet mal einen Moment, Leute!

Er und der Mann verlassen die Bühne und verschwinden durch eine Tür.

Lenny: (o.s.) Aber, Mr. Sinclair, das ist unsere letzte

                    Probe!

Ende Flashback::

Ned: Ihr habt dem Regisseur gesagt, dass Maude die neue

                    Maria ist und ihm die neuen Drehbücher gegeben, in 
                    dem die Kussszene vorkommt.
Nielson: Ganz recht. Und damit, dass wir euch zusammenge-
                    bracht haben, stand der perfekten Familie nichts 
                    mehr im Weg. Ihr habt geheiratet und Maude hat Rod 
                    und Todd zur Welt gebracht. Doch die Zeiten änderten
                    sich. Die Leute wollten eine Familie sehen, die 
                    weniger wie die Waltons war und mehr wie die 
                    Simpsons. Eure neuen Nachbarn waren ein echter 
                    Glücksfall und haben die Sendung davor gerettet, 
                    abgesetzt zu werden. Vor allem Homer war sehr 
                    beliebt. Männer konnten sich mit ihm identifizieren,
                    Frauen erkannten in ihm ihre Männer wieder.

Flashback::

ORT: Evergreen Terrace – Morgens

Homer (genauso alt wie in "Am Anfang war das Wort") geht zu seinem Auto. Ned steht beim Zaun.

Ned: Guten Morgen, Nachbarino! Und falls wir uns nicht

                    wiedersehen, guten Tag, guten Abend und gute Nacht!
Homer: Du kannst mich kreuzweise. Ned: Okely-dokely.

Man hört Lachen, welches an eine Sitcom erinnert. Die Kamera zoomt weg, sodass man sieht, dass das Lachen von einem dicken Mann, der in der Badewanne sitzt, sich föhnt und sich das alles in einem tragbaren Fernseher anschaut, kommt.

Mann: (laut lachend) Hahahaha! Du sagst es!

Ende Flashback::

Nielson: Und so wurde Homer Simpson der neue Star der "Ned

                    Flanders Show". Wenig später stellten wir fest, dass
                    er besonders dann im Topform ist, wenn er mit Leuten
                    zusammen ist, die er nicht besonders leiden kann...

Flashback::

Ned, Maude, Homer, Marge, Patty und Selma sitzen im Wohnzimmer der Flanders und sind offensichtliche zum "Kaffeetrinken" verabredet.

Ned: Und wer von euch ist der böse Zwilling? (kichert) Homer: Beide sind böse.

Patty rammt Homer ihren Ellbogen in den Bauch.

Homer: Au! Siehst du?

Ende Flashback::

Homer: Also haben sie von mir verlangt, dass ich dein Feind

                    bin oder sowas, Flanders. Dabei mag ich dich 
                    eigentlich. Ich meine du bist strenggläubig, nett, 
                    hilfsbereit – alles, was ich nicht bin. Also wie 
                    könnt' ich dich nicht mögen? Und dann haben sie 
                    gemeint, ich müsste noch dümmer werden als sowieso 
                    schon. Ich wusste erst gar nicht, was sie damit 
                    meinen – als sowieso schon.
Nielson: Äh... ja. Jedenfalls wurde der Erfolg der Show etwa
                    10 Jahre später erneut auf die Probe gestellt. Wir 
                    wollten die Sendung dem neuen Jahrtausend anpassen 
                    und haben u.a. dafür gesorgt, dass ihr beiden diese 
                    Frauen in Las Vegas heiratet. 
Ned: Aber... das ist doch völlig unmöglich. Nielson: Beim Fernsehen ist nichts unmöglich. Außerdem haben
                    wir deine Frau umgebracht – natürlich nur zum 
                    Schein.
Ned: Aber wie habt ihr das gemacht?

Flashback::

Ein paar Männer sind zu sehen, wie sie eine Hüpfburg neben dem Stadion aus dem Beginn von "Ned Flanders - wieder allein" aufstellen.

Nielson: (v.o.) Zunächst mal haben wir neben dem Stadion eine

                    Hüpfburg platziert, auf der sie landen sollte. Dann 
                    haben wir die Hüpfburg in der Farbe der Staße 
                    angemalt, sodass es aussieht, als ob sie gar nicht 
                    da wäre.

Etwas später: Maler bepinseln die Hüpfburg. Die Szene wechselt kurz danach zu der Szene aus "... wieder allein", in der Homer sich bückt und Maude von den T-Shirts getroffen wird.

Nielson: (v.o.) Dann haben wir dafür gesorgt, dass Homer,

                    dumm wie immer, dennoch liebenswert, auf gewisse 
                    Weise für Maudes Tod verantwortlich ist. Wir 
                    dachten, das wäre irgendwie witzig.

Wir sehen wie Maude auf der Hüpfburg landet. Sie verschwindet schnell und die Hüpfburg wird ebenso schnell wieder abtransportiert. Ein Mann kommt und legt eine Puppe, die exakt wie Maude aussieht, an die Stelle der Hüpfburg.

Nielson: (v.o.) Jedenfalls landete sie sicher auf der

                    Hüpfburg, welche dann auch schnell durch eine Puppe,
                    die wie Maude aussieht, ersetzt wurde. Die größten 
                    Künstler dieser Welt haben an dieser Puppe 
                    gearbeitet, damit sie besonders lebensecht aussieht.

