ULOC-Logo      
ULOC-Suche

 
Die Simpsons

B.A.R.T. von Tobias J. Becker

Zur Synchro: Diese war diesmal ausgesprochen gut, was sicherlich auch mit daran liegt, dass die Songs nur untertitelt wurden, und das auch ohne unnötige Zwangsreime. Es gab nur einige kleinere Fehlerchen, bei denen man sich auch streiten kann, ob es so oder so vielleicht besser wäre. Drederick Tatum wird hier wie schon in DABF05 von Willi Röbke gesprochen, nachdem es danach dreimal Ulf-Jürgen Wagner war. Am besten hat mir immer noch Dirk Galuba (AABF06, CABF11, DABF17) gefallen, aber den werden wir wohl aus Kostengründen nie mehr hören... Ärgerlich ist, dass Uter nachdem es nun so lange Nico Macoulis war, eine neue Stimme hat, und zwar Caroline Combrinck, die den Dialekt zwar gut hinbekommt, trotzdem irgendwie einfach fürchterlich klingt... Der Musiklehrer Mr. Dewey Largo hat hier zum ersten Mal seit der berüchtigten BABF09 wieder Dialog. Während es bei seinen Folgen meistens Ivar Combrinck selbst war, ist es hier nun Berno von Cramm, was irgendwie irritiert, zumal seine frühere Rolle Oberschulrat Chalmers mit im gleichen Raum ist. Überhaupt wird er seit seiner Rückkehr in S14 auf erstaunlich viele in irgendeiner Form "besondere" Rollen besetzt, die gar nicht zu ihm passen scheinen. Ich denke da z.B. an Declan Desmond aus EABF11, der im Original von Eric Idle gesprochen wurde, und auf den Berno von Cramm wirklich sehr merkwürdig wirkte. Bei Michael Moore wäre die Stimme aus "Bowling for Columbine" schon sinnvoll gewesen (Walter von Hauff, der in OFF bislang drei Rollen in zwei (S11-)Folgen gesprochen hat), allerdings passt der auch gar nicht so gut zum ihm. Wenn man wusste, dass er gerade zum Sprechercast gehört, konnte man Michael Rüth eigentlich schon erraten. Gelacht habe ich am Ende bei dem französischen Jungen. Wenn man das Original kennt, erwartet man eigentlich eine ganz andere Stimme - vor allem mal eine weibliche - um so lustiger war es dann Ivar holzhammerartig, so kam es einem vor, auf ihn zu hören. Und trotzdem - oder gerade deswegen - passte es. Auch ansonsten gab es einige Stellen, dir mir auf Deutsch recht gut gefallen haben. Nobby Gastell hat den "schwulen Nelson" erstaunlich als solchen erkennbar gesprochen (inklusive Lispeln), obwohl seine normale Homer-Stimme ja schon recht hoch ist... Gut gesprochen war auch Nelsons "Gegendarstellung" ("Yooo Freunde, ich biiin's, Nelsooooon!" {05:20}) und Chalmers' "Ja-a, hallo, Willie", das so klingt, als spräche er mit einem Kleinkind:

  {07:07 - 07:13}
  Chalmers: "Vielleicht hat der ausgebrochene Geisteskranke, den sie
             engagiert haben, in seinem Schuppen 'ne Prise Gift."
  [Er deutet dabei durchs Fenster auf Willy, der ahnungslos winkt.]
  Chalmers [zurückwinkend]: "Ja-a, hallo, Willie!"