Wir sehen, wie Ned, die Simpsons und andere Springfielder bei der Puppe ankommen.

Ende Flashback::

Ned: Dann haben wir also die Puppe begraben, wie? Nielson: Yep. Ned: Aber... wenn alle außer mir davon wussten, (zu Bart

                    und Lisa) warum seid ihr dann zum Friedhof gegangen,
                    um der Sache auf den Grund zu gehen?
Nielson: Nun, wir hielten es für besser, auch den Kindern
                    nichts davon zu sagen, u.a. weil sie noch nicht alt 
                    genug sind um bestochen werden zu können (zu Bart 
                    und Lisa, wütend) – das sieht man ja an euch.
Bart: Hey, ich hab' nichts gesagt. Nielson: Ja, und dafür bin ich dir auch sehr dankbar –
                    trotzdem hätte ich gerne meine 20 Dollar wieder.

Bart gibt ihm verärgert blickend das Geld zurück.

Lisa: (zu Homer) Aber warum hast du uns das ganze

                    überhaupt vorgeschlagen, Dad?
Homer: Ganz einfach, das war die perfekte Gelegenheit um
                    unsere neuen Acme-Schaufeln auszuprobieren. (schaut 
                    in die Kamera und hält die Schaufel hoch) Die 
                    einzigen Schaufeln, die stark genug sind um Bäume zu
                    pflanzen und Särge auszugraben – am selben Tag.
Nielson: Du kannst deine dämliche Werbeaktion beenden, Homer,
                    mit der "Ned Flanders"-Show ist es sowieso vorbei. 
                    Oder, Ned?
Ned: (wütend) Natürlich! Und jetzt raus aus meinem
                    Haus...und... (versucht sich zu beherrschen) und 
                    schönen Tag noch!

Nielson verschwindet durch die Tür. Ned knallt wütend die Tür zu und dreht sich zu Maude um.

Ned: (halb wütend, halb verwirrt) Dann... dann hast du

                    mich also nie wirklich geliebt, wie?
Maude: (unsicher, betroffen) Ach, Ned... ich weiß nicht,
                    wie ich dir das sagen soll. (überlegt kurz) Ja, am 
                    Anfang hab' ich bloß deine Frau gespielt, aber... 
                    dann bist du mir richtig ans Herz gewachsen – ja, 
                    ich würde sogar sagen, ich habe mich richtig in dich
                    verliebt.
Ned: Aber warum hast du dann zugelassen, dass man dich
                    umbringt?
Maude: Was hätte ich denn sagen sollen? Dass ich dich
                    liebe? Die hätten mich bloß ausgelacht.
Homer: (lacht) Hahahahaha. (hört plötzlich auf)
                    Tschuldigung. 
Ned: Ich verstehe. (kurze Pause) Deswegen hast du auch im
                    Chat geschrieben, du wärst mal verheiratet gewesen.
Maude: Chat? Welcher Chat? Ned: Aber... du warst doch "sunshine", oder? Maude: Äh... nein!? Ned: Oh je.

Die Szene wechselt kurz zu einer dicken Frau ("sunshine"), die weint und jede Menge Schokolade isst, dann zurück ins Flanders-Haus.

Maude: Also, Ned... kannst du mir vergeben? Wenn nicht als

                    deine Frau, dann als deine Freundin.
Ned: Nun... okay. Maude: (glücklich) Wirklich? (kurze Pause, unsicher) Willst
                    du nicht noch mal darüber nachdenken?
Ned: Naja... Maude: Nicht, dass ich was dagegen hätte, es kam mir nur
                    etwas plötzlich. Aber... es ist natürlich in 
                    Ordnung, wenn du... na, du weißt schon.
Ned: (zu Homer) Und... du hast mich also nie wirklich
                    gehasst?
Homer: Aber nein, Ned, im Gegenteil. Du bist mein bester
                    Freund. Naja, da ist noch Barney... dann Lenny und 
                    Carl, Moe... Apu, Krusty... Chief Wiggum, der 
                    Hummelmann... aber dann kommst gleich du... gleich 
                    nach Kirk van Houten... und Mr. Burns, den darf man 
                    nicht vergessen... und vielleicht noch Rektor 
                    Skinner.
Ned: Danke, Homer... schätze ich. Homer: Schon gut... mein Freund... schon gut.

Sie umarmen sich.

ORT: Das Simpsons-Haus – Homers und Marges Schlafzimmer – Nacht

Homer richtet sich aus einem Alptraum auf und schreit. Damit weckt er Marge, welche die Nachttischlampe anschaltet.

Homer: Aaaaaah! Marge: (müde) Homer, was ist denn? Homer: Ich hatte wieder so einen Alptraum, Marge. Ned

                    Flanders war im Fernsehen, ohne es zu wissen, und 
                    wir auch, aber wir wussten es und dann haben wir 
                    beide uns, halt dich fest, umarmt!!!
Marge: Aber, Homie, das ist doch lächerlich! Niemand sieht
                    uns im Fernsehen. Und jetzt schlaf'.

Sie schaltet das Licht wieder aus. Wir sehen die beiden nun aus der Perspektive einer Kamera an der Zimmerdecke (mit REC und allem). Homer hat seine Augen noch auf, Akte X-artige Musik spielt. Dann blenden wir aus und die Credits laufen.

ENDE

... </pre>