Die Mengenszenen im Schulkasino waren erstaunlich gut gemacht, ich will fast sogar sagen, so gut wie noch nie zuvor. Man konnte wirklich mehrere Dialogfetzen heraushören, z.B. quasselte Klaus Guth (Skinner) irgendwas von Nummernkonten. ;)

Die ganze Sprecherliste:

Off-Sprecher             Ivar Combrinck
Homer Simpson            Norbert Gastell          (OV: Dan Castellaneta)
Marge Simpson            Elisabeth Volkmann       (OV: Julie Kavner)
Leute in der Schlange    [Menge]                  (OV: Hank Azaria u.a.)
 Apu Nahasapeemapetilon  (Tobias Lelle?)
Ralph Wiggum             Beate Pfeiffer           (OV: Nancy Cartwright)
Drederick Tatum          willi Röbke              (OV: Hank Azaria)
Rektor Seymour Skinner   Klaus Guth               (OV: Harry Shearer)
Martin Prince            Michelle Tichawsky       (OV: Russi Taylor) 
Lisa Simpson             Sabine Bohlmann          (OV: Yeardley Smith)
Hausmeister Willy        Thomas Rauscher          (OV: Dan Castellaneta)
Leute                    Ulf-Jürgen Wagner
                         Peter Musäus
                         Inge Solbrig
Lenny Leonard            Ulf-Jürgen Wagner        (OV: Harry Shearer)
Mann 1                   Ivar Combrinck           (OV: Karl Wiedergott)
Nelson Muntz             Wolfgang Schatz          (OV: Nancy Cartwright)
Edna Krabappel           Inge Solbrig             (OV: Marcia Wallace)
Französischlehrer        Hans-Georg Panczak       (OV: Hank Azaria?)
Zigeuner                 Berno von Cramm          (OV: Hank Azaria)
Milhouse Van Houten      Michaela Amler           (OV: Pamela Hayden)
Dunkelhäutiger Lehrer    (Tobias Lelle?)
Mr. Dewey Largo          Berno von Cramm          (OV: Harry Shearer)
Bart Simpson             Sandra Schwittau         (OV: Nancy Cartwright)
Pfänder                  Hans-Georg Panczak       (OV: Dan Castellaneta)
Raphael                  Peter Musäus             (OV: Hank Azaria)
Database                 Caroline Combrinck       (OV: Nancy Cartwright)
Jimbo Jones              Natascha Geisler         (OV: Pamela Hayden)
Uter                     Caroline Combrinck       (OV: Russi Taylor)
Agnes Skinner            Alice Franz              (OV: Tress MacNeille)
Chief Clancy Wiggum      Thomas Rau               (OV: Hank Azaria)
Lou                      Ulf-Jürgen Wagner        (OV: Hank Azaria)
Eddie                    Peter Musäus             (OV: Harry Shearer)
Kent Brockman            Donald Arthur            (OV: Harry Shearer)
Michael Moore            Michael Rüth             (OV: Michael Moore)
Mann mit Zombie-Maske    Fritz von Hardenberg     (OV: Hank Azaria)
Junge                    Ivar Combrinck           (OV: Tress MacNeille)
Otto                     Nico Macoulis            (OV: Harry Shearer)

Dann also zur Übersetzung. Gesagt werden muss da gar nicht viel. Sie war diesmal sehr dicht am Original. Die Lieder wurden lediglich untertitelt mit wohl formulierten Texten in Prosa. Martin erwähnt im Original die Serie "Saved by the Bell", im Deutschen "Pausenstress und erste Liebe", was tatsächlich der deutsche Titel war (genau genommen: "California Highschool - Pausenstreß und erste Liebe"). Ein paar Fehler oder Non-Optimales gab es dann doch.

{03:44}
ORIGINAL
Muntz: "I'm not saying I have all the answers, but I do have all the
        answer keys... to every task."

SYNCHRO
Muntz: "Ich behaupte nich' auf alles 'ne Antwort zu haben, aber ich hab'
        sämtliche Schlüsselantworten zu allen Schulaufgaben."

Das Wort "Schüselantwort" ist zwar in dem Zusammenhang entfernt denkbar, 
klingt aber sehr hölzern. Hier hätte man etwas frei übersetzen können:

ÜBERSETZUNG
Muntz: "Ich behaupte nich' für alles eine Lösung zu haben, aber ich hab'
        sämtliche Lösungsblätter zu/für alle(n) Schulaufgaben."


{04:09}
ORIGINAL
Lisa: "I'm doomed."

SYNCHRO
Lisa: "Ich bin verdammt."

Kann man eigentlich sogar sagen, würde ich trotzdem nicht. Ist allerdings 
auch schwer, etwas gute Deutsches zu finden, was draufpasst. Je nach 
Auslegung könnte so was wie "Das wird schwer!" (mit Inkaufnahme von 
Lippenasynchronität) oder "Das war's wohl!" sinnvoll sein.



{06:28 - 06:36}
ORIGINAL
Nelson: "Hey, I've got a song, too:
            I am Iron Man!
            Doo doo doo doo doo doo
            Vote for me!...
         Yeah, screw it."

SYNCHRO
Nelson: "Hey, ich hab' auch 'n Lied:
            Ich bin der Iron Man!
            Du-di-du-di-du-di-du
            Stimmt für mich! ...
         Ach, verflucht."

Leider ist der Song in der Synchro kaum noch zu erkennen (auch bekannt 
als der "I got you, babe" - Effekt...). Außerdem trifft es "Ach, 
verflucht" nicht richtig. Er meint im Grunde "Ach... Scheiß drauf!".



{06:52}
ORIGINAL
Chalmers: "This girl is extremely popular and thinks for herself."

SYNCHRO
Chalmers: "Das Mädchen ist beliebt und ist völlig unparteiisch."

"Unparteiisch" trifft's nicht richtig. Eher so was wie

ÜBERSETZUNG (frei)
Chalmers: "Das Mädchen ist ein Freidenker und zieht die Massen an sich."



{07:34}
ORIGINAL
Lisa [Gesang]: "This grown-up makeover / has made me a supertween"

SYNCHRO
UNTERTITEL: "Dieses Herausputzen zu 'ner Erwachsenen / macht mich zu
             einem Superwesen."

Superwesen klingt nach Science-Fiction. Ein tween ist ein Zwölfjähriger, 
nämlich jemand, der "twelve" ist und damit noch kein "teen".



{08:40 - 08:49}
ORIGINAL
Marge: "Lisa, you look so successful. Like you're the wife of a
         businessman."
Homer: "I wish that I married a businessman. Than I'd have *nice* things."

SYNCHRO:
Marge: "Lisa, du siehst so erfolgreich aus. Wie die Frau eines
        Managers."
Homer: "Ich hätte auch furchtbar gerne 'nen Manager geheiratet. Dann
        hät' ich jetzt viele schöne Sachen."

Homer betont auch noch das business*man* im Original so sehr, aber man 
wollte sich wohl um die Entscheidung herumdrücken, ob jetzt 
"Geschäftsmann" oder "Geschäftsfrau" sinnvoller ist, weshalb man aus dem 
  businessman einfach einen Manager machte.



{10:03}
ORIGINAL
Chalmers: "I've got a question: You're crazy!"

SYNCHRO
Chalmers: "Hier, ich hab' eine Frage: Bist du verrückt?"

Chalmers ahmt im Original das Verhalten von (Schul-)Kindern nach, eine 
Frage anzukündigen, aber dann das laut herauszurufen, was jeder denkt 
("I've got a question - you stink!"). Da das hierzulande aber unüblich 
ist, geht die Änderung schon in Ordnung.



{11:23}
ORIGINAL
Lisa: "Boy, this key opens *everything*."

SYNCHRO:
Lisa: "Mann, mit dem Schlüssel lässt sich alles *auf*schließen!"

Hier ist die Betonung falsch. In der Synchro klingt es wie eine 
Erkenntnis, für was der Schlüssel gut ist - aber das weiß sie natürlich 
vorher schon. Im Original ist sie darüber erstaunt, dass der 
Generalschlüssel aber auch wirklich alles öffnet.



{12:15 - 12:21}
ORIGINAL
Skinner [Gesang]: "Soon we wil have the perfect school
                   Where fun and excitement never start."
SYNCHRO
Untertitel: "Bald haben wir die perfekte Schule
             Wo Freude und Spannung gar nicht erst aufkommen."

Eigentlich sogar eine gute Übersetzung, allerdings spielt Skinner im 
Original mit "start" auch auf das Anfangen einer Unterrichtsstunde an. 
Sowas wie Freude und Spannung wird auf dem Stundenplan also nie stehen.



{12:51}
Merkwürdigerweise wurde ein Slogan nur halb-übersetzt, halb englisch 
gelassen:
ORIGINAL
Skinner: "S.L.A.A.A.M. - So long, Athletics, Art and Music."

SYNCHRO
Skinner: "S.L.A.A.A.M. - So long, Kunst, Sport und Musik."

Denn auch so stimmt die Abkürzung im Deutschen nicht.



{15:59}
ORIGINAL
SKinner: "Our budget is stretched tighter than mother's sauna pants."

SYNCHRO
Skinner: "Unser Budget ist enger geschnallt als Mutters Saunahose."

Besser: "ist enger geschnürt". Passt sowohl auf Budget als auch auf eine 
Hose.



{16:12 - 16:20}
Das Motto der Schüler musste etwas freuer übersetzt werden:

ORIGINAL
Hey hey, Seymour S. - future of our weariness
Sneeze, puke, burp, fart - we want Music, Gym and Art!

SYNCHRO
Hey, hey, Seymour Skinner - uns're fetten Bäuche sind die Gewinner.
Gib sportlicher Ertüchtigung deine Gunst, wir woll'n wieder Musik, Sport 
und Kunst.



{17:26}
ORIGINAL
Lou: "Ah, Chief, are you sure, the mayor wasn't at a different olive
      garden than you?"

SYNCHRO
Lou: "Chief, sind Sie sicher, der Bürgermeister war nicht in 'nem
      and'ren McDonald's als Sie?"

McDonald's? Was ist ein McDonald's, hat jemand von euch schon mal davon 
gehört? Muss über Nacht aufgemacht haben ;)



{17:49}
ORIGINAL
Kent: "Where did you get that statistic?"
Michael Moore: "Your mother!"

SYNCHRO
Kent: "Woher haben Sie die Statistik?"
Michael Moore: "Von Ihrer Mutter."

Ja, hier ist etwas, was überaus unhöflich gemeint war, höflich übersetzt 
worden. Ich hätte daraus ganz einfach gemacht:

ÜBERSETZUNG
Michael Moore: "Dei' Mudda!"



{18:16}
Sehr extrem, im Sinne von schwer zu sprechen, war dann Barts Kommentar 
über Lisa:

ORIGINAL
Bart: "Lisa is a nut.
       She has a rubber but.
       Everytime she turns around
       It goes put-put."

SYNCHRO
Bart: "Lisa ist da oben ver-rückt.
       Von ihrem Arsch sind aber alle ent-zückt.
       Jedesmal, wenn sie sich umdreht
       Macht's pfütt-pfütt"



{19:42 - 19:57}
ORIGINAL
Lisa: "You can still reach me through e-mail
       at smartgirls-6-3 underscore-backslash at-yahoo-dot-com,
       at-yahoo-dot-com!"

SYNCHRO
Untertitel: IHR ERREICHT MICH
            WEITER ÜBER EMAIL

                  UNTER
        klugesmaedchen63_/@yahoo.com"

Kurioserweise ist die eMail-Adresse in der Untertitelung unterstrichen, 
als hätte da ein Programm automatisch erkannt, dass es sich um eine 
solche handelt ;) (Man bemerke auch, dass es der schräge Strich in der 
deutschen Fassung spiegelverkehrt zum gemeinten Aussehen ist).

So, das war's. Man kann damit wirklich zufrieden sein. Auf dem Niveau kann es gerne weitergehen!

(c) Tobias J. Becker (2004-10-03)